Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 

Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 
Ein effizienter Schüler war Robert Weller. Heute ist er Polizist in seiner Heimatstadt Freising.

Was wir schon immer von den Bundestagskandidaten wissen wollten

20 Fragen an Bundestagskandidat Robert Weller (FW)

Die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Freising/Pfaffenhofen haben ein Ziel: Sie wollen nach Berlin. Das FT stellt Ihnen, liebe Leser, nach und nach die Kandidaten vor. Dazu hat die Heimatzeitung den Politikern, die in den Bundestag wollen, 20 Fragen gestellt.

-Was wollten Sie als Kind eigentlich werden? Bundestagsabgeordneter?

Nein, eigentlich Pilot oder Feuerwehrmann. Feuerwehrmann bin ich zu mindestens ehrenamtlich geworden.

-Waren Sie ein guter Schüler?

Sagen wir mal so, ich war sehr effizient.

-Welche war Ihre erste Schallplatte/CD?

Die CD „Stern des Südens“ vom FC Bayern.

-Spielen Sie selbst ein Instrument?

Leider nein. Aber wenn, dann wäre es wohl E-Gitarre geworden.

-Wer/was war Ihre erste große Liebe?

Da muss ich jetzt aber vorsichtig sein, die Dame könnte diese Zeitung lesen.

-Wer war in Ihrer Kindheit Ihr Held oder Vorbild?

Das ist schwer. Als Kind hat man immer irgendwelche Helden im Fernsehen oder Fußballspieler und Rockstars als Idole. Aber ein Held oder ein Vorbild, da fällt mir eigentlich niemand ein.

-Ihr Lebensmotto?

Politisch: „Wenn wir nichts bewegen, dann bewegt sich nichts.“ Frei nach Xavier Naidoo.

-Was lieben Sie am Landkreis Freising am meisten?

Die Natur. Die Holledau im Norden, das Moos im Süden. Nicht zu flach und nicht zu hügelig, aber von jedem etwas.

-Was stört Sie am Landkreis?

Die irrsinnige Verkehrsbelastung durch die Nähe zum Flughafen und zur Großstadt München. Dieses Thema war auch der Hauptgrund, warum ich überhaupt politisch aktiv geworden bin.

-Welches Buch lesen Sie zur Zeit?

„Überführt – Spektakuläre Fälle der Kriminaltechnik“ von Guido Limmer. Ein sehr interessantes Buch über die Arbeit des Bayrischen Landeskriminalamts.

-Welches Auto fahren Sie? Und wann kaufen Sie sich ein Elektro-Auto?

Einen älteren Audi. Ein Elektroauto kommt in Frage, wenn es die richtige Fahrzeuggröße zu einem vernünftigen Preis gibt. Größere Fahrzeuge sind momentan leider unbezahlbar.

-Haben Sie eine heimliche Leidenschaft?

Ja, ich sammle und trinke gerne Whisky.

-Ihr Lieblingsverein ist natürlich...

. . .getreu meiner Lieblingsfarbe Rot der FC Bayern München.

-Wo würden Sie am liebsten leben (abgesehen vom Landkreis Freising/Pfaffenhofen)?

Auf Mallorca, für mich die schönste Insel weit und breit. Weiße Sandstrände, türkises Wasser und richtig viel Sonne.

-Was ist Ihr Lieblingsurlaubsland?

Am meisten war ich bisher in Österreich. Aber die Balearen liegen auch ganz vorne.

-Was ist Ihre größte Stärke?

Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch und habe einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Außerdem bin ich laut meinem Umfeld wohl sehr diplomatisch.

-Und Ihre deutlichste Schwäche?

Ich kann leider nicht „nein“ sagen. Deshalb bin ich manchmal hilfsbereiter, als ich sein sollte. Vermutlich sollte ich auch mal mehr auf mich achten, aber so bin ich nun mal.

-Können Sie Schafkopfen oder wenigstens Watten?

Watten ja, gern einen Böhmischen, aber Schafkopfen habe ich leider nie gelernt.

-Treiben Sie Sport, und wenn ja, welchen?

Hin und wieder gehe ich Laufen, aber leider viel zu wenig. Ansonsten spiele ich leidenschaftlich gerne Fußball in den verschiedensten Hobbymannschaften, aber auch das eigentlich viel zu selten.

-Was ist Ihr Lieblingsessen?

