Hermann Altmann-Haus in Sünzhausen
+
Das Hermann Altmann-Haus in Sünzhausen bietet 24 Menschen ein Heim.

Eine sichere Heimat auf dem Land

Lebenshilfe Freising: Das Hermann Altmann-Haus feiert heuer sein 40-jähriges Jubiläum

  • VonLena Hepting
    schließen

Das Hermann-Altmann-Haus der Lebenshilfe Freising feiert heuer sein 40-jähriges Jubiläum. Das ehemalige Schulhaus wurde von der Lebenshilfe 1980/81 erworben.

Sünzhausen ist ein bayerisches Bilderbuchdorf mit Kirche, Wirtshaus, Maibaum und viel Grün drumherum. Seit heuer 40 Jahren genießen auch Menschen mit Behinderung das beschauliche Leben in der Dorfgemeinschaft: Es sind die Bewohner des Hermann-Altmann-Hauses, einer stationären Wohneinrichtung der Lebenshilfe Freising.

Den 24 Menschen im Haus gefällt es gut hier, wie eine spontane Befragung ergab: „Schee is‘ in Sünzhausen, draußen auf‘m Dorf! Gut, dass wir gleich spazieren gehen können. Ich mag die Natur und das Vogelzwitschern. Ruhe hat man. Das Haus ist schön“, so lauteten die meisten Aussagen. Das ehemalige Schulhaus aus den 1950er Jahren im Zentrum des Dorfes war von der Lebenshilfe 1980/81 erworben und umgebaut worden. Ende 1981 wurde das nach dem Gründungsvorsitzenden der Lebenshilfe Freising, Hermann Altmann, benannte Haus mit damals 16 Wohnplätzen in Betrieb genommen – das erste stationäre Wohnangebot für Menschen mit geistiger Behinderung im Großraum Freising.

Seit dieser Zeit wurde das Gebäude wiederholt geänderten Erfordernissen entsprechend baulich angepasst: Es wurden drei Wohngruppen gebildet, Doppel- zu Einzelzimmern umgewandelt oder auch ein Wintergarten angebaut. Doch spätestens 2015 war das Haus dringend sanierungsbedürftig geworden und entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes. Deshalb erfolgte 2016/17 der völlige Neubau für 4,83 Millionen Euro nach einem Entwurf des Architekturbüros Michael Wacker aus Nandlstadt.

Das neue Hermann-Altmann-Haus ist seither ein zeitgemäßes Wohnhaus für 24 Menschen mit geistiger Behinderung. Neu dazugekommen sind Räume für eine Tagesstruktur-Betreuung im Rentenalter, da immer mehr Menschen mit Behinderung aus dem Arbeitsleben ausscheiden. „Doch egal ob alt oder jung, wir versuchen unseren Bewohnern eine Heimat zu geben, ein Zuhause, in dem es sich gut leben lässt – heuer schon seit 40 Jahren und auch für die weitere Zukunft“, bilanziert Hausleiter Günther Schwab.

Auch interessant: Der 18-jährige Jordan ist an Leukämie erkrankt. Nun braucht er dringend einen genetisch passenden Spender, um die Krankheit zu überleben.

Quelle: Forum

Auch interessant

Kommentare