+
Dieses Foto hat einer der betroffenen Stadträte auf seiner Facebookseite veröffentlicht. 

Unappetitliche Schmierereien in der Stadt

Abstoßende Sprüh-Aktion gegen Freisinger Stadträte

  • schließen

Freising - Wegen wüsten Schmiereien gegen mehrere Freisinger Stadträte hat nun die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

Mit der Sprühdose und einer abstoßenden Parole sind derzeit Unbekannte in Freising zugange. Sie haben es, so scheint es, mit ihrer unappetlichen Schmiererei, die sie seit Tagen auf Hauswände und Grundstücksmauern im Innenstadtbereich sprühen, auf bestimmte Mitglieder des Freisinger Stadtrats abgesehen. 

Namentlich wurden zwei Räte aufs Übelste beleidigt. Eine dritte Parole aus der unteren Schublade wurde nicht fertig: Die sollte sich gegen eine Stadträtin wenden. Dabei aber wurden die Unbekannten wohl gestört. Insgesamt gibt es sieben Fälle. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt. Um Hinweise unter Tel. (08161) 53050 wird gebeten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare