+
Der alte und neue Vorstand der BI Attaching: Franz Spitzenberger, Brigitte Dötterböck, Anton Heislmeier, Korbinian Sgoff, Michael Buchberger und Christoph Riesch (v. l.) wurden bei den Neuwahlen am Donnerstagabend in ihren Ämtern bestätigt.

Neuwahlen am Donnerstagabend

BI Attaching: Konstanz im Angesicht der Kehrtwende

  • schließen

Attaching – Finanziell war 2015 „ein richtig gutes Jahr“ für die BI Attaching. Ansonsten aber waren die vergangenen zwölf Monate wegen der Kehrtwende von Ministerpräsident Horst Seehofer vom Startbahn-Skeptiker zum Startbahn-Befürworter nicht besonders erfreulich für die Bürgerinitiative, ihre Mitglieder und die Attachinger.

Bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag war der Sinneswandel Seehofers selbstverständlich ein Thema: BI-Vorsitzender Franz Spitzenberger sprach von „viel Wind“, den die Gegenseite da derzeit mache, nachdem der Ministerpräsident „wegen des gekauften Wachstums“ plötzlich pro Startbahn sei. Politisch entscheidend sei es aber, so Spitzenberger, dass sich die SPD auf allen Ebenen – also in der Stadt München und im Landtag – an den Bürgerentscheid gegen die Startbahn gebunden fühle und halten werde. Und auch der geplante Umbau des Terminals 1 sei laut Spitzenberger eben kein Hinweis darauf, dass die dritte Startbahn notwendig sei, wie die FMG gerne argumentiere. Grund: Schon vor ein paar Jahren wurden am Terminal 1 rund 21 Millionen Passagiere abgefertigt. Weil sich die Sicherheitsvorgaben und -belange aber geändert hätten, könnten jetzt nur noch 15 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Die bis 2021 geplanten Umbauten und Erweiterungen am T1 dienten nun dazu, die Kapazität um sechs Millionen zu erhöhen. Und damit wäre das T1 lediglich genauso leistungsfähig wie bereits vor vielen Jahren. Wieder würden also wohl 21 Millionen Passagiere abgefertigt – allerdings so, dass sie mehr einkaufen und konsumieren könnten, lediglich also das „Non-Aviation-Geschäft“ der FMG ankurbeln, sagte Spitzenberger.

Mehr, so der BI-Vorsitzende, gebe es derzeit nicht zu berichten. Zu den Zahlen des Jahres 2016 und zu dem Sommerflugplan 2017 werde es dann im ersten Halbjahr 2017 eine größere und öffentliche Veranstaltung geben.

Kassier Michael Buchberger konnte nicht nur von einem Plus in Höhe von 5400 Euro in 2015 und einem Kassenstand von 7500 Euro berichten. Die Ausgaben von 2140 Euro für den Besuch des Ministerpräsidenten am 29. Oktober 2015 in Attaching, als man große Hoffnungen schöpfte, die Startbahn werde beerdigt, sei Geld gewesen, „das man besser hätte anlegen können“, sagte Buchberger. Dennoch: In einem Brief vom 16. Oktober 2016 habe man Seehofer an sein Versprechen erinnert, seine Entscheidung zur Startbahn den BI-Vertretern und Attaching „persönlich“ darzulegen und zu begründen. Noch hat man von ihm keine Antwort erhalten.

Flugs gingen die Neuwahlen: Franz Spitzenberger als 1. Vorsitzender und Korbinian Sgoff als 2. Vorsitzender wurden in ihren Ämtern ebenso bestätigt wie die Beiräte Anna Brückl und Anton Heislmeier, Kassier Michael Buchberger, Schriftführer Christoph Riesch und die stellvertretende Kassierin/Schriftführerin Brigitte Dötterböck.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“
In der Mitte zersägt wurde der Dietersheimer Maibaum von einem Unbekannten zwischen Sonntag und Montag. Stephan Oberauer, Vorsitzender des Maibaumvereins ist entsetzt …
„Solche Figuren sollten nicht ungestraft davonkommen“
Kein Erfolg mit dieser Nummer
Drei falsche iPhone 7 fanden Beamte der Polizei Freising im Kofferraum eines bulgarischen Pkw. Und drei gefälschte Rechnungen gab‘s ebenfalls dazu.
Kein Erfolg mit dieser Nummer
Ein Konzert von seltener Brillanz
Das Benefizkonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr am Dienstagabend in der fast ausverkauften Luitpoldhalle passte nahtlos in die Reihe der Vorgängerkonzerte: Es …
Ein Konzert von seltener Brillanz
In Freising blüht das Wasser auf
Bundesweit steigt die Nitratbelastung im Grundwasser. Nicht so in Freising – obwohl die Bodenbedingungen hier besonders ungünstig sind. Ein Hauptgrund für den Gegentrend …
In Freising blüht das Wasser auf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare