Dr. Roland Brückl neuer Chefarzt am Klinikum:   

„Nur gemeinsam kann man etwas bewegen“

  • schließen

Seit seiner Kindheit lebt er in Erding. Gearbeitet hat er 29 Jahre lang am Krankenhaus Landshut-Achdorf: Dr. Roland Brückl. Seit dem 1. April ist er nun Chefarzt der Kardiologie und Pneumologie am Klinikum Freising. Damit kehrt der 56-Jährige in die Stadt zurück, in der er während seiner Bundeswehrzeit ein Pflegepraktikum absolviert hat.

Freising – „Wenn ich eine ähnliche Stelle bekommen hätte, die weiter weg gewesen wäre, hätte ich sie nicht angenommen“, betonte Dr. Roland Brückl bei seiner offiziellen Vorstellung am Dienstag seine Verbundenheit zur Region. Auch Josef Hauner, Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums, hatte bei der Bewertung der Bewerbungen die tiefe Verwurzelung des neuen Chefarztes in der Region überzeugt. Hauner war sich gestern auch sicher, dass man mit Dr. Brückl „einen Fachmann und eine Persönlichkeit gefunden hat, die das Niveau im Klinikum steigern wird“. Brückl werde Patienten wie Kollegen „nicht als Halbgott in Weiß, sondern auf Augenhöhe begegnen“.

Lebensentscheidend ist jedoch an einem Klinikum das erfolgreichen Zusammenwirken im Sinne der Patienten. Deshalb sei für ihn der Teamgedanke ungemein wichtig, sagte Brückl: „Nur gemeinsam kann man etwas bewegen!“ Da zähle für ihn die Weiterbildung der jungen Ärzte ebenso dazu wie Pflegekräfte „für uns zu begeistern“.

Brückl hat laut Geschäftsführer Andreas Holzner vor allem durch seine hohe Fachkompetenz überzeugt. Im Klinikum Freising sei die Kardiologie eine der Schlüsselabteilungen. 2016 etwa seien dort 6000 Personen behandelt worden, 30 Prozent des gesamten Patienten-Klientels. Eines der Spezialgebiete von Dr. Brückl ist die Behandlung von chronischen Koronarverschlüssen (Verschluss der Herzkranzgefäße). Auch möchte er die Kooperation mit einem Herzzentrum zur Durchführung minimal-invasiver Eingriffe an Herzklappen vorantreiben. Etwa eine halbe Million Euro soll in den kommenden drei Jahren investiert werden. Noch 2017 wird ein leistungsfähiges 3D-Echo-Ultraschallgerät angeschafft, das auch niedergelassene Ärzte in Kooperation nutzen können.

Für den Fachbereich Pneumologie (Lungenheilkunde) wird Dr. Giso Mackes, der am 31. März als Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet worden war, weiterhin am Klinikum Patienten behandeln, so dass auch in diesem Fachbereich ein reibungsloser Übergang gewährleistet ist.

Margit Conrad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Stilikone verabschiedet sich in den Ruhestand
38 Jahre lang hat Higgi Gruber Menschen angezogen: Mit sicherem Gespür für Mode, Stil und Trends hat sie ihr Modehaus in der Theresienstraße geführt. Nun verabschiedet …
Eine Stilikone verabschiedet sich in den Ruhestand
Freising legt Turbo-Haushalt hin
Mit Superlativen sollte man vorsichtig umgehen. Doch beim Haushalt der Stadt Freising für das Jahr 2018 ist jeder Superlativ angebracht: Historisch hoch ist das …
Freising legt Turbo-Haushalt hin
Freisinger Westtangente: Kosten steigen um Millionen
Der Bau der Westtangente schreitet voran, die Kosten wachsen allerdings mit. Die Realisierung wird einige Millionen Euro teurer als zuletzt gedacht.
Freisinger Westtangente: Kosten steigen um Millionen
Jamaika-Aus: So reagieren die Freisinger Landkreispolitiker
Jamaika ist am Wochenende gescheitert. Wie auf Bundesebene schieben sich auch im Landkreis die Politiker den Schwarzen Peter zu. Nur Neuwahlen wollen sie alle nicht – …
Jamaika-Aus: So reagieren die Freisinger Landkreispolitiker

Kommentare