+
Team verstärkt: Schulleiter Manfred Röder mit den neuen Lehrkräften Benedikt von Patzotka-Lipinski, Daniela Märkl und Friederike Huebner.

Neuzugänge am Dom-Gymnasium

62 Lehrer unterrichten 616 Schüler

Der Schuljahresbeginn brachte für das Dom-Gymnasium bereits einige Höhepunkte mit sich: Die Schüler der Q 12 erkundeten bei ihren Studienfahrten, zu denen sie bereits am letzten Ferienwochenende aufgebrochen waren, die Sehenswürdigkeiten Südfrankreichs und Süditaliens. Außerdem besuchte eine Schülergruppe der 10. Klassen die neue Partnerschule in Bollène/Frankreich, mit der erstmals ein Schüleraustausch durchgeführt wird.

Neu im Kollegium konnte die drei neuen Lehrkräfte Schulleiter Manfred Röder Friederike Huebner (Deutsch, Geschichte, Sozialkunde, Biologie), Daniela Märkl (Kunst) und Benedikt von Patzotka-Lipinski (Latein und Griechisch) begrüßen, so dass nun 62 Lehrkräfte die 616 Schüler des Dom-Gymnasiums unterrichten. Die durchschnittliche Klassengröße liegt bei 24,20. Der Pflichtunterricht ist laut Schulleitung voll abgedeckt, außerdem wird wieder ein vielfältiges Wahlunterrichtsprogramm angeboten, das vor allem den musisch-künstlerischen Bereich umfasst, zu dem aber auch wieder Robotik-Kurse in den Ferien gehören.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“
In der Mitte zersägt wurde der Dietersheimer Maibaum von einem Unbekannten zwischen Sonntag und Montag. Stephan Oberauer, Vorsitzender des Maibaumvereins ist entsetzt …
„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“
Kein Erfolg mit dieser Nummer
Drei falsche iPhone 7 fanden Beamte der Polizei Freising im Kofferraum eines bulgarischen Pkw. Und drei gefälschte Rechnungen gab‘s ebenfalls dazu.
Kein Erfolg mit dieser Nummer
Ein Konzert von seltener Brillanz
Das Benefizkonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr am Dienstagabend in der fast ausverkauften Luitpoldhalle passte nahtlos in die Reihe der Vorgängerkonzerte: Es …
Ein Konzert von seltener Brillanz
In Freising blüht das Wasser auf
Bundesweit steigt die Nitratbelastung im Grundwasser. Nicht so in Freising – obwohl die Bodenbedingungen hier besonders ungünstig sind. Ein Hauptgrund für den Gegentrend …
In Freising blüht das Wasser auf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare