Rettungskräfte suchen nach der 82-Jährigen, die in die Isar gestürzt war.

Frau stirbt nach Sturz in Hochwasser-Isar

Freising - Eine 82-jährige Freisingerin starb gestern am frühen Abend nach einem Sturz in die Isar. Sie war am Nachmittag von der Wasserwacht bei Marzling aus dem Fluss gezogen und von Sanitätern reanimiert worden, erlag aber am Abend im Klinikum ihren Verletzungen. Und die Kette der Alarme riss nicht ab.

Die Frau war, so die Polizei, ab Höhe Korbiniansbrücke in der Isar abgetrieben worden. Ob es ein Unfall war oder ob die 82-Jährige in Suizidabsicht in den Fluss gesprungen ist, stand am Sonntag nicht zweifelsfrei fest. Die Kripo ermittelt noch, hieß es seitens der Polizei. Obwohl die Rettungskräfte schnell vor Ort waren, gelang es zunächst nicht, die Frau aus der hochwasserführenden Isar zu retten. Die Hilflose wurde rund vier Flusskilometer weit Richtung Marzling abgetrieben.

Lesen Sie dazu:

Monsun in Bayern: Regen, wie wir ihn noch nie gesehen haben

Die Rettungsversuche gestalteten sich dramatisch; Zunächst hatte die FFW Freising unter der Isarbrücke bei Marzling ihre Drehleiter knapp über dem Fluss postiert, von der aus zwei Mann versuchten, die Frau aus dem Wasser zu ziehen. Umsonst. Über ein Schlauchboot der Wasserwacht konnte die inzwischen leblose Seniorin aus dem Fluss gezogen werden. Sie wurde vom BRK reanimiert und ins Klinikum gebracht, wo sie gegen 18 Uhr starb. An der Aktion waren Hubschrauber, die Wehren Freising und Marzling sowie das BRK Freising, Kranzberg, Eching, Moosburg und die Wasserwacht beteiligt.

Hochwasser im Landkreis Weilheim-Schongau

Hochwasser im Landkreis Weilheim-Schongau

Es war schwarzer Sonntag für die Einsatzkräfte von Polizei, Rotem Kreuz und Wasserwacht. Die Alarme rissen nicht ab: „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, berichtete ein erschöpfter Ullrich Kachel. Der Sprecher der Freisinger Feuerwehr war mit der Mannschaft am Sonntag srund um die Uhr im Einsatz.

Heizkesselbrand

Ebenfalls um 14.30 Uhr hieß es: „Feuer in der Staatsbrauerei Weihenstephan“. Im Heizraum war wegen eines Defektes ein Dampfkessel in Brand geraten. Öl hatte sich entzündet. Ein Mitarbeiter wollte die Flammen mit dem Handlöscher bekämpfen, schilderte Einsatzleiter Jürgen Walter, alarmierte aber dann doch die Floriansjünger. Das Feuer wurde mit Schaum erstickt. Schaden: über 100 000 Euro. Am Brandort waren 21 Mann der Werksfeuerwehr sowie ein Löschzug der FFW Freising eingesetzt.

Hochwasser im Landkreis Fürstenfeldbruck

Hochwasser im Landkreis Fürstenfeldbruck

Schon am Vormittag hatte die Freisinger Wehr zu einem Fahrzeugbrand nach Achering ausrücken müssen, zudem war in einer Tiefgarage „Am Angerbach“ Benzin aus einem Pkw gelaufen und es hatte Fehlalarme an der Kesselschmiedstraße und der Fröbelschule gegeben. Zudem hatten die Floriansjünger am Sonntagvormittag wieder ihre Pumpen an den -Schöpfwerken Savoyer Au und Schwabenau installiert. Denn wegen heftigen Regens im Oberland war der Isarpegel wieder über 2,90 Meter angestiegen. Am Abend hatte sich die Lage wieder leicht entspannt: Der Pegel pendelte zwischen 2,70 und 2,80 Metern.

von Wolfgang Schnetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufstehen gegen rechte Hetze: Langenbachs Grüne stellen Gemeinderatsliste auf
In Langenbach sollen sich alle Bürger wohlfühlen: Das möchten die Grünen für ihre Gemeinde erreichen. Sie präsentierten nun die Liste für die Kommunalwahl im März.
Aufstehen gegen rechte Hetze: Langenbachs Grüne stellen Gemeinderatsliste auf
„Der SPD steht ein Haufen Arbeit bevor“: Allershausen stellt Liste für Kommunalwahl auf
Ein „Haufen Arbeit“ stehe bevor, doch die Genossen freuen sich auf die Herausforderung: Die SPD Allershausen hat ihre Liste für die Kommunalwahl aufgestellt.
„Der SPD steht ein Haufen Arbeit bevor“: Allershausen stellt Liste für Kommunalwahl auf
„Ressourcen-Party“ ist vorbei: Erstes Klimaforum in Freising – Grüne haben abgesagt
Es war eine Premiere: Am Montag hatte FDP-Landratskandidat Tobias Weiskopf zum ersten kommunalen Klimaforum in den Furtner-Bräu eingeladen.
„Ressourcen-Party“ ist vorbei: Erstes Klimaforum in Freising – Grüne haben abgesagt
Wohnungsnot: Seit Monaten mit vier Kindern auf zehn Quadratmetern - Vater mit verzweifeltem Hilferuf
Weil ein Freisinger einen Mietvertrag platzen lässt, gerät ein alleinerziehender Vater mit vier Kindern in höchste Not. Die fünf „wohnen“ auf zehn Quadratmetern Fläche.
Wohnungsnot: Seit Monaten mit vier Kindern auf zehn Quadratmetern - Vater mit verzweifeltem Hilferuf

Kommentare