+
Erzähler und Musiker: Multitalent Volker Patalong in der Stadtbibliothek.

Volker Patalong erzählt

Auf Traumreise in der Freisinger Stadtbibliothek

Ins Reich der Fabeln, Mythen und Märchen entführte der Erzähler Volker Patalong in der Freisinger Stadtbibliothek seine Zuhörer.

Freising – Wenn Volker Patalong Märchen erzählt, lauschen alle gespannt. Nicht nur in seinem Tipi auf der Streuobstwiese in der Nähe der Plantage gelingt es dem Naturpädagogen, seine Besucher zu faszinieren. Zahlreichen Märchen, Mythen und Sagen aus verschiedenen europäischen Ländern stellte er am Freitagabend in der Freisinger Stadtbibliothek vor. Mit dem Märchenabend beendete er seine Ausstellung „Bäume – Begegnungsorte für die Seele“ im Alten Gefängnis.

Am 20. März ist Weltgeschichtentag. In vielen Ländern wird dieser Tag der Kunst des mündlichen Erzählens gewidmet. Patalong hatte dieses Datum ganz bewusst in die Finissage zu seiner Ausstellung einfließen lassen. Denn viele seiner Lieblingsgeschichten hat er auf zahlreichen Reisen durch Europa kennen gelernt.

Am Anfang war der Himmel und ein endloses Meer: Eine Schöpfungsgeschichte aus Finnland war Einstieg für den ungewöhnlichen Abend. Da lauschten nicht nur die Kinder. Ein weibliches Märchenwesen wurde vor dem imaginären Auge der Zuhörer lebendig: Luonatar. Ein weißer Vogel legte zwei Eier in deren Knie. Die Schalen wurde zur Erde, der Dotter zur Sonne und das Eiweiß zu Mond, Sternen und Wolken. Das Lied des Vogels erklang auf der Obertonflöte, einem Instrument, das ihn während seiner Reisen und Aufenthalte in der Natur ständig begleite, erzählte Patalong. Warme und meditative Klänge entlockte der Märchenerzähler einem Ufo-förmigen Instrument aus zwei halben Metallschalen. Damit wurden die beiden ersten Menschen in der Mythologie der Germanen besungen: Askr und Embla. Fasziniert schaute das Publikum zu, wie Volker Patalong seine Finger über den Klangkörper gleiten ließ und Töne wie aus einem anderen Universum erzeugte. Von Odin erzählte er, der wichtigsten Gestalt im germanischen Götterhimmel. Dieser habe die beiden ersten Menschen der nordischen Mythologie aus dem Holz zweier Bäume erschaffen und ihnen den Atem geschenkt. Über den westlichen und östlichen Teil des Kontinents „reisten“ die Zuhörer bis in die Alpen, wo das letzte Märchen, das Patalong erzählte, angesiedelt war: das Adlermädchen, ein Volksmärchen aus dem Tessin. Natürlich führte die Märchenreise auch zu vielen verschiedenen Bäumen, die in den Sagen und Mythen als Vermittler zwischen Himmel und Erde fungieren.

Ein wahrlich verträumter Abend, bei dem viel Zeit war, alte Märchen und Sagen neu zu entdecken.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Burschen lassen es gleich auf mehreren Bühnen spuken
Das längst geschlossene Gasthaus Alte Post in Hohenkammer hat etwas Gespenstisches. Vielleicht ein Grund, warum der örtliche Burschenverein in der Mehrzweckhalle …
Die Burschen lassen es gleich auf mehreren Bühnen spuken
Freisinger zündelt mit 2,5 Promille auf Kiesbank – und landet im Knast
Rund um die Uhr sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Landkreis Freising im Einsatz - oft mit Blaulicht und Sirene. Hier alle Meldungen dazu.
Freisinger zündelt mit 2,5 Promille auf Kiesbank – und landet im Knast
„Moosburg4Future“ ruft zum Klima-Protest auf - an einem speziellen Tag
Mehrere Organisationen rufen am Freitag zur „Moosburg4Future“-Aktion auf. Sie soll die „Fridays For Future“-Bewegung stärken und die Energiewende vorantreiben.
„Moosburg4Future“ ruft zum Klima-Protest auf - an einem speziellen Tag
Projekt „Essbare Stadt“: Dafür werden die Freisinger Fürstendamm-Beete neu bepflanzt 
Lange lagen die Hochbeete am Freisinger Fürstendamm brach. Ein Gemeinschaftsprojekt will ihnen nun neues Leben einhauchen - und die Stadt essbar machen.
Projekt „Essbare Stadt“: Dafür werden die Freisinger Fürstendamm-Beete neu bepflanzt 

Kommentare