Hoffnung auf Asyl

Flughafen München: Türkische Lehrer auf der Flucht

Flughafen – Seit der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit den politischen Säuberungen in seinem Land begonnen hat, flüchten immer mehr Menschen aus dem Land. Am Dienstag kamen wieder zwei Verzweifelte am Flughafen München an - ihre Fälle gleichen sich aufs Haar.

Am Flughafen München mehren sich die Fälle, in denen Verfolgte, meist Lehrer, um Asyl bitten. Das Muster ist quasi immer das gleiche, so auch am Dienstag.

Wie die Bundespolizei mitteilte, baten zwei Lehrer Beamte vor der Einreisekontrollstelle im Terminal 1 um Asyl. Beide gaben an, auf der Flucht vor staatlichen Repressalien zu sein. Bei beiden sei Privat- und Firmenvermögen beschlagnahmt worden. Gegen beide sei in der Heimat Haftbefehl erlassen worden. Beider Rechtsanwälte seien in Untersuchungshaft genommen worden. Beide hätten die Türkei vor zehn Tagen unerlaubt verlassen und eine kleine Odyssee hinter sich.

Der Erste (40) sprach einen Bundesbeamten an, händigte ihm seinen türkischen Reisepass aus und hielt ihm sein Handy vors Gesicht. Auf dem Bildschirm stand: „Asyl“. Ein gültiges Visum für Deutschland hatte er nicht. Bei dem Zweiten, der auf die selbe Art um Unterschlupf bat, handelt es sich um einen 46-Jährigen.

Die Bundespolizei leitete beide Männer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weiter. Dort wird über die Asylanträge entschieden. 

ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Azubi (19) wegen Körperverletzung auf der Anklagebank 
Einen kräftigen Schlag ins Gesicht hat ein Azubi dem Türsteher einer Diskothek im Gemeindegebiet Wolfersdorf verpasst. Wegen Körperverletzung musste er sich nun vor dem …
Azubi (19) wegen Körperverletzung auf der Anklagebank 
Der Prinzregent gibt sich die Ehre
Prinzregent Luitpold gab unlängst der Laienbühne Freising im Schloss Fürstenried, dem Exerzitienhaus der Erzdiözese München und Freising, eine Audienz. Des Rätsels …
Der Prinzregent gibt sich die Ehre
Qualifizierten Kräften stehen alle Türen offen
Einen erfolgreichen Jahrgang schickten die Münchner Meisterschulen am Ostbahnhof hinaus ins Wirtschaftsleben. 301 junge Frauen und Männer bestanden die Meisterprüfung – …
Qualifizierten Kräften stehen alle Türen offen
Genug Zeit für den Stabwechsel
Ein großer Bahnhof ist ihre Sache nicht. Doch Diplom-Sozialpädagogin Gisela Rode-Schemel, die mit 67 Jahren ihrem langjährigen Arbeitsplatz im Echinger Alten- und …
Genug Zeit für den Stabwechsel

Kommentare