+
Im Kreise seiner Mitstreiter: BI-Vorsitzender Martin Hillenbrand (2. v. l.) bei einer kürzlich organisierten Infoveranstaltung.

CSU-Kehrtwende

BI Freising gegen Strabs: „Wir haben wieder Hoffnung“

  • schließen

Für Dieter Hillenbrand, Vorsitzenden der BI Freising, ist die CSU-Kehrtwende in Sachen Straßenausbausatzung erst der Anfang. Er fordert mehr.

Für Dieter Hillenbrand, Vorsitzenden der BI Freising, ist die CSU-Kehrtwende in Sachen Straßenausbausatzung erst der Anfang. „Die Kann-Regelung wäre ein erster Schritt“, sagte er dem FT: „Aber der zweite Schritt ist die Frage: Was machen die Kommunen daraus?“Grundsätzlich aber trage der Protest gegen die Strabs offenbar Früchte. Nachdem man im Rahmen der bayernweiten „Allianz gegen den Straßenausbaubeitrag“sämtlichen Landtagsabgeordneten Briefe geschickt habe, sei spürbar gewesen: Die denken nach. „Wir haben wieder Hoffnung“, sagte Hillenbrand. „Aber unser Ziel bleibt: Die Strabs muss weg. Einfach, weil es das Gerechteste wäre.“

Der BI-Vorsitzende, der in der Innenstadt wohnt, sagt, dass sein Beitrag für die Sanierung derzeit auf rund 23 000 Euro taxiert wird. Man könne im Rathaus den aktuellen Stand erfragen. Denn bisher seien noch keine Bescheide verschicktworden. „Und so lange ist das alles noch nicht rechtswirksam.“ Sollten die Forderungen in die Briefkästen flattern, hätten die Betroffenen vier Wochen lang Zeit, Klage zu erheben. Der Rechtsbeistand der BI räumt den Bürgern gute Chancen ein, weil es keine Kommune schaffe, die Beiträge so exakt auszurechnen, dass dies vor Gericht Bestand hätte. „Aber wir wollen ja gar nicht klagen“, betont Hillenbrand. „Ich hoffe, der OB schafft das Ding ab und bekommt bei der nächsten Wahl 5000 Stimmen mehr.“ Allerdings nicht unbedingt die der Goldberg-Anwohner. In diesem Viertel wurden die Beiträge für Straßenausbaumaßnahmen bereits verschickt. Einige haben schon bezahlt. Andere, so hat Hillenbrand gehört, wollen klagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Leben humorvoll gemeistert
Die Domstadt trauert um Walter Panradl. Der langjährige Narrhallese verlor Mitte April im Alter von 71 Jahren den Kampf gegen den Krebs.
Das Leben humorvoll gemeistert
Einer für alle Beschäftigten und Bürger
Datenschutz gehört mittlerweile zu den vorrangigen Aufgaben einer Kommune.  In der Region hat man das Problem  interkommunal gelöst: Robert Kremer (41) ist der neue …
Einer für alle Beschäftigten und Bürger
Fühler nach Stadtgeschichte ausgestreckt
Seit 18 Jahren ist er der Mann, der den Historischen Verein Freising verkörpert. Bei der Jahreshauptversammlung bestätigten die Mitglieder erneut, dass mit Günter …
Fühler nach Stadtgeschichte ausgestreckt
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Nachdem eine Frau in der S-Bahn von einem Hund gebissen wurde, muss der Besitzer sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 

Kommentare