+
Das Warten geht weiter , wie es mit dem Abseits endet.

Graf gewährt Aufschub

Abseits-Thema im Stadtrat vertagt: Zukunft weiter unsicher

  • schließen

Freising - Groß war am Donnerstag die Spannung: Wie und was entscheidet der Stadtrat in Sachen Abseits? Gibt es doch das 1,8-Millionen-Euro-Darlehen für den Verein Abseits e.V? Oder bleibt es bei dem Beschluss des Finanzausschusses vom Montag, der für den Erhalt der Kneipe wohl nicht ausgereicht hätte? Doch die Antwort auf diese Frage gab es am Donnerstag nicht.

Wie OB Tobias Eschenbacher zu Beginn der Sitzung mitteilte, sei laut Aussage des Abseits e.V. die Dringlichkeit, den Antrag noch in der Oktober-Sitzung des Stadtrats zu behandeln, nicht mehr gegeben. Im Klartext: Die von Graf Guy von Moy gesetzte Frist, dass der Verein bis Ende Oktober ein Kaufangebot vorlegen müsse, ist offenbar nicht so unverrückbar, wie angenommen. In Absprache mit dem Antragsteller, dem Abseits-Verein also, werde man, so Eschenbacher, das Thema nun wohl in der November-Sitzung des Stadtrats behandeln.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare