+
Ein unschlagbares Duo: Clara Eglhuber allein und mit ihrem Musiklehrer Rodolphe Haimann.

Kompositions-Förderpreis für Clara Eglhuber

Experimentierfreudiges Talent

Freising – Dass Clara Eglhuber ihr Violoncello beherrscht, hat sie in vielen Konzerten unter Beweis gestellt. Darüber hinaus ist die 14-jährige Schülerin des Camerloher-Gymnasiums auch eine sehr begabte Komponistin. Beim 31. Bundeswettbewerb „Jugend komponiert“ erhielt sie einen Förderpreis.

Der von der Jeunesses Musicales Deutschland veranstaltete Wettbewerb ist die höchste Auszeichnung für junge Komponierende in Deutschland. In mehreren Altersgruppen und Kategorien wurden heuer insgesamt 13 Bundespreise und 17 Förderpreise vergeben. Darunter auch die Freisingerin Clara Eglhuber, die bereits im Vorjahr zu den Preisträgerinnen zählte. Die 14-jährige Camerloher-Schülerinnen stammt aus einer bekannten Freisinger Musikerfamilie, ihr ist praktisch die Musik schon in die Wiege gelegt worden. Als Cellistin zählt hat sie ihr Können wiederholt unter Beweis gestellt und hat sich vor kurzem für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ qualifiziert. Im Wahlunterricht Komposition hat sie bei Musiklehrer Rodolphe Haimann in den letzten Jahren das Komponieren von Grund auf gelernt.

 Er ist auf die Erfolge seiner Schülerin sehr stolz. „Clara bringt viel Talent mit. Sie ist beim Komponieren sehr experimentierfreudig.“ Ihr Talent für das Komponieren hat Clara Eglhuber eher zufällig entdeckt. „Vor einigen Jahren habe ich auf einem Computer-Programm meiner Mutter etwas ausprobiert und dann für Geburtstage in meiner Familie kleinere Stücke komponiert“, berichtet die 14-jährige Preisträgerin. „Dann bin ich vor zweieinhalb Jahren in den Wahlunterricht zu Rodolphe Haimann gegangen, bei dem ich mich dann genauer mit dem Komponieren beschäftigt habe.“ Gewonnen hat Clara Eglhuber heuer mit ihrem Stück „Bewegung“. Stilistisch basiere es auf klassischer Musik, wie Clara Eglhuber zu verstehen gab, es sei aber schon auch sehr modern. „Es lässt sich keinem bestimmten Stil zuordnen.“ 

Die Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend komponiert“ erhalten ein hochwertiges Stipendium. Sie dürfen auf Schloss Weikersheim an einer Kompositionswerksatt teilnehmen. „Ich durfte schon zweimal auf Schloss Weikersheim mit dabei sein“, so Clara Eglhuber. „Das war sehr schön. Ich habe dabei sehr viel gelernt.“ Bei so viel Talent ist für die 14-Jährige die Berufslaufbahn fast schon vorgezeichnet. „Momentan habe ich schon vor, nach dem Abitur irgendetwas mit Musik zu machen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine gute Mischung aus Jung und Alt
So zügig und unkompliziert geht selten eine Jahreshauptversammlung vonstatten. Aber der Krieger- und Soldatenverein Zolling ist gut aufgestellt und zufrieden mit der …
Eine gute Mischung aus Jung und Alt
„Im Teufelsrad ist’s lustig“ – und auf der Bühne auch
Die Theatergruppe der Maibaumfreunde hat sich heuer was Besonderes einfallen lassen: Aufgeführt wird die Komödie „Im Teufelsrad ist’s lustig“ aus der Feder des Münchner …
„Im Teufelsrad ist’s lustig“ – und auf der Bühne auch
Einbruch in Freisinger Pizzeria und Tennisheim: Massiver Sachschaden
Einbruch am Roider-Jakl-Weg: Unbekannte Täter stiegen in das Tennisheim und die dortige Pizzeria ein. Sie zogen mit Diebesgut ab - und nicht, ohne ordentlich Schaden …
Einbruch in Freisinger Pizzeria und Tennisheim: Massiver Sachschaden
Freising ist ihm ans Herz gewachsen
Die Domstadt gratuliert Kardinal Friedrich Wetter zu seinem 90. Geburtstag am Dienstag. Kardinal Reinhard Marx würdigte seinen Vorgänger aus diesem Anlass als „treuen …
Freising ist ihm ans Herz gewachsen

Kommentare