Freising: Mann zückt Pistole - ohne böse Absicht

Ein 34-Jähriger zückte am Bahnhof plötzlich eine Pistole - allerdings ohne böse Absicht. Er hat sie nur auf naive Art und Weise hergezeigt.

Freising - Kurze Aufregung am Busbahnhof: Über Notruf teilte am Donnerstag gegen 19 Uhr ein Zeuge mit, dass ein Mann am Bahnhof eine Waffe in der Hand hielte. Durch die Streife vor Ort konnte der ein 34-jähriger Pole im Flughafenbus lokalisiert werden. Nach Eintreffen weiterer Streifen und Absperrung des Busses wurde das Fahrzeug geräumt und der Mann durch die Einsatzkräfte widerstandslos festgenommen. 

Bei der Durchsuchung seiner Sporttasche konnte eine gesicherte und ungeladene Luftpistole sowie dazugehörige Munition aufgefunden werden. Die Waffe und Munition wurden sichergestellt. Der Pole hatte offensichtlich keine bösen Absichten, sondern zeigte nur in einer recht naiven Art am Busbahnhof seine Waffe herum. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann, der zum Zeitpunkt der Festnahme auf dem Weg Richtung Polen war, entlassen. Seinen Bus nach Polen erreichte er noch.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare