Auch Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Italien

Auch Tote nach Einsturz der Autobahnbrücke in Italien

Am Flughafen im Erdinger Moos erwischt

Statt nach Irland wieder zurück nach Georgien

  • schließen

Sie kamen aus Polen und wollten angeblich die Familie in Irland besuchen. Ohne Visum ließen Bundespolizisten die fünf Georgier aber nicht ausreisen. Schließlich fanden die deutschen Grenzpolizisten heraus, dass die drei Erwachsenen mit den zwei Kindern illegal nach Dublin reisen wollten. Also schickten sie die fünf wieder zurück in ihr Heimatland.

Flughafen – Ein 27-jähriger Georgier war zusammen mit seiner 25-jährigen Frau, den beiden ein und fünf Jahre alten Töchtern sowie einem 26-jährigen Bekannten auf dem Weg von Warschau nach Dublin. Bei der zentralen Ausreisekontrollstelle der Bundespolizei im Terminal 2 legte die fünfköpfige Gruppe georgische Reisepässe vor.

Bundespolizisten überprüften die Dokumente und die dazugehörigen Reisenden. Der 27-Jährige erzählte, er wolle zusammen mit den anderen seine Eltern in Irland besuchen und habe selbst jahrelang dort gelebt. Die Beamten aber stellten fest, dass die Georgier die für Irland benötigten Visa nicht vorweisen konnten. Desweiteren erklärten die drei Erwachsenen den Polizisten, man habe ursprünglich von Warschau nach Dublin fliegen wollen, habe dort aber den Flug verpasst. Also habe man einen Verwandten gebeten, die Flüge online umzubuchen. Die Bundespolizisten nahmen die Gruppe zur genaueren Prüfung der Reiseumstände jetzt erst einmal mit zur Wache. Dort stellten die Beamten fest, dass die Weiterflüge nicht auf die georgischen Personaldaten der Reisewilligen gebucht waren, sondern mit Hilfe von griechischen Identitätskarten. Mit diesen Feststellungen konfrontiert, gaben die beiden Männer und die Frau sich ahnungslos. Das würde ja keinen Sinn machen, meinten sie.

So sahen es die Beamten auch: Ihrer grenzpolizeilichen Erfahrung folgend würde es nur Sinn machen, wenn die Georgier, ihre Visafreiheit nutzend, die erste Etappe nach München genommen hätten, um dann mit falschen Identitäten illegal nach Irland weiterzureisen. Wegen dieses Verdachts haben die Bundesbeamten die drei erwachsenen Georgier wegen unerlaubter Einreise sowie unerlaubten Aufenthalts angezeigt und sie zusammen mit den beiden Mädchen am nächsten Tag zurück nach Tiflis geschickt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lauter Ruf nach einer Wasserwachtstation am Pullinger Weiher
Die Pullinger Weiher gehören zu den beliebtesten Seen im Landkreis – trotzdem gibt es dort keine Wasserwacht - warum nicht? Zwei Nichtschwimmern wurde das am Wochenende …
Lauter Ruf nach einer Wasserwachtstation am Pullinger Weiher
Dringender Appell von Sparkassen-Kunden: „Wir wollen die Filiale behalten“
Die geplante Schließung der Sparkassen-Filiale in der Moosburger Neustadt sorgt für Aufregung: Auf Facebook etwa häufen sich die Unmutsäußerungen, die möglicherweise in …
Dringender Appell von Sparkassen-Kunden: „Wir wollen die Filiale behalten“
Die Devise lautet: „Einfach nicht wegschauen“
Seit 2002 lebt Pepito Anumu in Freising. „Freising ist schön“, sagt er. Und Anumu will, dass dieses schöne Freising, dass diese starke Gemeinschaft, die er hier …
Die Devise lautet: „Einfach nicht wegschauen“
„So viel mehr als nur Lagerfeuer, Gitarre und Whiskey“
Wilder Westen, weite Prärie: Indianer und Trapper haben am vergangenen Wochenende auf dem Hausler-Hof ihre Lager aufgeschlagen. Das mutmaßlich größte europäische Treffen …
„So viel mehr als nur Lagerfeuer, Gitarre und Whiskey“

Kommentare