+
Willkommen: Bei der Veranstaltung mit Innenminister Joachim Herrmann (l.) und AGFK-Vorsitzendem Matthias Dießl (M.) erhielten Bürgermeister Hans Hölzl (2. v. l.), Klimaschutzbeauftragte Marie Hüneke ) und Kollege Tobias Joa die Aufnahmeurkunde.

Freising tritt Arbeitsgemeinschaft bei

Freising: Auf dem Weg zur „fahrradfreundlichen Kommune“

Landkreis - Die Stadt Freising tritt in die Pedale. Ihr Ziel: das Prädikat „fahrradfreundliche Kommune“ zu erhalten. Darum ist die Kommune nun der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen“ in Bayern (AGFK) beigetreten. Die Begrüßung erfolgte in festlichem Rahmen.

Der Zeitpunkt war bewusst gewählt: Wenn die Tage kürzer werden und das Wetter ungemütlicher, stellen die AGFK Bayern und die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr das Fahrrad noch einmal ausdrücklich ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

Dass sich das Image des Fahrrads vom Drahtesel hin zum alltagstauglichen, attraktiven Verkehrsmittel gewandelt hat, ließ sich schon am prächtigen Rahmen für die Herbst-Veranstaltung, dem Schloss Nymphenburg und den über 100 hochrangigen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verbänden, ablesen. Erstmals war auch die Stadt Freising, vertreten durch Bürgermeister Hans Hölzl, Klimaschutzbeauftragte Marie Hüneke und Tobias Joa vom Stadtplanungsamt, bei dem zentralen AGFK-Treffen mit dabei. Freising wurde herzlich im Netzwerk begrüßt und erhielt von Vorsitzendem Matthias Dießl die Aufnahme-Urkunde. Aktuell gehören der Arbeitsgemeinschaft 49 Kommunen an.

Was die Stadt Freising nach verschiedensten Maßnahmen im Bereich der Radverkehrsförderung erreichen kann, haben Ingolstadt, Landshut sowie der Landkreis Fürth bereits geschafft: Staatsminister Joachim Herrmann verlieh ihnen bei der Veranstaltung den offiziellen Titel „Fahrradfreundliche Kommune“. Alle drei hatten sich im Laufe des Jahres nach vier Jahren Mitgliedschaft bei der AGFK einer komplexen Prüfung unterzogen, wurden von einer Kommission als „fahrradfreundlich“ bewertet und zur Auszeichnung vorgeschlagen.

Durch die Aufnahme in die AGFK hat die Stadt Freising jetzt eine beratende Institution an ihrer Seite, um die Radverkehrsförderung in den nächsten Jahren zu intensivieren. Zudem eröffnet der Beitritt zu der Arbeitsgemeinschaft die Möglichkeit zum intensiveren Austausch mit anderen Kommunen im Bereich der Radverkehrsförderung. Auch die Stadt hat das Ziel, in wenigen Jahren das Prädikat „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ zu erhalten.  ft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Fahrgerädert und verschreckelt“
Das Camerett-Team um ihre neue Spielleiterin Susanne Röpcke hatte sich auch heuer wieder mächtig ins Zeug gelegt und viele pointierte sowie hintergründige Nummern, …
„Fahrgerädert und verschreckelt“
Aufbruch und Umbruch in Freising
Das Freisinger Stadtarchiv präsentiert jetzt 80 Fotomotive, die prägnant und ausdrucksstark das Freising des frühen 20. Jahrhunderts wiedergeben. Am morgigen Donnerstag, …
Aufbruch und Umbruch in Freising
Neues Pflaster lässt keine Ausreden mehr zu
Bei strahlendem Sonnenschein wurde die neuen Bahnen des Echinger Stockschützen-Vereins im Freizeitgelände eingeweiht. Umrahmt von einem Ensemble des Musikvereins St. …
Neues Pflaster lässt keine Ausreden mehr zu
Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“
War die Geschichte vom E-Mobil-Fahrer, der auf den Sport- und Tennisplätzen der SG Eichenfeld seine Runden drehte unglaublich, so wird diese doch getoppt von der …
Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“

Kommentare