+
Ehrenurkunde und Silbermedaille: Technik-Leiter Rudolf Seidl (l.) überreichte Toni Steinhart die Auszeichnungen der Handwerkskammer.

Anton Steinhart feiert 40-jähriges Betriebsjubiläum

Ein Tagblatt-Urgestein

  • schließen

Er hat das Handwerk von der Pike auf gelernt: 40 Jahre ist Toni Steinhart nun in seinem Beruf als Schriftsetzer im Hause Münchner Merkur tätig – und er hat dabei mehr als eine Änderung des Berufsbildes erlebt. Vom Bleisatz zum Fotosatz und von Fotosatz ins Computer-Zeitalter: Toni Steinhart war hautnah dabei.

Freising -Auch seine Berufsbezeichnung hat sich im Laufe der Jahre geändert. Der Schriftsetzer wurde zum Mediengestalter. Drei Jahre – bis 1977 – absolvierte der Freisinger seine Ausbildung bei der Firma „Sellier Druck“ – noch im Bleisatz. Danach wechselte er in die Landeshauptstadt zum Münchener Merkur, bis die Technik 1983 nach Freising verlegt wurde. Mit der Auslagerung kam der Fotosatz, der „moderner, schneller, sauberer“ war so Steinhart. Zehn Jahre später wurde die Produktion dank Computer-Umbruch noch effektiver. Über vier Jahrzehnte hinweg hat Anton Steinhart den Spaß an seiner Arbeit nicht verloren. Vor allem die Grafikprogramme seien faszinierend: „Es ist unglaublich, was man damit alles gestalten kann.“ Schmunzelnd erinnert er sich an den alten Fotosatz, als man die Spalten und Bilder ausschneiden und zur Seite zusammenkleben musste. Bis vor wenigen Jahren viel mit dem Rennrad und Mountainbike im Landkreis unterwegs, tritt Steinhart hier aus Zeitgründen kürzer – aber noch immer aus Überzeugung in die Pedale: Tägliche Erledigungen im Stadtgebiet finden bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad statt.

Im Urlaub soll’s warm und sonnig sein. Mit seiner Frau Christl geht er gern auf Reisen, am liebsten nach Asien oder Amerika. Sein Favorit: Mietwagen-Touren in Metropolen oder zu Nationalparks, kreuz und quer durch die USA. Bei einem dieser Trips hat sich das Paar vor 25 Jahren in Nevada das Ja-Wort gegeben. Entspannung und Erholung im wörtlichen Sinne garantieren im Sommer Freisings schattige Biergärten und die Herbstsonne „in unserem türkischen Stammhotel.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Eigentlich hätte das Vereinsjubiläum viel Grund zur Freude geben können. Doch bei der 30-Jahr-Feier des Seniorenclubs schwangen auch Trauer und Wehmut mit: Bei dem Treff …
Kein Nachfolger für Vorsitzenden gefunden: Seniorenclub Hallbergmoos löst sich auf
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage
Windkraftanlagen sind derzeit in Au oder auch an der Gemeindegrenze gar nicht gern gesehen. Bei Freiflächenphotovoltaikanlagen ist die Lage anders. Ganz anders.
Au gibt grünes Licht für Photovoltaikanlage
Handynutzung in der Schule: In Freising geht‘s ohne Regeln vorerst noch nicht
Bald soll es jede Schule selbst in der Hand haben: die Handynutzung außerhalb der Unterrichtszeit. Wofür entscheiden sich die Schuldirektoren im Landkreis: Smartphones …
Handynutzung in der Schule: In Freising geht‘s ohne Regeln vorerst noch nicht
450 Läufer schwitzen in der Hitze
Der Name ist neu, der Lauf keineswegs. So kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Sportler in der Savoyer Au zusammen, um sich beim „Isar Run“ des Leichtathletik …
450 Läufer schwitzen in der Hitze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.