Der Opa war dabei

Junge (12) zündet kleines Feuerwerk - dann brennt es lichterloh

Ein Silvesterfeuerwerk, das ein zwölfjähriger Bub bereits am Samstag gegen 20.30 Uhr im Beisein seines Opas in Freising gezündet hatte, hinterließ seine Spuren: Ein Nadelbaum brannte lichterloh.

Freising - Der zwölfjährige Bub aus München, der am Samstag bei seinem Großvater am Domberg zu Besuch war, wollte mit seinem Opa ein Feuerwerk zünden. Die Beiden machten sich gegen 20.30 Uhr ans Werk. Jedoch: „Dieses Feuerwerk, das bereits ab zwölf Jahren erlaubt ist, entfachte an einem nahestehenden Nadelbaum ein Feuer. In kürzester Zeit brannte der Baum im anliegenden Garten lichterloh“, teilte die Polizei Freising mit. 

Die Freiwillige Feuerwehr Freising rückte mit 30 Personen an. Der Baum konnte somit schnell gelöscht werden. Es entstand jedoch ein Sachschaden von zirka 1500 Euro.

Video: Dieser Mann hätte durch selbstgebastelte Pyrotechnik fast sein Leben verloren

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
Jedes Jahr wird im Ochsenwirt am Volksfest Freising geschwitzt, gegrölt, getrunken und gefeiert: dann nämlich, wenn Dolce Vita die Bühne entert. Das machen die …
Termin für Dolce Vita am Freisinger Volksfest steht fest
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
Funktionäre des AfD-Kreisverbandes Freising-Pfaffenhofen in Erklärungsnot: Markus Schirling (44), Kassier des AfD-Kreisverbandes und Direktkandidat der AfD für die …
„Hitlergruß“ von der Zugspitze: Aufregung um AfD-Funktionäre
„Lieber Augen zu und durch“
„Neue Wege, neue Gleise“ – fast schon poetisch gab sich die Deutsche Bahn gestern, als man zu einer rollenden Pressekonferenz geladen hatte. Eine Baustellentour zwischen …
„Lieber Augen zu und durch“
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie
Der Wandel des 58-jährigen Gelegenheitsarbeiters aus Freising, der als „Schreck vom Bahnhofsvorplatz“ für Schlagzeilen gesorgt hatte, in einen schuld- und …
Freisinger Bahnhofsschreck landet in Psychiatrie

Kommentare