+
DEULA-Geschäftsführer Claus Ammer  ist derzeit Manager einer Hängepartie.

Hängepartie

Aderlass bei der DEULA in Freising: Sechs Mitarbeiter haben gekündigt

  • schließen

Seit Monaten blickt die DEULA in Freising in eine ungewisse Zukunft. Noch immer steht nicht fest, ob das Berufsbildungszentrum in der Stadt bleibt oder ins mittelfränkische Triesdorf zieht. Jetzt haben die ersten Mitarbeiter ihre Konsequenzen aus der Hängepartie gezogen.

Freising – Die Zerreißprobe für die DEULA geht weiter. Wie berichtet, gibt es Pläne, das Berufsbildungszentrum, das seit 40 Jahren in Freising angesiedelt ist, nach Triesdorf umzusiedeln, zumindest teilweise. Doch noch immer gibt es keine endgültige Entscheidung der Gesellschafter. Dafür aber haben Mitarbeiter inzwischen ihre Konsequenzen aus der Hängepartie gezogen, wie Geschäftsführer Claus Ammer berichtet. „Ich habe im Lauf des Jahres sechs langjährige Angestellte verloren“, sagte er am Montag auf FT-Nachfrage. Wertvolle Kräfte. Das sehe man schon an den hochkarätigen Folgejobs der Leute. So sei eine seiner Mitarbeiterinnen bei den Stadtwerken Freising gelandet. Ein anderer, Michael Guyens, wurde Leiter der Stadtgärtnerei Moosburg. „Die gute Nachricht ist, dass ich alle Stellen neu besetzen konnte“, berichtete Ammer. „Aber natürlich ist mit den ehemaligen Mitarbeitern langjähriges Wissen verloren gegangen.“

Geschäftsführer will vermeiden, dass DEULA „auseinandergerissen“ wird

Ammer hofft, dass nun „zeitnah“ eine Entscheidung fällt, wie es mit der DEULA weitergeht. Wie berichtet, ist das Gebäude in Freising sanierungsbedürftig. Auf rund elf Millionen Euro hatte ein Sachverständiger die Kosten dafür geschätzt – utopische Kosten für das privat geführte Unternehmen. Darum erwägen die Gesellschafter, der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (VGL) sowie der Bayerische Bauernverband einen Umzug nach Mittelfranken, um dort zu bauen. Da sei ein bezahlbares Grundstück vorhanden, hatte VGL-Präsident Ulrich Schäfer im Februar berichtet. Allerdings müssten die Erwachsenenfortbildung und die Fahrschule in Freising zurückbleiben. Davon hält Ammer wenig: „Wenn die DEULA auseinandergerissen wird, gehen auch viele Synergieeffekte verloren.“

Daher ist auch die Generalsanierung des bestehenden Gebäudes nicht vom Tisch, wie der Geschäftsführer sagte. „Die Gesellschafter beleuchten beide Standorte.“ Unwahrscheinlich ist derzeit hingegen, Baugrund in Freising zu finden. Zwar haben sich Grundstückseigentümer nach der Berichterstattung des FT im März an Ammer gewandt. Doch die angebotenen Flächen lassen sich wohl nicht realisieren – entweder aus finanziellen oder bauplanerischen Gründen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinsam schmeckt der Kuchen besser: Evangelische Jugend feiert 20. Geburtstag
20 Jahre Evangelische Jugend im Dekanat Freising: Das wurde nun ausgiebig gefeiert – selbstbewusst und mit eigenem Profil, wie man es von den jungen Menschen aus den …
Gemeinsam schmeckt der Kuchen besser: Evangelische Jugend feiert 20. Geburtstag
Er hatte einen Schutzengel: Rollerfahrer (7) kollidiert mit Golf
Ein Siebenjähriger war auf der Lerchenfeldstraße in Freising mit seinem Cityroller unterwegs – und übersah einen Golf. Der Bub hatte Glück im Unglück. 
Er hatte einen Schutzengel: Rollerfahrer (7) kollidiert mit Golf
„Die Lebenden dürfen nicht schweigen!“
Die Beteiligung der Bürger am Vorabend des Volkstrauertages hielt sich – wie befürchtet – uch am frühen Samstagabend in Grenzen. OB Tobias Eschenbacher mahnte in seiner …
„Die Lebenden dürfen nicht schweigen!“
Unbequemer Heimat-Zirkus
Udo Lindenberg hat sein Panikorchester. Da kann Freising locker mithalten: Am Wochenende gab es sogar einen ganzen „panischen Heimatabend“. So zumindest hat der Verein …
Unbequemer Heimat-Zirkus

Kommentare