Sie haben nicht aufgegeben und trotz vieler Steine, die ihnen auch die Corona-Pandemie in den Weg gelegt hat, hervorragende Abschlüsse geschafft: Die Dom-Abiturienten haben mit herausragenden Leistungen beeindruckt und können stolz auf sich sein.
+
Sie haben nicht aufgegeben und trotz vieler Steine, die ihnen auch die Corona-Pandemie in den Weg gelegt hat, hervorragende Abschlüsse geschafft: Die Dom-Abiturienten haben mit herausragenden Leistungen beeindruckt und können stolz auf sich sein.

Mit 2,08 liegt man über dem Bayerndurchschnitt

Abschlussfeier am Dom-Gymnasium: Sicher keine verlorene Zeit

Viel Lob, viel Stolz, herausragende Leistungen: Am Dom-Gymnasium in Freising wurden die Absolventen entlassen. Mit einer Menge ermutigender Worte im Gepäck.

Freising - Die Zeit auf dem Dom-Gymnasium sei wie eine Bergtour: Dabei sei der Schulleiter der Bergführer und die Lehrkräfte jene, die mit Seilen die Schüler absichern. Mit einer emotionalen Rede bedankten sich Rosalie Freitag, Anna Kopp und Amelie Vogel in ihrer Abi-Rede für die Unterstützung auf den Weg zum Gipfelkreuz, dem erfolgreichen Abitur. Als Überraschung ließ sich der Oberstufenkoordinator sogar noch etwas Besonderes einfallen:  Er schrieb der Absolvia ein Abschiedslied.

Schulleiter Manfred Röder war sichtlich erleichtert und auch stolz: „Sie haben es alle geschafft!“ Mit einem Schnitt von 2,08 liegt das Dom-Gymnasium mit dem heurigen Abi sogar über dem Bayerndurchschnitt – bei 40 Prozent der Absolventen steht sogar eine 1 vor dem Komma. Die letzten Monate, so Röder, waren verrückt, und sein großer Dank gelte für das „Mitziehen“ von allen Beteiligten. Für den Schulleiter sehr beeindruckend: Trotz der Steine, die den Schülern durch die Pandemie in den Weg gelegt worden waren, haben sie nicht aufgegeben und hervorragende Abschlüsse geschafft. Deshalb sei die Zeit seiner Ansicht nach ganz und gar nicht verloren gewesen, und auch die Bezeichnung als „verlorene Generation“ gefalle ihm so ganz und gar nicht.

Für eine Überraschung sorgte Oberstufenkoordinator Michael Schwarz, der statt Abschiedsworten ein ganz spezielles Abschiedslied anstimmte. Aus Billy Joels „I´ve loved this Days“ wurde kurzum „Zellstoff im Gesicht“, einer humorvollen Auseinandersetzung mit dem Homeschooling, den Covid-Testungen und natürlich dem Mund-Nasen-Schutz mit der Schluss-Zeile: „Die Pandemie hat nicht gesiegt, ich hab mein Abitur gekriegt!“ Nicht weniger humorvoll gingen Pauline Hofmann und Paulina Wildgruber mit ihren Zwischenmoderationen auf Zeitreise durch die verschiedenen Jahrgangsstufen. Und da gab es einiges zu erzählen: Von den Widrigkeiten der Pubertät im Schulalltag, über einen Wandertag, an dem ein heldenhafter Lehrer eine Zahnspange gerade noch aus einem Brunnen fischen konnte, bis zu heimlichen Wasserkochern in den Spinden.

Vize-Landrat fordert Abiturienten zum Impfen auf

Einige Bitten und Wünsche formulierte hingegen Robert Wäger, der als Stellvertreter von Landrat Helmut Petz gekommen war. Eindringlich forderte Wäger die Abiturienten auf, sich impfen zu lassen, damit wieder ein normales Leben möglich sei. Außerdem wünschte er sich, dass sich einige junge Menschen vielleicht doch für ein Freiwilliges Soziales Jahr entscheiden würden. Da für viele die kommende Wahl die erste sei in ihrem Leben, sollten sie diese Möglichkeit zur Zukunftsgestaltung unbedingt wahrnehmen. Sein letzter großer Wunsch: „Bitte gehen Sie Ihren Weg, aber trampeln Sie nicht auf anderen herum. Ellbogen haben wir schon genug!“

Dass sich zahlreiche Schüler über die Jahre sehr stark in die Gemeinschaft eingebracht haben, unterstrich hingegen Wolfgang Illinger vom Verein der Freunde des Dom-Gymnasiums, der drei besonders preiswürdige Vertreter auszeichnete. Sie haben im Ehrenamt wie beispielsweise als Schulsanitäter besonders geglänzt. Als Abschiedsgeschenk gab es von Manfred Röder eine Scheckkarten-Lupe. Die Lupe mache sichtbar, was schwer zu sehen ist, und sie ist rund. Und das wünsche er allen jetzt Ehemaligen: dass alles in ihrem Leben zur runden Sache werde.

Richard Lorenz

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare