+

Arbeitsmarktbericht für Juli

Quote steigt leicht an

  • schließen

Die Agentur für Arbeit Freising zählte im Juli in ihren vier Landkreisen 6883 Arbeitslose, also 340 Personen mehr als im Juni. 2772 Personen meldeten sich bei der Agentur neu arbeitslos, im Gegenzug konnten 2419 Freisinger ihre Arbeitslosigkeit beenden. Die Quote stieg leicht an: von 1,9 Prozent im Juni auf 2,0 Prozent im Juli. Zum Vergleich: Im Juli 2016 lag die Arbeitslosenquote bei 2,1 Prozent.

Freising – „Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit hat vor allem jahreszeitliche Gründe“, erläutert Karin Weber, die Chefin der Agentur für Arbeit Freising. „Mit Beendigung ihrer Schul- und Berufsausbildungen melden sich im Juli viele junge Leute erstmals arbeitslos. Entsprechend steigt die Jugendarbeitslosigkeit im Sommer.“ 905 unter 25-Jährige waren im Juli bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet, 237 mehr als im Vormonat. „Einige Jugendliche haben nach den Ferien bereits eine Perspektive. Den anderen stehen wir mit Rat und Tat zu Seite“, sagt Weber.

Durchaus günstig ist die Situation für Jugendliche, die aktuell noch auf der Suche nach einer Lehrstelle zum Ausbildungsbeginn im Herbst 2017 sind. 1260 der insgesamt 3351 Ausbildungsstellen, die der Agentur für Arbeit seit Oktober 2016 gemeldet wurden, waren im Juli 2017 noch vakant – darunter Ausbildungsplätze für Verkäufer Groß- und Einzelhandelskaufleute, Handelsfachwirte, Lagerlogistikfachkräfte sowie Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk. Auch für angehende Büromanagementkaufleute, Köche oder Speditionskaufleute hatten Arbeitgeber noch Ausbildungsstellen zu vergeben. Trotz des breiten Angebots hatten im Juli noch nicht alle Jugendlichen eine Lehrstelle gefunden oder sich festgelegt: Von 3032 ausbildungsinteressierten jungen Leuten, die sich seit Oktober 2016 bei der Agentur meldeten, konnten 2428 eine berufliche Perspektive entwickeln.

Bei der Nachfrage an Arbeitskräften hielt der positive Trend der letzten Monate im Juli weiter an: Im Sommermonat meldeten die Arbeitgeber den Arbeitsvermittlern 1308 neu zu besetzende Stellen. Damit befanden sich 4868 Angebote im Stellenpool.

Im Landkreis Freising war im Jul nur ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit zu beobachten: Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich um 72 Personen: 868 Freisinger meldeten sich neu arbeitslos Im Gegenzug beendeten 789 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Auf die Quote hatten diese Entwicklungen keine Auswirkung: Für den Landkreis errechnete sich im Juli eine Arbeitslosenquote von 1,9 Prozent. Im Juli 2016 lag die Quote bei 2,0 Prozent.

Die Unternehmen informierten die Arbeitsvermittler im Juli über 559 neu zu besetzende Arbeitsstellen. Damit befanden sich 2059 Arbeitsangebote im Stellenpool der Agentur. Zudem wurden seit Oktober 2016 1258 offene Berufsausbildungsstellen gemeldet. Im Juli waren davon noch 375 unbesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Über 2000 Spender, über 200 000 Euro
Das Schicksal von Menschen, die um ihr Leben kämpfen, bewegt die Landkreisbürger, die für „Menschen in Not“ spenden“ seit vielen Jahren. Doch heuer wurde eine …
Über 2000 Spender, über 200 000 Euro
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
Der Kampf um das Abseits ist eine Geschichte mit vielen Wendungen. Die letzte: Der Freisinger Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, das Gebäude in Neustift, in dem die …
Graf Moy: „Das neue Abseits ist kein Hirngespinst“
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Der „Paukenschlag“, mit dem das Jahr 2018 begonnen habe, stimmt den Vorsitzenden der BI Attaching hoffnungsfroh. Söders Kurswechsel sorgt für gute Stimmung bei den …
BI Attaching: „Söder ist zehnmal gefährlicher als Seehofer“
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton
Der Gemeinderat hat noch einmal nachgelegt und seine Stellungnahme zum Luftverkehr im Zuge der Fortschreibung des Regionalplanes München „verschärft“.
Stellungnahme gegen 3. Startbahn: Kranzberg verschärft den Ton

Kommentare