+
Warm eingepackt hatte sich Jürgen Wüst, als er sein Nachwuchs-Blechbläserensemble „brassabit juniors“ dirigierte. Seine jungen Musiker heizten hingegen dem Publikum mit flotten Stücken ganz schön ein.

Musikschule Freising  

Faschingskonzert im Zeichen der „Katzenmusik“

Ein Katzenpaar tanzt auf zwei Beinen, spielt die Trompete und singt danach ein Volkslied: Das ist nicht die Geschichte eines neuen Kinderfilms, sondern ein Auszug aus dem Faschingskonzert der Musikschule Freising. Und da gabs alles andere als „Katzenmusik“.

Freising – Jung und Alt versammelten sich im gläsernen Musik-Pavillon. Wohin man auch sah, schwirrten Kinder und Jugendliche mit gebastelten Katzenohren umher. „Katzenmusik“ lautete das Motto des Konzerts – das nahmen sich die Beteiligten aber nur bei der Kleiderwahl zu Herzen. Auf 14 Stücke konnten sich die Zuhörer freuen. Den Anfang machten die „brassabit juniors“ und die „Guitarreros“, gefolgt vom Jugendstreichorchester.

Auch die Einzelinterpretationen überzeugten auf ganzer Linie: „Der Maulwurf und Frau Grille“ von Violinistin Julia Gebhardt, Deep Purples Klassiker „Smoke on the water“ von Titus Noichl an der Gitarre oder Pianist Korbinian Haslbeck, der ein Beatles-Medley zum Besten gab. Mag man anfangs dem einen oder anderen Künstler die Aufregung angesehen haben, so war diese nach den ersten Tönen wie weggeblasen. Die Freude an der Musik stand allen ins Gesicht geschrieben.

Eine Showeinlage präsentierte das junge „Bewig-Trio“ um Sonja, Tobias und Moritz: Die „Baby-Katzen“, wie sie bei der Begrüßung genannt wurden, unterhielten die Zuhörer mit zwei Volksstücken aus Thüringen. Unterstützung bekamen die Kinder von Lehrer Georg Straßmann, der Musiker und Publikum zu Beginn mit einigen Witzen zum Lachen brachte.

Beim letzten Refrain legten Sonja und Tobias ihre Instrumente beiseite und ahmten mit ihren Händen Trompetengeräusche nach. Dann tanzten sie auf der Bühne im Kreis und sangen im Takt: „Katzenmusik spielen ist ganz leicht. Man spielt einfach irgendwas, bis der Lehrer sagt: ,Es reicht’“. Dann schnappten sie sich wieder Blöckflöte und Violine – und spielten munter falsche Töne. Großer Applaus.

Anna Schledzinski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Toni Hofreiter radelte durch Eching
Er kam mit der S-Bahn und hat sich für seine rollende Stipp-Visite in Eching ein Fahrrad von Echings jungem Gemeinderat und jüngst gewähltem Fahrradbeauftragten Leon …
Toni Hofreiter radelte durch Eching
Für die Bedürfnisse der Kunden ganz Ohr
Ganz neu in der Oberen Hauptstraße 49 ist ab sofort das Hörgeräteakustik-Geschäft von Andeas Fink in der Innenstadt zu finden.
Für die Bedürfnisse der Kunden ganz Ohr
Trommelwirbel für die fliegenden Schokoküsse
Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Sommerfest an den Sternschulen Neustift: Pünktlich zum Aufbau für das Sommerfest verzogen sich die Wolken. Und so konnten sich die …
Trommelwirbel für die fliegenden Schokoküsse
Auch mal richtig dreckiger Blues...
Bei ihrem traditionellen Sommerkonzert beeindruckte die Big Band des Camerloher-Gymnasiums wieder ihr Publikum. Vor allem die Jazz-Enthusiasten kamen voll auf ihre …
Auch mal richtig dreckiger Blues...

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.