+
Mit großem Schwung und viel Rhythmusgefühl zeigten die jungen Damen der Lerchenfelder Garde ihr Showprogramm in der Luitpoldhalle.

Agenda-Seniorenfasching

Lerchenfelder mit Rhythmus im Blut

Fasching ist nicht nur für die jüngere Generation eine große Gaudi: Beim Seniorenfasching in der Luitpoldhalle wurde das Tanzbein geschwungen, geschunkelt und den Akteuren auf der Bühne zugejubelt. Ein fetziges Programm sorgte zusätzlich für tolle Stimmung.

Freising – Bereits zum zweiten Mal veranstaltete die Projektgruppe Senioren der Agenda21 Sozialbeirat den Seniorenfasching. Und auch heuer war der Nachmittag ein voller Erfolg. Viele waren der Einladung gefolgt und hatten sich sogar kostümiert: als Seefahrer, Hexe oder Clown – manch anderen genügte es einfach, sich einen Faschingshut aufzusetzen oder sich eine Federboa umzuhängen.

Einen flotten Rock’n’Roll legten die Lerchenfelder Gardistin Selma Meindl mit ihrer Oma Hilde Meindl auf’s Parkett. Letztere hatte den Nachmittag mitorganisiert.

Die Lerchenfelder Jugendgarde setzte den Auftakt und begleitete die Ordensverleihung: Allen an der Organisation Beteiligten und Verantwortlichen wurde ein Orden überreicht. Und auch Bürgermeisterin Eva Bönig, die die Stadt vertrat, wurde dekoriert. Sponsor Max Riemensberger – ebenfalls unter den Geehrten – war besonders gewitzt und holte sich bei den Mädchen gleich noch ein Busserl ab.

Gerührt zeigten sich die anwesenden Gäste vom Lerchenfelder Gardemitglied Selma Meindl: Die Enkelin von Projektgruppensprecherin Hilde Meindl verlieh ihrer Großmutter einen Orden und dankte ihr für ihre großartige Leistung. Denn zusammen mit Agendasprecher Helmut Hoof hatte Meindl auch heuer den Faschingsnachmittag organisiert. „Deinetwegen dürfen wir hier sein und vor allen Gästen tanzen. Dafür möchten wir uns bei dir bedanken“, bedankte sich die junge Lerchenfelderin. Dann legten Hilde und Selma Meindl einen flotten Rock’n’Roll aufs Parkett – und ernteten tosenden Applaus. In den Showpausen gab’s Kaffee, Krapfen und andere Köstlichkeiten. Wer Lust hatte, konnte zur Musik von Günther Ebner und Hubert Schmitt eine flotte Sohle aufs Parkett legen. Und dann mischte sich auch das Prinzenpaar der Narrhalla Gammelsdorf – Andrea Gebler und Christoph Glück – unter das tanzende Volk.

Schließlich durften die Lerchenfelder Tänzerinnen nochmal ran: Voll motiviert stürmten sie auf die Bühne und zeigten ihr Showprogramm. Mit der Einlage bewiesen die Damen viel Talent und Rhythmusgefühl.

Als d e r Gast des Nachmittags marschierte dann die komplette Gammelsdorfer Narrhalla ein. Ihren ganzen Hofstaat hatten die Tollitäten Prinzessin Andrea I. und Prinz Christoph II. mitgebracht. Unter dem frenetischen Beifall der Gäste absolvierten Garde und Showtanzgruppe ihre Auftritte.

Anna Schledzinski

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pilzberatung in Freising: Damit es nicht zur tödlichen Verwechslung kommt
Beinahe wäre der giftige Pilz in der Suppe gelandet. „Das ist mir noch nie passiert“, sagt die Frau aus Rosenheim und schüttelt den Kopf. Jetzt möchte sie genau wissen, …
Pilzberatung in Freising: Damit es nicht zur tödlichen Verwechslung kommt
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“

Kommentare