Arbeitsmarktbericht

Arbeitslosenquote stabil - aber mehr Sozialversicherungspflichtige

  • schließen

Landkreis - Stagnation auf niedrigem Niveau: Die Arbeitslosenquote im Landkreis Freising bleibt im Vergleich zu August unverändert. Gute Nachrichten gibt es in Sachen Sozialversicherungspflichtige.

Im Bereich der Agentur für Arbeit (Freising, Erding, Ebersberg, Dachau) gibt es Grund zur Freude: Die Arbeitslosigkeit ist von 2,3 auf 2,2 Prozent gesunken. In relativen Zahlen kein großer Schritt – in absoluten handelt es sich allerdings um 3191 Menschen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. 3015 meldeten sich dagegen neu ohne Job. „Die Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt ist weiterhin stabil“, sagt Karin Weber, Chefin der Agentur für Arbeit Freising. „Nach einem starken Sommer mit ungebrochen hoher Personalnachfrage entwickelt sich die übliche Herbstbelebung langsam.“ 

Sinkende Arbeitslosenzahlen sind bereits erkennbar – vor allem bei den Jugendlichen. Drei Prozent sind hier noch ohne Job – im Vormonat waren es 3,4. Im Jahresvergleich schneidet 2016 allerdings schlechter ab: Im September 2015 waren nur 2,6 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. Aber auch dafür hat Weber eine Erklärung: „Viele Jugendliche, die im Sommer nach Beendigung ihrer Regelschulzeit oder Ausbildung arbeitslos wurden, besuchen seit Mitte September weiterführende Schulen. Der Stichtag für die Ermittlung der aktuellen Arbeitslosenzahlen fiel allerdings vor den Schulbeginn am 14. September.“ Das heißt konkret: Erst im Oktober werde der erwartete Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit in den Statistiken erkennbar sein.

Im Landkreis Freising kann ein minimaler Rückgang der Arbeitslosigkeit festgestellt werden. 2225 Personen waren im September auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit – 49 weniger als noch im August. Die Quote bleibt allerdings bei 2,2 Prozent. Die Unternehmen der Region meldeten zuletzt 414 neu zu besetzende Jobs. Insgesamt kann die Freisinger Agentur für Arbeit nun 1994 Stellen anbieten.

Positive Zahlen gibt es in Sachen Sozialversicherungspflichtige: Die Anzahl dieser Beschäftigten ist zwischen März 2016 und März 2016 um zwei Prozent gestiegen. In absoluten Zahlen sind es nun 79 866 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

Im Kreisvergleich liegt Freising auf Platz Zwei. Der Erdinger Landkreis ist an der Spitze (2,0 Prozent/keine Veränderung), Dritter ist Ebersberg (2,3 Prozent/-0,1 Prozent), Vierter Dachau (2,6 Prozent/keine Veränderung).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Volle Pulle, wia immer“
Neufahrn - Auch wenn die jungen Spieler nicht gerade in Scharen zum FT-Schafkopfturnier ins Neufahrner Festzelt strömten, Nachwuchs gibt’s trotzdem. Einer aus der jungen …
„Volle Pulle, wia immer“
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Nandlstadt - Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es in der Nacht zum Sonntag, gegen 1 Uhr, in der Marktstraße in Nandlstadt gekommen. Dabei wurde ein 25-jähriger …
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Freising ist eine alte Stadt, man hält viel auf Traditionen. Gleichzeitig vollzieht sich derzeit ein großer Umbau, tut sich auch auf dem Domberg Einiges. Symbolisch für …
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Die Stadt der „Grünen Hänge“
Von Weihenstephan über den Domberg bis hin zum früheren Klosterort Neustift durchziehen die „Grünen Hänge“ die Stadt. Wie sehr Freisings Stadtbild von diesen Hängen …
Die Stadt der „Grünen Hänge“

Kommentare