+
Die Bundespolizei hatte den Albaner vorläufig festgenommen.

Albaner war über ein Jahr unerlaubt in Deutschland

Mit der Heimreise hat’s nicht pressiert

Asyl oder doch lieber eine getürkte Hochzeit? Aus beidem wurde schließlich nichts. Dafür hat sich ein Albaner über ein Jahr unerlaubt in Deutschland aufgehalten und gearbeitet.

Flughafen Die Bundespolizisten haben den albanischen Staatsangehörigen vorläufig festgenommen, als er nach Tirana ausreisen wollte. Noch an der Kontrollbox erklärte der 20-Jährige, er habe seine Reisedokumente verloren. Dabei legte er den Beamten ein Pass-Ersatzdokument vor. Die Bundespolizisten bohrten nach. Dabei sollte sich herausstellen, dass der junge Mann bereits Mitte 2015 nach Deutschland gekommen war, in Krefeld um Asyl gebeten und eine Duldung bis April 2016 erhalten hatte.

Einen richtigen Asylantrag aber hatte der 20-Jährige dann nie gestellt. Er war im Gegenteil letztendlich von der Bildfläche verschwunden. Eine Aufenthaltserlaubnis hatte er selbstredend auch nie beantragt. Bei der Vernehmung plauderte der Beschuldigte dann aus dem Nähkästchen. Noch bevor die Ermittler die erste Frage stellen konnten, sprudelte es aus dem jungen Mann regelrecht heraus. Er erklärte den Bundespolizisten, er gebe alles zu. Es sei besser, die Wahrheit zu sagen. Dann legte er los.

Die Bundespolizei hatte den Albaner vorläufig festgenommen.

Er halte sich seit April 2016 unerlaubt in Deutschland auf, sei in die Bundesrepublik gekommen, um zu heiraten. Mit dem Eheversprechen habe er nicht unbedingt den Bund fürs Leben schließen wollen; vielmehr habe er dadurch eine Aufenthaltserlaubnis und folglich Arbeit erhalten, also Geld verdienen wollen. Er habe nie einen offiziellen Asylantrag gestellt, habe sogar nach Ablauf seiner Duldung im April letzten Jahres über einen Rechtsanwalt seinen Reisepass von der Ausländerbehörde wieder zurückverlangt. Gewohnt habe er erst bei einer Dame, später in einer eigenen Mietwohnung in Hannover. Dort allerdings nur zwei Monate, bis er schließlich zu seiner Freundin nach Braunschweig gezogen sei. Hier habe er auch im Eiscafé deren Familie gearbeitet - ohne Arbeitserlaubnis. Erst habe die Geliebte ihm auch helfen und ihn heiraten wollen. Aber im Laufe der Beziehung seien Probleme entstanden, die schließlich zur Trennung geführt haben. Danach habe er nicht mehr in Braunschweig bleiben wollen.

Nachdem er gehört habe, dass München eine schöne Stadt sei, habe er beschlossen, die bayerische Landeshauptstadt zu besuchen. Hier habe er in Hotels und bei Freunden gewohnt, bis er sich zur Rückkehr in die Heimat entschlossen habe. Seinen Reisepass habe er vor ein paar Wochen verloren. Also wollte er Hilfe beim Generalkonsulat seines Heimatlandes gesucht. Anschließend habe er in Bahnhofsnähe ein Flugticket gekauft und sei zum Flughafen gefahren, wo er eben in den Armen der Bundespolizei gelandet sei.

Seine Heimreise durfte der Albaner erst nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen – und mit einer Anzeige im Gepäck – antreten.                                                                                                    ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

80 lange Meter bis zum Fluggutschein
300 Plastikenten, ein schwieriger Parcours und jede Menge Spaß – das gab es am Samstag beim Fürholzer Entenrennen. Schauplatz des Wettbewerbs, der dieses Jahr bereits …
80 lange Meter bis zum Fluggutschein
Große Sause zu Ehren der tollen Knolle
Vom Feiern verstehen sie was, die Bulldogfreunde Allershausen: Am Samstag richteten sie das 10. Allershausener Kartoffelfest aus. Und allen Wetterkapriolen zum Trotz …
Große Sause zu Ehren der tollen Knolle
Wegen einer Parkbank: Drei Angreifer schlagen Ausländer krankenhausreif
Weil sich zwei junge Männer von einer Horde Männer nicht von einer Parkbank vertreiben lassen wollten, kam es am Samstagabend in Hallbergmoos zu einer Schlägerei, die …
Wegen einer Parkbank: Drei Angreifer schlagen Ausländer krankenhausreif
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
Pfefferspray und Schlagstock mussten Bundespolizisten in Ismaning gegen einen Freisinger (29) einsetzen, der in der S-Bahn Fahrgäste geschlagen haben soll. 
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein

Kommentare