Hoffnung auf Asyl

Flughafen München: Türkische Lehrer auf der Flucht

Flughafen – Seit der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit den politischen Säuberungen in seinem Land begonnen hat, flüchten immer mehr Menschen aus dem Land. Am Dienstag kamen wieder zwei Verzweifelte am Flughafen München an - ihre Fälle gleichen sich aufs Haar.

Am Flughafen München mehren sich die Fälle, in denen Verfolgte, meist Lehrer, um Asyl bitten. Das Muster ist quasi immer das gleiche, so auch am Dienstag.

Wie die Bundespolizei mitteilte, baten zwei Lehrer Beamte vor der Einreisekontrollstelle im Terminal 1 um Asyl. Beide gaben an, auf der Flucht vor staatlichen Repressalien zu sein. Bei beiden sei Privat- und Firmenvermögen beschlagnahmt worden. Gegen beide sei in der Heimat Haftbefehl erlassen worden. Beider Rechtsanwälte seien in Untersuchungshaft genommen worden. Beide hätten die Türkei vor zehn Tagen unerlaubt verlassen und eine kleine Odyssee hinter sich.

Der Erste (40) sprach einen Bundesbeamten an, händigte ihm seinen türkischen Reisepass aus und hielt ihm sein Handy vors Gesicht. Auf dem Bildschirm stand: „Asyl“. Ein gültiges Visum für Deutschland hatte er nicht. Bei dem Zweiten, der auf die selbe Art um Unterschlupf bat, handelt es sich um einen 46-Jährigen.

Die Bundespolizei leitete beide Männer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weiter. Dort wird über die Asylanträge entschieden. 

ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Seit rund einem Jahr gibt es eine Anlaufstelle für akute psychische Krisen – den Psychiatrischen Krisendienst. Schnelles Einschreiten, Entlastung für den Betroffenen, …
Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
„Ich trinke nicht, ich faste!“: Das mögen sich die Gäste aus Indien gedacht haben, als sie am Donnerstag im großen Sitzungssaal des Rathauses den ersten Schluck vom …
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Die Schließung der Alten Halle bedeutet das Aus für die Laienspielgruppe Neufahrn – der Verein wird sich auflösen. Man kann nicht mal mehr das 40-jährige Bestehen …
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!
FT-Reporterin Claudia Bauer hat sich entschieden, Verpackungsmüll jeglicher Art, vor allem aber Plastikverpackung zu reduzieren.  In regelmäßigen Erfahrungsberichten …
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!

Kommentare