„Diese weiße Fläche ist zu füllen!“: Eva Fritz, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Stadtmuseum, zeigt eine Malvorlage. Im Hintergrund: eine exquisit gemalte Darstellung der Allegorie der Kaufmannschaft (1804, von Ignaz Frey d. Ä.)

Malwettbewerb des stadtmuseums

Kreativer Fokus kreist um Traumberufe

  • schließen

Freising - Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung „Freising im Visier“ hat das Stadtmuseum Freising einen Malwettbewerb ausgelobt. Das Thema: „Mein Traumberuf“. Teilnehmen und tolle Preise gewinnen können Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ein bisserl künstlerisch-kreativer Ader.

Gestaltet werden soll eine runde Fläche mit 40 Zentimeter Durchmesser – und ein rundes Bild gut und harmonisch zu füllen, ist gar nicht so einfach. „Wer Anregungen möchte, kann sich im Museum die runden Scheiben anschauen und studieren, wie die Freisinger Maler in den letzten 300 Jahren diese Aufgabe gemeistert haben“, rät Museums-Mitarbeiterin Eva Fritz.

Auf vielen historischen Schützenscheiben haben sich Freisinger Bürger stolz mit ihren Berufen dargestellt. Sie wählten dafür passende Szenen und Symbole. So hat der Fernhandelskaufmann Matthias Oberbucher eine Frau mit Paketen und einem Kamel vor einer Stadt am Meer mit Segelschiffen malen lassen. Der Bäcker Jakob Reischl wählte Ceres, die antike Göttin des Ackerbaus.

Beim Wettbewerb sind alle Techniken, auch Collagen, erlaubt. Malvorlagen sind im Stadtmuseum erhältlich. Für Schulklassen bietet das Museum an, die Malvorlagen zuzusenden. Kontakt: Tel. (0 81 61) 54 44 502; E-Mail: stadtmuseum@freising.de. Die Kunstwerke, auf denen laut Eva Fritz auch Fantasieberufe gestaltet sein können, werden von einer Jury in verschiedenen Alterskategorien bewertet. Abgabeschluss ist Donnerstag, 31. März.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lehrer kurz vor dem Kollaps
Die Anforderungen steigen ständig, die Bedingungen werden immer schwerer. Doch die personellen Ressourcen bleiben gleich. Jetzt haben die Lehrer im Landkreis Alarm …
Lehrer kurz vor dem Kollaps
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen

Kommentare