Am Airport

Zwölf Seeleute gestrandet 

Flughafen - 12 Seeleute sind am Flughafen gestrandet, oder besser: aufgeflogen. 

Da hatte der Supervisor einer Fluggesellschaft wohl ein grenzpolizeiliches Näschen. Der Airline-Mitarbeiter vermutete hinter zwölf indischen Seeleuten am Gate des Fluges nach Mexiko City Betrüger. Hinzugerufene Bundespolizisten sollten den Verdacht bestätigen und die Mexiko-Reise der Zwölf Freitagnacht vorzeitig in München beenden. Die Inder reisten nämlich mit gefälschten Seefahrtsbüchern. Daher wurden sie am Samstag direkt zurück nach Delhi geschickt. Die Männer hatten die gefälschten Papiere in Bangkok für 4000 bis 5000 Euro gekauft. Dann waren sie nach München geflogen. Das eigentliche Ziel der Inder war laut Polizei aber offenbar Nordamerika, wo sie sich ein besseres Leben erhofften. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Grenzen zwischen Künstler und Publikum verschwimmen
Farbenfrohe, fröhliche und romantische Bilder hat die Künstlergruppe „Farbe ins Leben“ (FiL) im Alten Gefängnis in Freising präsentiert. Darüber hinaus hielt die Gruppe …
Die Grenzen zwischen Künstler und Publikum verschwimmen
Auftrieb in der Niedrigzinsphase
Trotz Zinsflaute hat die Freisinger Bank 2017 zugelegt. Das Wachstum zeigt sich nicht nur im Aufbau vier neuer Beratungscenter, sondern auch in einer stattlichen …
Auftrieb in der Niedrigzinsphase
30er-Zone in Günzenhausen soll kommen
17 der 51 Bürger aus Günzenhausen haben auf einem Antrag unterschrieben, mit dem sie eine 30 km/h-Geschwindigkeitsbeschränkung für die Ortsstraße erreichen wollten.
30er-Zone in Günzenhausen soll kommen
Alter Wirt in Fahrenzhausen wird zum Millionenprojekt
Alle Jahre wieder muss Fahrenzhausen eine „Bedarfsmitteilung“ an die Regierung von Oberbayern schicken, um sicherzustellen, dass man Mittel aus der Städtebauförderung …
Alter Wirt in Fahrenzhausen wird zum Millionenprojekt

Kommentare