+
Der Stellenmarkt im Landkreis Freising ist eigentlich günstig. Die Vermittlung von Jobs bleibt trotzdem kompliziert.

Bericht der Agentur für November

Arbeitsmarkt: Pro Arbeitslosen gibt es eine Stelle - und ein Problem

  • schließen

Rein rechnerisch steht für jeden gemeldeten Arbeitslosen im Landkreis Freising ein Job zur Verfügung. Doch bei der Jobvermittlung gibt es ein gravierendes Problem.

Landkreis – Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt bietet auch Langzeitarbeitslosen immer mehr Beschäftigungsmöglichkeiten. So lautet das Resümee, das der Chef der Arbeitsagentur Freising, Nikolaus Windisch, für den Monat November zieht. Binnen eines Jahres sank die Zahl der Langzeitarbeitslosen um zwölf Prozent auf 962.

Auch die Gesamtzahl der Arbeitslosen sinkt weiter, teilt Windisch mit. Im Agenturbezirk Freising gibt es derzeit 6252 Arbeitslose. Im Vormonat waren es noch 6361. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 1,7 Prozent.

Arbeitsagentur: Stellenmarkt so günstig wie lange nicht

Dabei erweist sich der Stellenmarkt weiter als günstig „Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich auf hohem Niveau“, betont Windisch. Im Agenturbezirk, zu dem neben Freising auch die Kreise Erding, Ebersberg und Dachau gehören, gibt es derzeit 5083 offene Stellen, etwas mehr als noch vor einem Monat. Die größte Nachfrage besteht bei Verkehr und Logistik, in Produktion und Fertigung sowie im Handel.

Nikolaus Windisch, Leiter der Arbeitsagentur,zieht ein positives Fazit.

Im Landkreis Freising hat sich das Stellenangebot weiter erhöht. Derzeit gibt es 2106 gemeldete freie Stellen bei 2100 Arbeitslosen. Rein rechnerisch kommen damit auf zehn Arbeitslose auch zehn freie Stellen. Ein solches Verhältnis hat die Arbeitsagentur Freising erstmals in diesem Halbjahr wieder erreicht. Das Problem: Das Anforderungsniveau der Stellen passt oftmals nicht zu den Qualifikationen der gemeldeten Arbeitslosen. Der Fachkräftemangel bleibt daher eklatant.

Die Arbeitslosenquote im Kreis Freising beträgt derzeit unverändert 1,9 Prozent. Vor einem Jahr war sie geringfügig besser: 1,8 Prozent.

Lesen Sie auch: Einen Monat vor Silvester ist dies für viele Moosburger eine Hiobsbotschaft: Die politische Führung verbietet das Böllern in Teilen der Stadt. Und: Tonnenschwerer Lkw kippt plötzlich um: Die Polizei nennt Details.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: CDU-Jungstar sorgt in Freising für volle Hütte - und teilt aus
Philipp Amthor hat in Freising für eine volle Hütte gesorgt, und die zahlreichen Besucher wurden nicht enttäuscht: Der CDU-Jungstar teilte in mehrere Richtungen kräftig …
Kommunalwahl 2020: CDU-Jungstar sorgt in Freising für volle Hütte - und teilt aus
Energiewende: Gemeinde bügelt PV-Antrag nieder - der große Hammer folgt erst später
Ohne den Einsatz der Kommunen ist die Energiewende nicht machbar. Nun aber hat die Gemeinde Marzling eine PV-Freiflächenanlage   abgelehnt – unter merkwürdigen Umständen.
Energiewende: Gemeinde bügelt PV-Antrag nieder - der große Hammer folgt erst später
Mitgestalten, damit sich Langenbach weiterentwickelt: SPD stellt Liste auf
Dass sich die Gemeinde Langenbach weiterentwickelt, dafür will sich die SPD dort einsetzen - allen voran die 16 Kandidaten, die in den Gemeinderat einziehen möchten.
Mitgestalten, damit sich Langenbach weiterentwickelt: SPD stellt Liste auf
„Überörtliches Baudenkmal“: Notmaßnahme für Moosburger Sabathiel-Baracke genehmigt
Denkmalschützer können vorerst aufatmen: Die Notmaßnahme für die Sabathiel-Baracke in Moosburg ist unter Dach und Fach. 
„Überörtliches Baudenkmal“: Notmaßnahme für Moosburger Sabathiel-Baracke genehmigt

Kommentare