+
Ein 700 Meter langes Stück zwischen Rotkreuzgraben und Mittlerem-Isar-Kanal ist besonders betroffen.

Jetzt ist zügiges Handeln gefragt

Borkenkäfer: Alarmstufe Rot im Landkreis

  • schließen

Buchdrucker und Kupferstecher, landläufig bekannt als Borkenkäfer, bereiten den Waldbesitzern regelmäßig Kummer. Am Isarkanal bei Moosburg treten die Plagegeister aktuell derart massiv auf, dass die Uniper-Werke zum Handeln gezwungen sind. Auch im übrigen Landkreis ist die Lage angespannt.

Moosburg/Landkreis – Die derzeitigen Witterungsverhältnisse – Wärme und Trockenheit – sind geradezu paradiesisch für Buchdrucker und Kupferstecher. Sprich: Es ist wieder Borkenkäferzeit und die Populationen vermehren sich rasend schnell. Die Schädlinge finden in hiesigen Waldbeständen dabei gewissermaßen einen gedeckten Tisch vor und tun sich an den Bäumen gütlich.

Am Kanalufer werden ab heute befallene Bäume entnommen.

Zwischen Rotkreuzgraben und Mittlerem-Isar-Kanal in Moosburg sind die Aktivitäten den Uniper-Werken zufolge gar so stark, dass Fällungen unumgänglich sind. Ab heute werden entsprechend die Kettensägen aufheulen und geschädigte Bäume aus einem etwa 700 Meter langen Teilstück entnommen. Der Abtransport wiederum soll Anfang nächster Woche abgeschlossen sein. Eine Kontrolle, die der amtliche Revierförster mit einem von Uniper beauftragten Förster in der Pfingstwoche durchgeführt hatte, habe dringenden Handlungsbedarf aufgezeigt, lässt Uniper-Sprecher Theodoros Reumschüssel wissen.

Klein und gemein: Der Borkenkäfer richtet regelmäßig großen Schaden an.

Tatsächlich, betont Josef Denk, Vorsitzender der Freisinger Waldbesitzervereinigung, sei die Lage im Landkreis flächendeckend ernsthaft besorgniserregend. „Ich würde mal sagen, es herrscht höchste Alarmstufe“, warnt Denk. „Wir müssen jetzt hundertprozentig dahinter sein und wöchentlich kontrollieren“, mahnt der Vorsitzende. Nur so könne eine explosionsartige Vermehrung mit daraus resultierenden drastischen Schäden vereitelt werden. Es gelte nun, eine konzertierte Aktion zu starten und die Käfer samt Bäumen aus den Wäldern zu bekommen, bevor sie ihre Bruten ablegen können.

Ebenfalls in Sorge ist der Freisinger Forstbetriebschef Alfred Fuchs. „Alle Indizien deuten auf Gefahr hin“, so Fuchs. Wenngleich im Staatswald bislang noch wenig Borkenkäfer-Befall festgestellt worden sei. Dennoch: „Ich bin erfahren genug, um zu wissen, dass sich das rasant ändern kann“, sagt der Experte. Zumal die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft einen hohen Bestand bestätigt habe und die Käferdichte im vergangenen Jahr extrem gewesen sei. Fuchs: „Und die sind gut durch den Winter gekommen.“ Das heißt konkret: Die Plage wird todsicher kommen. Die Frage sei nur, wie heftig. Das lasse sich nämlich schwer prophezeien. Die letzten Regenfälle hätten den Bäumen aber zumindest eine kleine „Verschnaufpause“ verschafft.

ah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wenn man dran glaubt, dann passiert es auch“
Der Tag beginnt bei Traudi Siferlinger mit einer Tasse Tee. Das Morgenritual mit Kerze genießt sie, ruhig und ganz für sich: Anders, als wie man die quirlige …
„Wenn man dran glaubt, dann passiert es auch“
Abschied von den Moglis
Nein, Tränen gab es nicht beim Abschiedsfest in der Stadtbibliothek: Aber eine Portion Wehmut war schon dabei, als sich die Teilnehmer des höchst erfolgreichen …
Abschied von den Moglis
Vorne hui, hinten pfui
Die historische Ortmitte gegenüber der alten Pfarrkirche ist zur Zeit in aller Munde. Im Bereich des ehemaligen Kramerladens soll nachverdichtet werden und …
Vorne hui, hinten pfui
Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Bei der Freisinger SPD weiß man nicht so genau, was man davon halten soll, dass der Bundesparteitag den Weg für die GroKo geebnet hat. „In Jedem schlugen zwei Herzen“, …
Froh über Debatten, verärgert über Jusos

Kommentare