Bilanz des Klinikums

Auch Freising erlebt einen Babyboom

Freising - Mehr Geburten, mehr Patienten – und eine kürzere Verweildauer. Das sind die Eckdaten des Klinikums Freising für das vergangene Jahr. Die Zahlen wurden gestern im Rahmen der Aufsichtsratssitzung vorgestellt: Man erreichte eine „schwarze Null“.

Das Klinikum Freising hat ein ausgeglichenes Jahresergebnis erreicht, wie gestern nach der Aufsichtsratssitzung Pressesprecher Christoph Wenzel berichtete. Im vorangegangenen Geschäftsjahr 2014 hatte das Jahresergebnis noch einen Fehlbetrag von rund 625 000 Euro ausgewiesen. Dass im Geschäftsjahr 2015 das Jahresergebnis verbessert und eine „schwarze Null“ erzielt werden konnte, liege auch an den Behandlungszahlen, so Wenzel. So seien im Geschäftsjahr 2015 rund 19 000 Patienten stationär behandelt worden. Das entspreche einem Zuwachs von rund 5,1 Prozent.

Auch die ambulante Versorgung konnte mit rund 25 000 behandelten Patienten leicht zulegen (+1,7 Prozent). „Die wirtschaftlich äußerst stabile Situation des Klinikums Freising ist für alle Bürger eine gute Nachricht, denn sie ist die Grundlage für die auch in Zukunft zuverlässige medizinische Versorgung unseres Landkreises“, sagte Landrat Josef Hauner, Vorsitzender des Aufsichtsrats. Andreas Holzner, Geschäftsführer der Klinikum Freising GmbH, fügte hinzu: „Die politischen Rahmenbedingungen gerade für Krankenhäuser in kommunaler Trägerschaft bleiben weiterhin sehr schwierig. Die Leistungsangebote des Klinikums Freising werden jedoch gut angenommen.“ Holzner bedankte sich ausdrücklich „bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich für unsere Patienten mit vollem Einsatz einbringen, und ohne die dieses Ergebnis nicht möglich gewesen wäre.“

Weitere Kennzahlen aus dem Geschäftsjahr 2015: Die Verweildauer ging erneut leicht zurück und lag bei durchschnittlich 5,5 Tagen. Die durchschnittliche Belegung lag bei etwas über 80 Prozent. Mit 936 Geburten gab es einen neuen Höchststand, eine Steigerung um mehr als 25 Prozent zum Vorjahr. Es gibt also wieder mehr gebürtige Freisinger.

Um die medizinische Versorgung auf hohem Niveau zu gewährleisten, habe das Klinikum Freising auch im Jahr 2015 mehrere Qualitätskontrollen erfolgreich bestanden, berichtete Klinikum-Sprecher Wenzel: So sei das Qualitätsmanagement für das gesamte Klinikum ebenso erfolgreich absolviert worden wie bei der Tochtergesellschaft Medtralog. Das Klinikum Freising sei 2015 erstmals als Endoprothetikzentrum zertifiziert worden. Und: Das Brust- und Darmzentrum wurde erfolgreich re-zertifiziert.

Die erfreuliche Entwicklung des vergangenen Jahres solle auch heuer fortgesetzt werden, betonte Geschäftsführer Holzner: „Auf dieser soliden Grundlage möchten wir die Zukunft des Klinikums weiter ebnen.“

ft

Rubriklistenbild: © Panthermedia

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Fahrgerädert und verschreckelt“
Das Camerett-Team um ihre neue Spielleiterin Susanne Röpcke hatte sich auch heuer wieder mächtig ins Zeug gelegt und viele pointierte sowie hintergründige Nummern, …
„Fahrgerädert und verschreckelt“
Aufbruch und Umbruch in Freising
Das Freisinger Stadtarchiv präsentiert jetzt 80 Fotomotive, die prägnant und ausdrucksstark das Freising des frühen 20. Jahrhunderts wiedergeben. Am morgigen Donnerstag, …
Aufbruch und Umbruch in Freising
Neues Pflaster lässt keine Ausreden mehr zu
Bei strahlendem Sonnenschein wurde die neuen Bahnen des Echinger Stockschützen-Vereins im Freizeitgelände eingeweiht. Umrahmt von einem Ensemble des Musikvereins St. …
Neues Pflaster lässt keine Ausreden mehr zu
Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“
War die Geschichte vom E-Mobil-Fahrer, der auf den Sport- und Tennisplätzen der SG Eichenfeld seine Runden drehte unglaublich, so wird diese doch getoppt von der …
Querfeldein-Tour endet zweimal „unter Wasser“

Kommentare