+
In fantasievollen Kostümen führten die Familien Luksch und Sieber Szenen aus den Lindenbart-Hörspielen auf.

Toller Musicalnachmittag an der Kölblstrasse

Die Hexe Lindenbart hat viele Freunde

Freising - „Abrakadix, aufwachen, ganz fix“ war einer der vielen Zaubersprüche, mit denen das junge Publikum am Sonntag nach eineinhalb Stunden Spannung und Gaudi den Heimweg antrat: Im „Vis a Vis“ an der Kölblstraße hatte die Hexe Lindenbart Sation gemacht.

Jedes der Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, die im Publikum saßen, kannte das beliebte Hörspiel über die gutmütige Hexe Lindenbart aus dem Zauberwald, das von zwei Familien aus dem Kreis Freising aufgenommen wurde. Aus genau diesem Hörspiel führten Familie Luksch und Familie Sieber gemeinsam mit Martina Schaeffer einige Szenen in Form eines Theaterstücks auf. Der Raum im JUZ an der Kölblstrße war bis auf den letzten Platz gefüllt und nicht nur die Kleinen hatten ihren Spaß – auch die Eltern hatten während der Aufführung einiges zu lachen.

Doch Zurücklehnen und sich berieseln lassen war nicht. Die Kleinen wurden das gesamte Stück über mit eingebunden: im Chor riefen sie Zaubersprüche und waren stolz darauf, mit diesen der Hexe Lindenbart zu helfen, ihren orientalischen Teppich zum Fliegen zu bringen, sie aus den „Fesselnesseln“ zu befreien und ihre Gefolgschaft wach zu hexen, nachdem der tollpatschige Rabe Igor sie versehentlich in einen tiefen Schlaf gezaubert hatte. Entstanden war die Idee zum Hörbuch aus einem reinen Zufall heraus: als Florian Sieber mit seiner damals vierjährigen Tochter Annika Luksch, die ebenfalls eine der Schauspielerinnen im Theaterstück war, bei einem Spaziergang an einer verlassenen Waldhütte vorbeikam, platzte es aus der Kleinen heraus: „Da wohnt die Hexe Lindenbart!“ 

Diese Aussagen inspirierten Florian Sieber und seinen Kollegen Marcus Klare zu zahlreichen spannenden Geschichten. Und wie es der Zufall so will: Marcus Klare ist Komponist und so fehlte es natürlich nicht an musikalischer Begleitung. Ein wunderbares Familienprojekt war geboren. 

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. In den einzelnen Liedern, von denen auch viele während der Theatervorstellung zu hören waren, geht es vor allem um Freundschaft und Zusammenhalt. Die Kinder sollen lernen, dass alle Menschen unterschiedlich sind aber trotzdem jeder gleich wertvoll ist. Das Ganze wird von den lustigen Zwergen, Florian Sieber als Rabe Igor, den beiden Junghexen Annika Luksch mit Freundin Leni, den beiden singenden Hexen Martina Schaeffer und Astrid Luksch und natürliche Hexe Lindenbart in einen tollen Nachmittag gepackt. Die nächste Aufführung findet am Sonntag, 24. April, statt.

Pascale Fuchs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der FFW-Challenge bis zum Feuertornado
Einen Traumstart hat der Hallberger Kultursommer hingelegt: Zur Auftaktveranstaltung, der Sonnwendfeier der Freiwilligen Feuerwehr Hallbergmoos, strömten etwa 2000 …
Von der FFW-Challenge bis zum Feuertornado
Trambahnführer mit Spielzeugwaffe bedroht
Mit einer durchaus echt wirkenden Spielzeugpistole bedrohte ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Freising am Sonntag in München einen Trambahnführer – und sorgte für Angst …
Trambahnführer mit Spielzeugwaffe bedroht
Kunstwochenende im Moosburger Zehentstadel: „Immer am Ball bleiben“
Im Moosburger Zehentstadel präsentieren die Altstadtförderer am ersten Juli-Wochenende wieder das Kunstwochenende. Die Besucher dürfen sich wieder auf eine besondere …
Kunstwochenende im Moosburger Zehentstadel: „Immer am Ball bleiben“
Die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest: Die Lerchenfelder Blasmusik
48 Jahre ist es her, dass die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest gespielt hat. Es war die Lerchenfelder Blasmusik - die heuer bei einem Standkonzert das …
Die erste Freisinger Kapelle auf dem Volksfest: Die Lerchenfelder Blasmusik

Kommentare