+
Er hat fast 500 Bilder und Videos mit kinderpornografischen Inhalten gesammelt. Jetzt stand der Freisinger (58) vor Gericht.

Prozess

Kinderporno-Sammler: Freisinger mit fast 500 Bildern und Videos erwischt

  • schließen

Er hat fast 500 Bilder und Videos mit kinderpornografischen Inhalten gesammelt. Jetzt stand der Freisinger (58) vor Gericht.

Freising – Eine immense Menge an kinderpornografischen Dateien soll ein Freisinger auf mehreren Laptops und Datenträgern gespeichert haben: Wegen des mutmaßlichen Besitzes von 467 Bildern und zwölf Videos musste sich der 58-Jährige nun vor dem Freisinger Amtsgericht verantworten.

Kripo: Angeklagter war „kooperativ“

Zugute hielten sowohl die Staatsanwältin als auch Richterin Tanja Weihönig dem Mann, dass er bereits zu Beginn der Verhandlung ein umfassendes Geständnis ablegte. Schon bei der Vernehmung durch die Polizei sei der Angeklagte kooperativ gewesen, berichtete der als Zeuge geladene Kriminalpolizeiobermeister, der die Ermittlungen des Bundeskriminalamts fortgeführt hatte. Über die IP-Adresse sei der Freisinger gefunden worden. „Bei der Durchsuchung seiner Wohnung ist umfangreiches Material sichergestellt worden“, sagte der Beamte aus.

Richterin sieht strafmildernde Aspekte

Zwei Aspekte wirkten sich laut Richterin Weihönig für den Angeklagten positiv auf das Urteil aus. Erstens, dass die Geräte mit den kinderpornografischen Dateien bereits seit über zwei Jahren nicht mehr in Benutzung waren. Und zweitens, dass der Angeklagte bislang noch nicht straffällig geworden war. Zu Lasten legte sie dem Freisinger allerdings die Menge von 479 Dateien in seinem Besitz.

Verurteilter muss in Sexualberatung

Die Richterin verurteilte den 58-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung. Aufgrund der Menge der Dateien sei eine Geldstrafe nicht ausreichend. Außerdem ist das Urteil an die Auflage geknüpft, fünf Gespräche in einer Sexualberatungsstelle zu führen. Mit eindringlichen Worten wandte sich Weihönig noch einmal an den Freisinger: „Solange es einen Markt gibt, werden solche Bilder hergestellt“, sagte die Richterin. „Das Anschauen tut diesen Kindern nicht weh. Aber die Herstellung ist eine Katastrophe.“

„Machetenmann“: Blutige Attacke führt zu spektakulärem Prozess vor dem Amtsgericht Freising.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeitreise mit der Freisinger Bank: So liefen damals Geldgeschäfte
Es war eine andere Ära: Als Stefan K. bei der Freisinger Bank angefangen hat, gab es weder Automaten noch Computer. Heute finder er es „unerklärlich, wie wir das …
Zeitreise mit der Freisinger Bank: So liefen damals Geldgeschäfte
Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern zu Freising
Die Supermarktkette Real wird es in ihrer heutigen Form wohl nicht mehr lange geben. Unsere Zeitung hat sich nach der Zukunft der Freisinger Filiale erkundigt.
Drohendes Aus für Real-Märkte: Das sagt der Konzern zu Freising
Rockermaier-Areal in Moosburg: Massive Nachverdichtung in der Kritik
Die Grünen machten einen Stadtspaziergang, und sie waren nicht allein: Bei einer Besichtigung des Moosburger Rockermaier-Areals kamen am Samstag zahlreiche Bürger und …
Rockermaier-Areal in Moosburg: Massive Nachverdichtung in der Kritik
Missbrauch verhindern: Freisinger Pfarrverband stellt „Präventionsverordnung“ vor
Es soll nie wieder passieren: Der Pfarrverband St. Korbinian in Freising hat eine „Präventionsordnung“ zum Schutz vor sexuellem Missbrauch erstellt.
Missbrauch verhindern: Freisinger Pfarrverband stellt „Präventionsverordnung“ vor

Kommentare