+
Beim Weihnachtsbasar des JoHo-Gymnasiums präsentierten Christoph Tschernitz, Hanjun Suhn, Nando Ehler, Tim Ihlenfeldt, Simon Hörand und Daniel Herrmann (v. l.) das Malbuch.

Neues Joho-Schülerunternehmen „Refugeesbook“

Ein Malbuch als Willkommensgruß

  • schließen

Freising - Wieder einmal betreten Josef-Hofmiller-Gymnasiasten das glatte Parkett der freien Wirtschaft. Sie gründeten – ganz in der Tradition vorangegangener Klassen – ein Schülerunternehmen. Das steht diesmal ganz im Zeichen der Zeit. „Refugeesbook“ heißt die Übungsfirma – ein Projekt, das von 15 Schülern der Jahrgangsstufe Q 11 gestartet wurde.

Den ersten Anteilsschein an dem Übungs-Unternehmen hat – wie konnte es anders sein – JoHo-Schulleiterin Nicole Storz erworben. Außerdem zählt „Refugeesbook“ auch Freisings OB Tobias Eschenbacher zu seinen ersten Aktionären.

Das neue Schülerunternehmen hatte es sich 2015 zum Ziel gesetzt, ein Malbuch unter dem Titel „My Welcome Book“ zu gestalten, das einerseits den Flüchtlingskindern in der Region viel Spaß und Freude bereitet, und ihnen gleichzeitig spielerisch die deutsche Sprache und Kultur näherbringt. Das wurde mit Bravour geschafft. Der Verkauf des Malbuches startete bereits im Dezember vergangenen Jahres auf dem Weihnachtsmarkt des Josef-Hofmiller-Gymnasiums.

 Derzeit kann man es in einem Onlineshop kaufen. Den Link dazu, die Verlinkung auf Facebook und weitere Infos gibt es auf der Internetseite www.refuggeesbook.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz Freising hat den Tunnelblick
In einer kleinen Nische wacht die Holzfigur der Heiligen Barbara über die Arbeiten. Doch die Mineure, die sich bereits 30 Meter unter Vötting vorgegraben haben, …
Ganz Freising hat den Tunnelblick
Radler sollen Vorrang haben
Ihr Botschaft war deutlich zu sehen: Mit einem zehn Meter breiten Banner überspannten grüne Mitglieder des Stadtrats, Ortsverbands und engagierte Radler nun die …
Radler sollen Vorrang haben
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Für junge Menschen steht Bayern neben Baden-Württemberg und dem Nordwesten Deutschlands als Wohnort besonders hoch im Kurs.
Darum ist Freising die jüngste Stadt Bayerns
Einer, der fehlen wird
Dass Pfarrer Heinz Winkler beliebt ist in Allershausen, das wusste man. Aber bei seiner Verabschiedung zeigte sich deutlich: Dieses Verhältnis zwischen Gemeinde und …
Einer, der fehlen wird

Kommentare