Am Sendlinger Tor in München

28-jähriger Freisinger bei Messerstecherei lebensgefährlich verletzt

München/Freising - Am Sendlinger Tor in München gerieten zwei Gruppen von jungen Männern am frühen Sonntagmorgen in Streit. Plötzlich zückte einer ein Messer und attackierte einen 28-Jährigen aus Freising. Er traf dabei eine Arterie und verletzte den jungen Mann lebensgefährlich.

Zwei größere Personengruppen trafen am Samstag gegen 4.20 Uhr im Sperrengeschoss des U-Bahnhofes Sendlinger Tor aufeinander. Auf zunächst verbale Auseinandersetzungen kam es in der weiteren Folge zu Tätlichkeiten.

Im Verlauf der körperlichen Auseinandersetzungen wurde ein 28-Jähriger durch einen zunächst unbekannten Angreifer mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Während sich seine Begleiter um den Verletzten kümmerten, flüchtete die andere Gruppe. Der 20-jährige Messerstecher konnte jedoch durch schnell eintreffende Polizeikräfte mit Hilfe von Zeugenhinweisen in der Nähe des Tatortes festgenommen werden. Auch die Tatwaffe konnte sichergestellt werden. Zwei weitere Personen aus der Gruppe konnten ebenfalls vor Ort festgenommen werden. Der 28-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt und musste notoperiert werden. Zwischenzeitlich befindet er sich außer Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft beantragt gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Er wird heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Weitergehende Ermittlungen bezüglich der körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Personengruppen werden geführt. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ganz ohne Gaudi geht’s auch nicht
Freising ist und bleibt keine Faschingshochburg. Wenn dann noch miserables Wetter dazu kommt, dann ist auch das Faschingstreiben auf dem Marienplatz kein Publikumsmagnet …
Ganz ohne Gaudi geht’s auch nicht
Keilereien und Alkoholexzesse: Nachtumzug mit Schattenseiten
Gammelsdorf - Der Nachtumzug in Gammelsdorf wird die Polizei noch länger begleiten: Im Rahmen der Faschingsgroßveranstaltung kam es zu mehreren Anzeigen wegen …
Keilereien und Alkoholexzesse: Nachtumzug mit Schattenseiten
Ein Hauch von Woodstock
Im Fasching ist alles möglich. Da kann sogar das Unterhaus des Lindenkellers zu Woodstock werden. Die richtigen Bands braucht man halt.
Ein Hauch von Woodstock
Der eine ohne Führerschein, der andere betrunken
Zwei Männer wurden am Montag in Hallbergmoos kontrolliert - beide ließen sich etwas zu Schulden kommen.
Der eine ohne Führerschein, der andere betrunken

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare