+
Schon seit Monaten laufen die Abbrucharbeiten am alten Braufakultätsgebäude am Weihenstephaner Berg. Bis Ende März soll das Werk vollbracht sein.

TUM Weihenstephan

Abriss der Alten Braufakultät: Ende eines geschichtsträchtigen Gebäudes

  • schließen

Freising - 2019 hätte das alte Braufakultätsgebäude 50. Geburtstag gefeiert. Doch dazu wird es nicht kommen. Der vierstöckige Betonklotz hat ausgedient. Sein Abbruch bedeutet ein Ende im doppelten Sinn.

Es ist ein Abriss in Raten. Fast ein Jahr ist es her, dass die letzten Studenten und Professoren das alte Braufakultätsgebäude am Weihenstephaner Berg in Freising geräumt haben. Im April 2015 war das. Danach wurde die Einrichtung der Technischen Universität zunächst entrümpelt, ehe im September die Vorbereitungen für den Abbruch begannen. „Danach folgte mehrere Monate lang der Rückbau innenliegender Gebäudeteile“, berichtet Jana Bodicky, Pressereferentin des Wissenschaftszentrums Weihenstephan. „Mit dem Grobabbruch wurde im Januar 2016 begonnen.“ Noch ist das Gebäude nicht dem Erdboden gleichgemacht. Doch bis Ende März sollen die Abrissarbeiten erledigt sein.

Damit endet eine fast 50-jährige Geschichte. 1969, im Jahr der Mondlandung, war das Gebäude eingeweiht worden. Es gehörte zur damaligen Fakultät für Brauwesen, Lebensmitteltechnologie und Milchwissenschaft, die zur Jahrtausendwende im Wissenschaftszentrum Weihenstephan aufgegangen ist. Über all die Jahre diente der vierstöckige Klotz, der es in keinen Architekturführer geschafft haben dürfte, der Lehre und der Forschung. Wie Bodicky berichtet, waren dort unter anderem das Institut und der Lehrstuhl für chemisch-technische Analyse sowie Teile des Lehrstuhls für Brauereitechnologie beheimatet. Unter anderem lehrte dort der weltweit renommierte Bierpapst Professor Ludwig Narziß.

Mit dem Ende der Abriss-Arbeiten ist auch ein langjähriges, millionenschweres Bauprojekt abgeschlossen. Weil es sich wirtschaftlich nicht gelohnt hätte, das alte Braufakultätsgebäude zu sanieren, wurde ein Stück weiter unten, im Zentralbereich des Campus, ein neues Prunkstück geschaffen: das Internationale Getränkewissenschaftliche Zentrum, das 2013 eingeweiht wurde und über eine Nutzfläche von 4200 Quadratmetern verfügt.

Und was macht die TUM nun mit dem Areal, auf dem bis jetzt die alte Heimat der Braufakultät stand? „Ein neues Gebäude ist auf dem Gelände nicht geplant“, betont Bodicky. „Vermutlich wird auf dem freien Areal nach Beendigung des Abrisses der daneben gelegene Parkplatz erweitert.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
Für den guten Zweck durch Europa paddeln
„2500 Flusskilometer nur für die Natur – mit dem SUP-Board von München bis ins Schwarze Meer!“ Das klingt nach einer Herausforderung – und die kann man online unter …
Für den guten Zweck durch Europa paddeln

Kommentare