Da gibt es vieles. Pasta und Pizza sind auf jeden Fall ganz vorne mit dabei. Aber es geht nichts über einen schönen Schweinebraten und Semmelknödel.

Gestatten, Robert Weller

Ich bin gebürtiger Freisinger (Jahrgang: 1984) und lebe schon immer in Freising. Gemeinsam mit meiner Freundin habe ich kürzlich in Sünzhausen ein Haus gebaut. Nach der Mittleren Reife an der Karl-Meichelbeck-Realschule begann ich 2002 meine Berufsausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Eichstätt. Nach vier Jahren bei der Polizeiinspektion Neufahrn wurde ich zum März 2009 nach Freising versetzt und verrichte dort seitdem meinen Streifendienst. Politisch aktiv bin ich seit meinem 22. Lebensjahr. Zunächst habe ich mich in diversen kritischen Leserbriefen zur Freisinger Lokalpolitik geäußert, vor allem zur Verkehrssituation. Wer etwas verändern will, muss selbst aktiv werden. Deshalb bin ich 2007 den Freien Wählern Freising beigetreten, ein Jahr später wurde ich Mitglied der Landesvereinigung Freie Wähler Bayern. Wahlkampferfahrung konnte ich als Listenkandidat bei der Bezirkstagswahl 2013 sammeln. 2014 schaffte ich bei der Kommunalwahl den Einzug in den Freisinger Stadtrat, dort bin ich als Referent für das Thema nachhaltige Mobilität zuständig. Seit 2012 bin auch außerdem der Ortsvorsitzender der Freien Wähler Freising.

Meine politischen Ziele im Bundestag

Ich kandidiere für den Deutschen Bundestag, damit es dort wieder mehr um Sachthemen geht und weniger um Parteipolitik. Die Freien Wähler sind in den Städten und Gemeinden tief verwurzelt, stellen eine Vielzahl von Landräten, Bürgermeistern, Stadt- und Gemeinderäten. Wir kommunalen Mandatsträger kennen die Probleme und Sorgen der Menschen vor Ort. Die Freien Wähler möchten denen eine Stimme in Berlin geben, die mitwirken wollen. Wir sehen uns als Interessenvertreter der lokalen Politik. Wir richten uns gegen eine zunehmende Entfremdung der Berliner Politik von den Bürgern. Das Vertrauen der Bürger in die Politik schwindet. Wir Freie Wähler, als jahrzehntelang bewährte politische Kraft der Mitte, sehen diese Entwicklung mit Schrecken. Wir verstehen uns mit unserer bürgernahen Politik als Gegenmodell zu der von Parteitaktik geprägten Bundespolitik. Aber es geht uns auch um die Werte unserer Gesellschaft. Gemeinschaft und Respekt. Anstand und Ordnung. Sicherheit und Stabilität. Ehrlichkeit und Fleiß. Wir wollen zurück zu einer anständigen Gestaltung unseres gemeinschaftlichen Zusammenlebens.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Viel Spaß bei Radio Quatschkopf
Es ist Freitagmorgen. An der Grundschule St. Lantbert in Lerchenfeld warten rund 500 Schüler schon gespannt auf die neue Folge von Radio Quatschkopf: Lieder, …
Viel Spaß bei Radio Quatschkopf
Mit dem Auto überschlagen
Offensichtlich hat sie Orkantief Friederike von der Straße gedrückt: Eine 30-Jährige aus aus dem Kreis Dachau kam auf der Straße zwischen Bachenhausen und Kammerberg von …
Mit dem Auto überschlagen
„Friederikes“ Bilanz im Raum Freising: Massive Schäden und brenzlige Szenen
Sturmtief „Friederike“ hat am Donnerstag auch im Kreis Freising gewütet. Unzählige Einsätze hielten die Hilfskräfte in Atem. Die vorläufige Bilanz.
„Friederikes“ Bilanz im Raum Freising: Massive Schäden und brenzlige Szenen
Sturm-Ticker: JoHo-Dach gesichert - Schulturnhalle in Neustift gesperrt
Sturm Friederike bläst auch im Landkreis einen Baum nach dem anderen um. Das Dach des Josef-Hofmiller-Gymnasium hat sich gelöst und Stromleitungen wurden beschädigt.
Sturm-Ticker: JoHo-Dach gesichert - Schulturnhalle in Neustift gesperrt

Kommentare