Start frei für den Tauschring Freising

„Es ist wie früher auf dem Dorf“

Freising - Er hat es sich zum Ziel gesetzt, das soziale Miteinander zu fördern und die Abhängigkeit vom Geld zu verringern: der Tauschring Freising. Die Mitglieder wollen aktive Nachbarschaftshilfe „wie früher auf dem Dorf“ entstehen lassen.

Im Jahr 2009 ließen Helga Pahlke, Dorina Schlupper und Lutz Jaitner etwas aufleben, was es zwar schon einmal in Freising gegeben hatte, jedoch eingeschlafen war: der Tausch von Dienstleistungen und Gegenständen. Gezahlt wird mit der Verrechnungseinheit Crossy, wobei jeder Teilnehmer sein eigenes Tauschkonto mit einem Startguthaben von 200 Crossy erhält. 

Die Buchführung der Tauschkonten für die bisher 55 Teilnehmer erfolgt mit Hilfe von „Obelio“, das ein Inserats-, Abrechnungs- und Informationsdienst für Tauschringe ist. Stellt ein Teilnehmer einem anderen seine Dienstleistung in dem Online-Katalog zur Verfügung, wird er im Anschluss von seinem Auftraggeber mit einem Crossy pro fünf Minuten Arbeitszeit vergütet. Geht es um einen Sachtausch, entspricht ein Crossy etwa einem Euro. „Rufe ich einen normalen Handwerker, muss ich ihm einen Stundenlohn zahlen, für den ich wiederum drei Stunden arbeiten muss“, erklärt Lutz Jaitner. 

Indem beim Tauschring alle Leistungen gleich vergütet werden, soll dieses Ungleichgewicht vermieden werden. Wenn beim Erbringen von Dienstleistungen zum Beispiel Benzin- oder Portokosten entstehen, werden diese selbstverständlich vom Leistungsempfänger in Euro erstattet. Wichtig ist: Das Konto kann nicht überzogen werden. Hat man einen Kontostand von null Crossy erreicht, muss man selbst Leistungen erbringen. „Grund dafür ist, dass es nicht immer nur welche geben kann, die nehmen und welche, die geben, sondern eine aktive Nachbarschaftshilfe geschaffen wird“, sagt Jaitner. Und weiter: „Es ist wie früher auf dem Dorf, wo man sich gegenseitig unterstützt und vertraut hat.“ Jeder, dessen Arbeit auf dem regulären Markt nicht wertgeschätzt wird, bekommt nicht nur das Gefühl, gebraucht zu werden, sondern wird für seine Leistung angemessen entlohnt, sei es eine Runde mit dem Hund eines anderen zu drehen, oder dessen Küchenzeile zu reparieren. 

Demnach sind alle Altersstufen ab 16 Jahren willkommen. Die regelmäßigen Treffen sollen die Gemeinschaft fördern und lebendig gestalten. Die Organisation arbeitet ohne Gewinnerzielung. Es gibt allerdings eine Teilnahmegebühr von zehn Euro pro Jahr, die für laufende Kosten wie Druckkosten verwendet wird. 

Victoria Stettner

Gut zu wissen

 Infos zu den Treffen, der Teilnahme und Anmeldung beim Tauschring Freising gibt es unter www.tauschring-freising.de. Kontakt: info@tauschring-freising.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Senioren leben oft allein, nicht selten in Häusern mit Garten. Einerseits stehen damit viele Zimmer stehen leer – andererseits herrscht Wohnungsnot. Genau hier setzt ein …
Landkreis-Programm: Wohnraum gegen Haushaltshilfe
Starkes Bier, starker Auftritt
Bei der Premiere im vergangenen Jahr noch brav, bei der zweiten Auflage heuer schon etwas schärfer: Bruder Johann hat bei seiner Fastenpredigt kaum jemanden verschont.
Starkes Bier, starker Auftritt
„Miteinander, nicht gegeneinander!“
Genau unter die Lupe nahm die Polizei Freising  in der vergangenen Woche die Radfaher. Und jetzt wurde die traurige Bilanz präsentiert: Es gab mehr als 50 Verstöße im …
„Miteinander, nicht gegeneinander!“
Verdienstmedaille für den „Motor des THW“
Er hat die Entwicklung des Technischen Hilfswerks in Freising seit mehr als 40 Jahren maßgeblich geprägt: Manfred Kürzinger. Für diesen Einsatz bekam er jetzt in Berlin …
Verdienstmedaille für den „Motor des THW“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare