+
Vom Spatenstich zum Kinobetrieb wird‘s fast anderthalb Jahre dauern.

Investor meldet 

Freising: Kino-Eröffnung im Frühjahr 2018 - Betreiber steht fest

  • schließen

Freising – Jetzt steht endlich fest, wie das neue Kino in Freising gestaltet werden soll – und vor allem, wann genau es seine Pforten öffnet. 2018 im Frühjahr soll es seinen Betrieb aufnehmen.

Betreiben wird das Kino die Cinestar-Gruppe – aktuell Marktführer in Deutschland. Der Mietvertrag wurde kürzlich unterzeichnet. Das gaben Investor Josef Saller und die Cinestar-Gruppe am Montag gemeinsam bekannt.

Weitere Details zum neuen Lichtspielhaus: Der größte von fünf Sälen wird mit 222 Sitzen, einer 15 Meter breiten Leinwand und 4K-Projektionstechnik ausgestattet sein. Das Investment der Cinestar-Gruppe wird insgesamt wohl um die zwei Millionen Euro betragen. In einer gemeinsamen Pressemitteilung zeigen sich sowohl Investor Saller als auch Cinestar zuversichtlich, dass das Kino als wichtiger Freizeitfaktor dazu beitragen werde, „künftig noch mehr Kunden und Besucher vom Fachmarktzentrum Schlüterhallen zu begeistern“.

Saller selbst zeigt sich zufrieden: „Wir freuen uns, dass wir mit CineStar einen der profiliertesten Partner gewinnen konnten, den man sich in der deutschen Kinobranche für die Entwicklung eines Standorts wünschen kann.“ Man sei davon überzeugt, dass sich die Synergieeffekte zwischen Handel, Dienstleistung und Freizeit noch verstärken werden. Auch der Geschäftsführer der Cinestar-Gruppe, Matthias Kutz, sieht „der gemeinsamen Entwicklung eines neuen, äußerst attraktiven Kinostandorts sehr positiv entgegen.“ Man freue sich, den Gästen aus Freising und der Umgebung in absehbarer Zeit „bestes Kinoerlebnis“ präsentieren zu können.

Das Schlüter-Areal soll Ende 2017 fertig sein – bevor dann kurz später die ersten Filme zu sehen sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Vandalen hausten am Galgenbachweiher
Einen Sachschaden von etwa 5000 Euro richteten Unbekannte am Galgenbachweiher in Neufahrn an
Vandalen hausten am Galgenbachweiher

Kommentare