Auf dem Heimweg mit dem Rad

Freisingerin (29) in Gebüsch gezerrt und missbraucht

Freising - Auf dem Nachhauseweg wurde eine 29-jährige Frau am Sonntag Opfer eines Sexualdelikts. Ein Mann zerrte sie ins Gebüsch und missbrauchte die Frau. 

Die junge Frau war nach einem Besuch bei einer Freundin am Sonntag um 2.15 Uhr auf dem Heimweg und radelte die Parkstraße entlang. Auf Höhe des Fußballplatzes kam ihr laut Polizei ein unbekannter Mann entgegen. Als er auf gleicher Höhe war, sprang er vor das Fahrrad und zog die Freisingerin mit dem Rad in ein Gebüsch. 

„Dort vollzog er unter Androhung von Gewalt sexuelle Handlungen an ihr“, heißt es im Polizeibericht. Als sich der Täter gestört fühlte, ließ er von seinem Opfer ab und flüchtete. 

Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte der mutmaßliche Täter kurze Zeit später im Stadtgebiet durch Beamte der Polizeiinspektion Freising vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut wurde der 36-jährige Asylbewerber dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Die Kriminalpolizeiinspektion Erding ermittelt wegen des Verdachts der Vergewaltigung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion