Hoffnung auf Asyl

Flughafen München: Türkische Lehrer auf der Flucht

Flughafen – Seit der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit den politischen Säuberungen in seinem Land begonnen hat, flüchten immer mehr Menschen aus dem Land. Am Dienstag kamen wieder zwei Verzweifelte am Flughafen München an - ihre Fälle gleichen sich aufs Haar.

Am Flughafen München mehren sich die Fälle, in denen Verfolgte, meist Lehrer, um Asyl bitten. Das Muster ist quasi immer das gleiche, so auch am Dienstag.

Wie die Bundespolizei mitteilte, baten zwei Lehrer Beamte vor der Einreisekontrollstelle im Terminal 1 um Asyl. Beide gaben an, auf der Flucht vor staatlichen Repressalien zu sein. Bei beiden sei Privat- und Firmenvermögen beschlagnahmt worden. Gegen beide sei in der Heimat Haftbefehl erlassen worden. Beider Rechtsanwälte seien in Untersuchungshaft genommen worden. Beide hätten die Türkei vor zehn Tagen unerlaubt verlassen und eine kleine Odyssee hinter sich.

Der Erste (40) sprach einen Bundesbeamten an, händigte ihm seinen türkischen Reisepass aus und hielt ihm sein Handy vors Gesicht. Auf dem Bildschirm stand: „Asyl“. Ein gültiges Visum für Deutschland hatte er nicht. Bei dem Zweiten, der auf die selbe Art um Unterschlupf bat, handelt es sich um einen 46-Jährigen.

Die Bundespolizei leitete beide Männer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weiter. Dort wird über die Asylanträge entschieden. 

ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Adventskranz in Flammen – Gemeindesaal in Gefahr
Einen größeren Brandschaden verhinderten gestern aufmerksame Anwohner an der Hohenbachernstraße. Sie bemerkten am Sonntagvormittag einen in Brand geratenen Adventskranz …
Adventskranz in Flammen – Gemeindesaal in Gefahr
Manchmal geht’s nicht ohne Chemie
Der Bund Naturschutz hat Christbaum-Stichproben in ganz Deutschland genommen – und fast überall Pestizid-Spuren festgestellt. Sogar Mittel, deren Verwendung illegal ist, …
Manchmal geht’s nicht ohne Chemie
Viel Schaum um nichts...
Mit einem gestohlenen Feuerlöscher sprühten zwei Jugendliche in der Nacht zum Samstag um 3.30 Uhr auf einer Baustelle im Bereich der Weinmiller-Straße in Freising herum. …
Viel Schaum um nichts...
Ein fliegender Teppich hat Heimweh
Weihnachten naht, und da ist die pupsende Hexe Lindenbart nicht weit. Gerade entsteht die fünfte Folge dieser pfiffigen Hörspielreihe, bei der sich die kleine, pupsende …
Ein fliegender Teppich hat Heimweh

Kommentare