Vorlese-Aktion der Stadtbibliothek

Eine ganze Woche voller Geschichten

Freising - Die Vorlesestunden bei den Kindernachmittagen der Stadtbibliothek Freising sind ein Renner. Jetzt setzt Organisatorin Sandra Knauf einen besonderen Höhepunkt: Von Dienstag, 27., bis Freitag, 30. September, startet die XXL-Vorlesewoche mit täglich wechselnden Büchern und Geschichten.

„Lesen soll Spaß machen“, sagt Sandra Knauf, die für den Bestand der Kinderabteilung in der Stadtbibliothek zuständig ist. „Für uns ist es deshalb ganz wichtig, dass schon die Kinder Freude am Medium Buch erfahren.“ Knauf sorgt mit ihren Kolleginnen nicht nur für eine aktuelle Auswahl an Titeln und Themen. Eine echte Erfolgsgeschichte sind vor allem die beliebten, einstündigen Kindernachmittage, die immer mittwochs ab 15 Uhr zahlreichen Nachwuchs-Bücherfans in die Bibliothek locken.

 Ein engagierter Kreis ehrenamtlicher Vorleserinnen unternimmt mit Mädchen und Buben von fünf bis acht Jahren abwechslungsreiche Reisen in die Welt der Kinderliteratur. Da wird vorgelesen, erzählt, aber auch mal gemalt und gebastelt: „Unsere Vorleserinnen stellen ihr Programm mit viel Einfühlungsvermögen und Rücksicht auf die Erwartungshaltung ihres treuen Publikums selbst zusammen“, freut sich Sandra Knauf, die an den Vorlesetagen auch über interessante Neuerscheinungen informiert. 

Deshalb sei es Knauf „eine Herzensangelegenheit“ in der nächsten Woche etwas ganz Besonderes zu präsentieren: Für alle interessierten Kindern zwischen fünf und acht Jahren von Dienstag, 27., bis Freitag, 30. September, hat das Team der Stadtbibliothek eine XXL-Vorlesewoche zusammengestellt. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei. Treffpunkt ist der Eingangsbereich der Bibliothek jeweils zehn Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Nur bei Gruppen ab fünf Kindern wird um Anmeldung gebeten unter E-Mail bibliothek@freising.de. Fürs Vorlesen gebe es viele gute Gründe, erklärt Bücherexpertin Sandra Knauf: „Der Wortschatz der Kinder wird erweitert, die Fantasie angeregt, das Vorstellungsvermögen gestärkt, die emotionale Intelligenz samt Konzentrationsfähigkeit geschult, die Sprachentwicklung und Kommunikationsfähigkeit gefördert, und das Kind entdeckt die Freude am selbstständigen Lesen.

Der Programm-Überblick

 Dienstag, 27. September: 14.45 bis 15.45 Uhr: „Der kleine Däumling“, vorgelesen von Ingrid Zvonar. Mittwoch, 28. September: 16 bis 17 Uhr: „Im Garten der Feen“ und „Jan und die Piraten“ (mit Musik), vorgelesen von der Freisinger Kinderbuchautorin Cornelia Neudert. Donnerstag, 29. September 16 bis 17 Uhr: „Lustige Hexen-Geschichten“, vorgelesen von Monika Gärtner (sie kommt als Clown). Freitag, 30. September 14.45 bis 15.45 Uhr: „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ von Martin Baltscheit, vorgelesen von Birgitta Sutor. Dazu gibt’s eine Aktion mit Farbe und Papier (Kartoffel- oder Moosgummischablonen-Druck). O Die Stadtbibliothek (Weizengasse 3) ist dienstags von 10 bis 19 Uhr, mittwochs bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet. OKontakt: Tel. (08161) 5 44 42 05 (Theke) und (0 81 61) 5 44 42 22 (Information): E-Mail: bibliothek@freising.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der wilde Bär geht in Ruhestand
Freising bekommt ein neues Stadtwappen. Doch im Stadtrat herrschte alles andere als Einigkeit über das Signet, das nach Ansicht einzelner Räte nun ein „Kinderhopperlbär“ …
Der wilde Bär geht in Ruhestand
Nach Großeinsatz: Patient steht plötzlich wieder an Klinik-Pforte
Ein Langenbacher (54) war am Donnerstag spurlos aus dem Klinikum Freising verschwunden und hatte einen Großeinsatz ausgelöst. Am Freitag stand er dann plötzlich wieder …
Nach Großeinsatz: Patient steht plötzlich wieder an Klinik-Pforte
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde

Kommentare