Landkreis-Gymnasiasten bei Fachpreis-Wettbewerb erfolgreich

Jung-Forscher auf der Siegerstraße

  • schließen

Weil sie besonders gute vorwissenschaftliche Arbeiten in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern eingereicht hatten, wurden jetzt Sophie Hartmann (Dom-Gymnasium), Kevin Scibilia (Camerloher-Gymnasium) und Lina van Brügge (Oskar-Maria-Graf-Gymnasium Neufahrn) von der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung ausgezeichnet.

Landkreis Geldpreise und viel Lob gab’s bei der Preisverleihung an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) auch für drei Absolventen aus dem Landkreis Freising.

Lina van Brügge, Absolventin des Oskar-Maria-Graf-Gymnasiums Neufahrn, schaffte innerhalb des Fachpreis-Wettbewerbs, den die Dr.-Hans-Riegel-Stiftung Bonn jährlich in Zusammenarbeit mit der LMU München auslobt, im Fachbereich Informatik den Sprung ganz nach oben: Mit dem Thema „Extrapolation eines drei-dimensionalen Modells aus zwei-dimensionalen Fotos“ überzeugte sie die Experten – und sicherte sich damit den ersten Preis mit 600 Euro. Van Brügges Arbeit setzt sich, wie die ihrer Mitkonkurrenten, aus theoretischen und praktischen Komponenten zusammen.

Kevin Scibilia, diesjähriger Absolvent des Freisinger Camerloher-Gymnasiums, war schon beim „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb erfolgreich mit seiner Arbeit „Visible Light Communication: Datenkommunikation durch LED“ (wir berichteten). Im Bereich Informatik belegte er Platz eins.

Prompt bewarb er sich in dieser Kategorie auch bei der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung Bonn – und holte sich dort hinter Lina van Brügge den zweiten Platz, mit 400 Euro dotiert ist. Die Informationsübertragung mit Hilfe von sichtbarem Licht war das Thema, das sich Scubilia für seine Seminararbeit ausgesucht hatte. Ihn interessierte vor allem, ob es möglich ist, in normal beleuchteten Arbeitsräumen Textnachrichten über die Modulation des Lichtes einer LED zu verschicken. Die dafür benötigte technische Ausstattung baute er selbst zusammen und entwickelte auch seine eigene Übertragungsmethode. Den Sachpreis für die Schülerförderung in diesem Fachbereich erhielt denn auch passenderweise das Oskar-Maria-Graf-Gymnasium in Neufahrn.

Sophie Hartmann, Abiturientin vom Dom-Gymnasium Freising, hatte sich mit dem Thema „Bionik: Der Traum vom künstlichen Leuchtkäfer-Biolumineszenz als Vorbild zu energiearmer Lichtgewinnung“ auseinandergesetzt – und die hochkarätig besetzte Fach-Jury überzeugt. Die Experten der (Ludwig-Maximilians-Universität waren begeistert. Deswegen bekam sie auch den ersten Preis in der Kategorie Biologie zugesprochen, der mit 600 Euro dotiert ist. Und das Dom-Gymnasium selbst erhielt den Sachpreis für Schülerförderung.

Überreicht wurden die Dr.-Hans-Riegel-Fachpreise von den Juroren der LMU München Prof. Peter Pickl (Mathematik), Prof. Martin Hofmann (Informatik), Prof. Herwig Stibor (Biologie), Kristina Hock (Chemie) und Michael Bischof (Geografie) sowie von Karl-Heinz Schupp, Beiratsmitglied der Hans-Riegel-Stiftung.

Schupp erklärte: „Die Hans-Riegel-Stiftung begleitet mit dieser Aktion junge Menschen auf ihrem Weg in ein naturwissenschaftliches Studium oder einen technischen Beruf.“ Mit diesem Wettbewerb finde und fördere die Stiftung immer wieder Talente, die Deutschland in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötige.

Gut zu wissen

In Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München verleiht die Stiftung jedes Jahr an Schüler aus München und dem Umland Fachpreise für hervorragende Seminararbeiten in den Fächern Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie und Geographie.

Eine Experten-Jury der LMU München bewertete die Arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien, wobei besonders kreative Themenstellungen sowie ein deutlich erkennbarer praktischer Eigenanteil (z. B. in Form von Experimenten) wichtige Einflussgrößen der Prämierung waren.

Wolfgang Schnetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klassentreffen der „Schlüteraner“
Die Marke Schlüter ist Kult, weltweit. Der 1. Schlüter Club Freising hat sich auf seine Fahnen geschrieben, die Erinnerungen an die Traktorenmarke wachzuhalten – und lud …
Klassentreffen der „Schlüteraner“
Kirchdorfer Feuerwehr bekommt neues Fahrzeug – Kameraden aus Italien feiern mit
Die Freiwillige Feuerwehr Kirchdorf darf sich freuen: Am Sonntag wurde ihr neues Fahrzeug eingeweiht. Dabei waren auch Kameraden aus der Gemeinde Livo in Italien. 
Kirchdorfer Feuerwehr bekommt neues Fahrzeug – Kameraden aus Italien feiern mit
Die Gruft-Kapelle, die nie gebaut wurde
Die fast neun Jahrzehnte dauernde enge Verbindung der Unternehmerfamilie Schlüter zur Stadt Freising begann im Jahr 1912. Damals ersteigerte Anton Schlüter (1867-1949), …
Die Gruft-Kapelle, die nie gebaut wurde
Die goldenen Regeln beim Umbau des Forsts
Etwa 40 Waldbesitzer aus den Landkreisen Erding und Freising waren der Einladung des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Erding gefolgt und nahmen an …
Die goldenen Regeln beim Umbau des Forsts

Kommentare