+
Mit auf die Reise gehen auch 50 Kinder aus der Musicalwerkstatt von Norbert Huber. Am Samstag war im Asamsaal eine der letzten Proben, am Donnerstag heißt es dann „Vorhang auf“ für das Mammutprojekt der Fachakademie für Pädagogik. 

Musical der Fachakademie für Pädagogik

Kleine Künstler reisen „in 80 Tagen um die Welt“

Die Proben laufen auf Volltouren: Die berühmte Geschichte „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne wird derzeit von den Studierenden der Fachakademie für Pädagogik in ein Musical gepackt. Mit auf die abenteuerliche Reise gehen rund 50 kleine Künstler aus der Kindermusicalwerkstatt St. Lantpert. Die Gesamtleitung hat Norbert Huber übernommen.

Freising – Nach „London Dreams“ und „Peter Pan“ ist es bereits das dritte „Projekt“ dieser Art an der Fachakademie. Die Aufführung des bekannten Kindermusicals ist nämlich weit mehr als nur ein Schauspiel: es gehört im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Management und Verwaltung“ zur Ausbildung. „Es ist für die angehenden Erzieher ganz wichtig zu lernen, wie man so eine Veranstaltung plant, damit sie für das Berufsleben als Führungskraft in einer Kindertagesstätte vorbereitet sind, sagt der Leiter der Staatlichen Fachakademie für Sozialpädagogik in Freising, Matthias Fischer. „Kreativität, handwerkliches Geschick und verwaltungstechnische Kenntnisse sind in dem Beruf wichtig.“

Entsprechend haben sich die Studierenden zur Vorbereitung für die große Musicalaufführung in drei Gruppen eingeteilt: Darsteller auf der Bühne, Kostüm und Bühnenbildner sowie das Team „Management“, das sich um alles rund um Einladungen verschicken und Saal buchen kümmert. Beratend begleitet werden die Studierenden von drei Lehrern: Evi Schober, Andreas Stoll und Miriam Stöcklmeier. Musiklehrer Norbert Huber ist zuständig dafür, dass auf der Bühne alles klappt.

Zu einer der letzten Proben vor der Aufführung am Donnerstag sind am Samstag auch die Kleinen aus der Kindermusicalwerkstatt St. Lantpert in den Asamsaal. In fantasievollen Kostümen liefen sie auf der Bühne durcheinander, blieben auf das Kommando von Huber plötzlich stehen und fingen an, heftig miteinander zu diskutieren. Die Kinder bilden die Kulisse für die erste von 17 Szenen, die Huber mit den Studierenden probt. Der Musiker hat auch eine Flüchtlingsklasse aus der Fachoberschule in die Aufführung eingebunden. Das passe doch zum Thema „Reise um die Welt.“ Ganz bewusst wird damit auch die Flüchtlingsproblematik mit in das Musical aufgenommen. Ein künstlerisches und soziales Mammutprojekt: Man darf gespannt sein. 

Gut zu wissen

Das Musical „In 80 Tagen um die Welt“ wird am Donnerstag, 16. März, im Asamsaal zweimal aufgeführt. Beginn ist 16 Uhr und 19 Uhr.  mam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausstellung in Sichtweite: Moosburgs Stalag-Museum nimmt Konturen an
Der Aufbau eines repräsentativen Stalag-Museums in Moosburg schreitet voran. Bei einem Besuch in den Räumen im Haus der Heimat wird deutlich, wie umfassend die Aufgabe …
Ausstellung in Sichtweite: Moosburgs Stalag-Museum nimmt Konturen an
„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
Das Bauamt und die Finanzabteilung werden mit zwei neuen Mitarbeitern aufgestockt. Der dritte im Bunde ist der erste hauptberufliche Gerätewart der Feuerwehren Goldach …
„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
„Die Flamme weitertragen“
Beide können auf eine lange Tradition zurück blicken: die Weihenstephaner Staatsbrauerei und die CSU. Kein Wunder, dass die Neumitglieder der CSU-Familie im Landkreis …
„Die Flamme weitertragen“
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten
Unglaublich, was der Polizei Freising am Mittwoch gemeldet wurde. Eine unbekannte Frau in Begleitung zweier kleiner Kinder warf ein lebendiges Kaninchen in den Vorgarten …
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten

Kommentare