+
Bei der offiziellen Übergabe der Amtsgeschäfte: Peter Weywadel und sein Nachfolger Stefan Meier.

Wechsel im Staatlichen Bauamt: Stefan Maier folgt auf Peter Weywadel

Nach „spannenden Zeiten“ folgen große Herausforderungen

Freising - Fast sieben Jahre lang war er Herr über 277 Kilometer Bundes-, 633 Kilometer Staats- und 360 Kilometer Kreisstraßen, über 400 Kilometer Radwege und 613 Brücken: Peter Weywadel. Bis zum 31. Oktober war er Bereichsleiter Straßenbau am Staatlichen Bauamt Freising. Gestern wurde Weywadel, der zur Obersten Baubehörde gewechselt ist, verabschiedet. Sein Nachfolger ist kein ganz Unbekannter: Stefan Meier (45), bis vor kurzem als FMG-Mitarbeiter zuständig für die Verteilung der Gelder aus dem Umlandfonds und für die Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens.

Diverse Landräte, rund 50 Bürgermeister, viele Amts- und Behördenleiter – sie alle waren zum Amtswechsel gekommen. Auf der Bühne nicht nur die Redner, sondern auch die Musikkapelle der Autobahndirektion. Regierungsvizepräsidentin Maria Els lobte Weywadel als „erfahrenen und verdienten Straßenbauer“, zählte die größten und wichtigsten Projekte in der Ära Weywadel auf: Dazu gehörten die Fertigstellung der Flughafentangente Ost (FTO) und der Planfeststellungsbeschluss für die B 301-Nordostumfahrung von Freising. Dass dieser Beschluss nicht beklagt worden sei, habe ihn selbst „überrascht“, sagte Weywadel später.

Denn dass gerade im Flughafenumland der Widerstand gegen Straßenbauprojekte „ausgeprägt“ sei, wollte auch Els beobachtet haben. So sprach auch OB Tobias Eschenbacher von „spannenden Zeiten“. Weywadels Rückblick auf sieben Jahre Staatliches Bauamt: Viele Bilder habe er vor Augen, an die er sich gerne erinnere, und „wenige, die ich lieber nicht nochmal erleben möchte“. Der Mann, unter dessen Führung nun beispielsweise die B 301-Nordostumfahrung mit dem Baubeginn heuer realisiert werden soll, heißt Stefan Meier. Aus seiner Tätigkeit für die Flughafen München Gesellschaft seien ihm ja die verkehrlichen Probleme im Airport-Umland bestens bekannt, sagte Els. 

Und laut Minsterialdirigent Karl Wiebel von der Obersten Baubehörde stehe der Straßenbau „vor großen Herausforderungen“: Die Mittel des Bundes seien heuer „gewaltig“ aufgestockt worden, bei den Staatsstraßen werde das „hohe Niveau“ bei den Investitionen gehalten. Was Personalratsvorsitzende Simone Wagner über Weywadel gesagt hat, dürfte also auch für Meier gelten: „Gelangweilt haben Sie sich bei uns nie.

Andreas Beschorner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkretes und weniger Konkretes
Bürgermeister Sebastian Thaler hatte in der Bürgerversammlung in Günzenhausen relativ leichtes Spiel. Allzu viele offene Fragen gab es nach seinem eineinhalbstündigen …
Konkretes und weniger Konkretes
Kürbisse in allen Farben und Formen: In Asenkofen ist gerade Hochsaison
Langenbach - Kürbisse, wohin das Auge reicht: Auf dem Hof von Riccarda Sellmeir-Schwalb in Asenkofen herrscht in diesen Tagen Hochsaison. Über 120 Sorten von Speise- und …
Kürbisse in allen Farben und Formen: In Asenkofen ist gerade Hochsaison
Der Nationalpark Isarauen rückt für den Landkreis Freising näher
Nationalpark Isarauen. Für Viele ist das Musik in den Ohren. Und die Chancen, dass im Landkreis Freising ein Nationalpark eingerichtet wird, steigen. Für Montag hat …
Der Nationalpark Isarauen rückt für den Landkreis Freising näher
Moosburger kandidiert: Becher soll für die Grünen in den Landtag
Christian Magerl war einer der ersten Gratulanten und umarmte ihn. Es war ein Bild mit Symbolcharakter: Gerade war Johannes Becher (29) zum Direktkandidaten der Grünen …
Moosburger kandidiert: Becher soll für die Grünen in den Landtag

Kommentare