137179 Kilometer beim Freisinger Stadtradeln erreicht

Domstädter fahren Top-Ergebnis ein

Freising - Die drei „Stadtradel“-Wochen der Stadt Freising sind zu Ende gegangen – und das Ergebnis kann sich sehen lassen: 650 Radler legten in 39 Teams 137179 Kilometer zurück. Dies entspricht der 3,42-fachen Länge des Äquators und einer CO 2-Einsparung von 19 479 Kilo

Die Stadt Freising ist damit aktuell auf Platz 56 von 495 deutschlandweit teilnehmenden Kommunen und Landkreisen jeglicher Größe, teilt Stadtpressesprecherin Christl Steinhart mit: „Die Freisinger haben damit Städte mit vergleichbaren Einwohnerzahlen wie Dachau (235. Platz) und Fürstenfeldbruck (92.), aber auch Rosenheim (129.) und Bamberg (63.), die ihre Aktionen ebenfalls bereits abgeschlossen haben, auf die Plätze verwiesen.

 Die Große Kreisstadt Freising hatte sich heuer erstmals als Kommune am bundesweiten „Stadtradeln“ beteiligt. Mit dabei waren unter anderem OB Tobias Eschenbacher, 13 Stadträte aus Freising sowie zahlreiche Mitarbeiter der Verwaltung. „Es freut mich sehr, dass sich trotz des zeitweise unbeständigen Wetters so viele Freisinger und Freisingerinnen an der Aktion beteiligt haben. Ich hoffe, dies unterstreicht die Tatsache, dass das Fahrrad für viele Freisinger – egal bei welchem Wetter – das Verkehrsmittel der Wahl ist und im Stadtgebiet für Fahrradfahrer gar nicht genug getan werden kann“, freut sich Marie Hüneke, die Klimaschutzmanagerin der Stadt Freising. Dies zeigt auch das Ergebnis der „Agenda21-Radlgruppe“, die mit 116 Aktiven das Team mit den meisten Teilnehmern auf die Beine gestellt hat. Bei den Agenda21-Teammitgliedern handelt es sich überwiegend um Alltagsradler. „Im Schnitt war jeder von uns täglich sechs Kilometer auf Freisings Straßen unterwegs – die beste Voraussetzung, um die Augen offen zu halten und für die Agenda-Arbeit mitzubekommen, wo ,der Schuh drückt‘“, sagt Karl Auerswald, Sprecher der Projektgruppe „Bauen, Wohnen und Verkehr“. 

Auch das zweitgrößte Team, „Dynamo Freising“ mit 104 Teilnehmern, setzte sich aus Alltagsradlern zusammen. Die beiden teilnehmerstärksten Teams belegten mit Platz drei (Dynamo Freising) und Platz vier (Agenda21-Radlgruppe) die Plätze hinter den sportlich und auf Touren und Langstrecken orientierten Teams der Betriebssportgruppe von Texas Instruments (TI, erster Platz) und des ADFC (zweiter Platz). Alle brachten zusammen mehr als 45 000 Kilometer auf das Freisinger „Stadtradeln-Meter“. Die „Stadtradeln“-Abschlussveranstaltung und Preisverleihung der Stadt Freising findet am Dienstag, 26. Juli, 19 Uhr, im Großen Rathaussaal statt. Nicht nur die fleißigsten Fahrradfahrer werden prämiert. Unter allen Stadtradler werden attraktive Preise verlost.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bluttat in Hallbergmoos: Jahrelange Haftstrafe für Asylbewerberin
Was der Grund für die Bluttat in einem Hallbergmooser Asylbewerberheim gewesen sein mag, konnte vor dem Amtsgericht Freising am Dienstag nicht geklärt werden. Tatsache …
Nach Bluttat in Hallbergmoos: Jahrelange Haftstrafe für Asylbewerberin
Das Herz an den Fasching verloren
Eine restlos ausverkaufte Halle, Gäste in edler Abendgarderobe, ein festliches Ambiente und Musik von der Showband Dolce Vita: Die Messlatte für diesen Fasching wurde …
Das Herz an den Fasching verloren
Volkmannsdorf: „Sperrung überzogen“ - Entlastung für Anlieger in Sicht
Die überraschende Vollsperrung in Volkmannsdorf beschäftigte jetzt auch den Wanger Gemeinderat. Wie es scheint, könnte die Lage für Anwohner bald erträglicher werden.
Volkmannsdorf: „Sperrung überzogen“ - Entlastung für Anlieger in Sicht
Abstimmung im Stadtrat: Emotionale Debatte um Parkplatz am Stadtgraben
Als „Coup“ hatte es Moosburgs Bürgermeisterin bezeichnet, dass sie von Clariant den Parkplatz am Stadtgraben anmieten konnte. Doch nicht alle sind davon begeistert. Im …
Abstimmung im Stadtrat: Emotionale Debatte um Parkplatz am Stadtgraben

Kommentare