Start frei für den Tauschring Freising

„Es ist wie früher auf dem Dorf“

Freising - Er hat es sich zum Ziel gesetzt, das soziale Miteinander zu fördern und die Abhängigkeit vom Geld zu verringern: der Tauschring Freising. Die Mitglieder wollen aktive Nachbarschaftshilfe „wie früher auf dem Dorf“ entstehen lassen.

Im Jahr 2009 ließen Helga Pahlke, Dorina Schlupper und Lutz Jaitner etwas aufleben, was es zwar schon einmal in Freising gegeben hatte, jedoch eingeschlafen war: der Tausch von Dienstleistungen und Gegenständen. Gezahlt wird mit der Verrechnungseinheit Crossy, wobei jeder Teilnehmer sein eigenes Tauschkonto mit einem Startguthaben von 200 Crossy erhält. 

Die Buchführung der Tauschkonten für die bisher 55 Teilnehmer erfolgt mit Hilfe von „Obelio“, das ein Inserats-, Abrechnungs- und Informationsdienst für Tauschringe ist. Stellt ein Teilnehmer einem anderen seine Dienstleistung in dem Online-Katalog zur Verfügung, wird er im Anschluss von seinem Auftraggeber mit einem Crossy pro fünf Minuten Arbeitszeit vergütet. Geht es um einen Sachtausch, entspricht ein Crossy etwa einem Euro. „Rufe ich einen normalen Handwerker, muss ich ihm einen Stundenlohn zahlen, für den ich wiederum drei Stunden arbeiten muss“, erklärt Lutz Jaitner. 

Indem beim Tauschring alle Leistungen gleich vergütet werden, soll dieses Ungleichgewicht vermieden werden. Wenn beim Erbringen von Dienstleistungen zum Beispiel Benzin- oder Portokosten entstehen, werden diese selbstverständlich vom Leistungsempfänger in Euro erstattet. Wichtig ist: Das Konto kann nicht überzogen werden. Hat man einen Kontostand von null Crossy erreicht, muss man selbst Leistungen erbringen. „Grund dafür ist, dass es nicht immer nur welche geben kann, die nehmen und welche, die geben, sondern eine aktive Nachbarschaftshilfe geschaffen wird“, sagt Jaitner. Und weiter: „Es ist wie früher auf dem Dorf, wo man sich gegenseitig unterstützt und vertraut hat.“ Jeder, dessen Arbeit auf dem regulären Markt nicht wertgeschätzt wird, bekommt nicht nur das Gefühl, gebraucht zu werden, sondern wird für seine Leistung angemessen entlohnt, sei es eine Runde mit dem Hund eines anderen zu drehen, oder dessen Küchenzeile zu reparieren. 

Demnach sind alle Altersstufen ab 16 Jahren willkommen. Die regelmäßigen Treffen sollen die Gemeinschaft fördern und lebendig gestalten. Die Organisation arbeitet ohne Gewinnerzielung. Es gibt allerdings eine Teilnahmegebühr von zehn Euro pro Jahr, die für laufende Kosten wie Druckkosten verwendet wird. 

Victoria Stettner

Gut zu wissen

 Infos zu den Treffen, der Teilnahme und Anmeldung beim Tauschring Freising gibt es unter www.tauschring-freising.de. Kontakt: info@tauschring-freising.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Zwei böse Überraschungen
Manfred Daniel ist wütend. Der Vorsitzende des Wasserzweckverbands Paunzhausen versteht die Welt nicht mehr: 70 000 Euro soll sein Verband für etwas zahlen, für das er …
Zwei böse Überraschungen
Die Stadt dankt dem Lebensretter
Das Alkoholverbot auf Münchner Plätzen und Straßen war am 21. Januar dieses Jahres noch keine 24 Stunden alt, da hätte es beinahe den ersten Todesfall am Hauptbahnhof …
Die Stadt dankt dem Lebensretter

Kommentare