Am Airport

Zwölf Seeleute gestrandet 

Flughafen - 12 Seeleute sind am Flughafen gestrandet, oder besser: aufgeflogen. 

Da hatte der Supervisor einer Fluggesellschaft wohl ein grenzpolizeiliches Näschen. Der Airline-Mitarbeiter vermutete hinter zwölf indischen Seeleuten am Gate des Fluges nach Mexiko City Betrüger. Hinzugerufene Bundespolizisten sollten den Verdacht bestätigen und die Mexiko-Reise der Zwölf Freitagnacht vorzeitig in München beenden. Die Inder reisten nämlich mit gefälschten Seefahrtsbüchern. Daher wurden sie am Samstag direkt zurück nach Delhi geschickt. Die Männer hatten die gefälschten Papiere in Bangkok für 4000 bis 5000 Euro gekauft. Dann waren sie nach München geflogen. Das eigentliche Ziel der Inder war laut Polizei aber offenbar Nordamerika, wo sie sich ein besseres Leben erhofften. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Grill einheizen, Kamera an und ab ins eisige Wasser: In Bayern breitet sich ein neuer Internet-Hype aus, dem sich Vereine nur schwer entziehen können. Derzeit werden sie …
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
„Kuddelmuddel“: Freisinger kritisiert Pflasterarbeiten in der Innenstadt
Nein, er ist nicht gegen die Innenstadtsanierung. Das betont Norbert Zeilhofer. „Ich will nicht gegen die Baustelle arbeiten.“ Doch manchmal schüttelt es den …
„Kuddelmuddel“: Freisinger kritisiert Pflasterarbeiten in der Innenstadt
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Eine Freisinger Familie erlebt eines Morgens eine böse Überraschung: Ihr teurer Audi A6 ist weg. Gestohlen. Von der Polizei erfährt sie, dass mehr dahinter steckt als …
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe

Kommentare