Am Airport

Zwölf Seeleute gestrandet 

Flughafen - 12 Seeleute sind am Flughafen gestrandet, oder besser: aufgeflogen. 

Da hatte der Supervisor einer Fluggesellschaft wohl ein grenzpolizeiliches Näschen. Der Airline-Mitarbeiter vermutete hinter zwölf indischen Seeleuten am Gate des Fluges nach Mexiko City Betrüger. Hinzugerufene Bundespolizisten sollten den Verdacht bestätigen und die Mexiko-Reise der Zwölf Freitagnacht vorzeitig in München beenden. Die Inder reisten nämlich mit gefälschten Seefahrtsbüchern. Daher wurden sie am Samstag direkt zurück nach Delhi geschickt. Die Männer hatten die gefälschten Papiere in Bangkok für 4000 bis 5000 Euro gekauft. Dann waren sie nach München geflogen. Das eigentliche Ziel der Inder war laut Polizei aber offenbar Nordamerika, wo sie sich ein besseres Leben erhofften. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bemerkenswerter Einsatz
Einige Mitglieder des Arbeitskreises für Außen- und Sicherheitspolitik (ASP) der CSU Freising besuchten kürzlich das Bayerische Rote Kreuz. Der Zugführer der …
Bemerkenswerter Einsatz
46 Brummis und ihre Fahrer unter die Lupe genommen
Nachdem sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann an der neu eingerichteten Kontrollstelle für Lkw vor Ort ein Bild gemacht hatte (wir berichteten), legte die Polizei …
46 Brummis und ihre Fahrer unter die Lupe genommen
Moosburger bei Jauch: „So einen Klugscheißer hatten wir schon lang nicht mehr“
Sein Lebenstraum hat sich erfüllt: Heinrich Röhrl (68) aus Moosburg war als Kandidat bei „Wer wird Millionär“. Dort räumte er nicht nur 125.000 Euro ab, sondern auch …
Moosburger bei Jauch: „So einen Klugscheißer hatten wir schon lang nicht mehr“
20 Fragen an Bundestagskandidat Thomas Neudert (FDP)
Die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Freising/Pfaffenhofen haben ein Ziel: Sie wollen nach Berlin. Das FT stellt Ihnen, liebe Leser, nach und nach die Kandidaten …
20 Fragen an Bundestagskandidat Thomas Neudert (FDP)

Kommentare