+
Über ein gelungenes Werk freuen sich Reinhard Fiedler (Fink-Verlag), Werner Gloßner (Private Brauereien e.V.) Bürgermeisterin Eva Bönig, Nikolaus Dawo (Hofbrauhaus), Landrat Josef Hauner und Herausgeber Joachim Hambergfer (v. l. ).

Buch-Neuerscheinung

Da, wo das Bier wächst

Freising - Es soll, so sagt Joachim Hamberger, Identität stiften und stärken, „Heimatbewusstsein schaffen“: das Buch mit dem Titel „Bier im Landkreis Freising“, das gestern vorgestellt wurde. Auf knapp 150 reich bebilderten Seiten werden anlässlich des 500. Geburtstages des Bayerischen Reinheitsgebots am 23. April „Geschichten rund ums Bier“ erzählt, wie der Untertitel des Buches besagt.

Hamberger, der als Herausgeber des Buches fungiert, das im Freisinger Fink-Verlag erschienen ist, betonte gestern bei der Präsentation des Werkes, dass Stadt und Landkreis Freising „ganz besondere Gründe“ hätten, im Jahr 2016 das „Kultgetränk“ zu feiern. Denn viele Menschen hätten im Landkreis auf vielerlei Arten mit Bier zu tun – wenn schon nicht beruflich, dann zumindest in ihrer Freizeit. Kurz: „Bier ist also die Seele des Landkreises.“ So ähnlich sahen das auch Landrat Josef Hauner und Bürgermeisterin Eva Bönig. Freising, so der Landrat, sei „historisch, wissenschaftlich, technisch und kulturell die Bierstadt schlechthin“, das Freisinger Land sei „da, wo das Bier wächst“. Bönig lobte das Buch als Geschenk an Patrioten und würdigte die vielen Geschichten, die die zahlreichen Facetten der Bierstadt und des Bierlandkreises Freising beleuchteten. Dazu gehören Porträts – beispielsweise von Elisabeth Hörhammer-Giamattei, der ersten bayerischen Braumeisterin, oder auch von Theodor Ganzenmüller und Ludwig Petuel –, aber auch Gespräche mit Bierpapst Ludwig Narziss und Stadtführer Robert Forster. Außerdem werden die wichtigsten Braustätten des Landkreises vorgestellt, Biersorten vom Craftbeer bis zum Zwickel behandelt, man erfährt etwas über Hopfenköniginnen und selbstverständlich über die Forschung und Wissenschaft auf dem Campus Weihenstephan. Das alles war auch Grund genug für Werner Gloßner, den Hauptgeschäftsführer des Vereins Private Brauereien Bayern e.V., das Projekts Hambergers zu unterstützen. Denn auch er wusste: „Das Buch ist wichtig für die Identität.“ 2000 Exemplare gibt es von dem Buch, dessen Layout und Produktion der Fink-Verlag sehr gerne übernommen habe, wie Reinhard Fiedler betonte. 16,90 Euro kostet das gute Stück und ist im örtlichen Buchhandel zu haben. Sieben Autoren und zwei Fotografen haben daran mitgearbeitet, dass auch auf diese Weise dem 500. Geburtstag des Bayerischen Reinheitsgebots gehuldigt wird. Wie hatte Hamberger gesagt? „Freising ist nicht nur eine Wiege des Bieres, sondern auch der Bierbrauer.“

Andreas Beschorner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Monate früher als geplant
Vier Monate früher als geplant hat vor wenigen Tagen die Autobahndirektion Südbayern die erweiterte und komplett neu gestaltete Rastanlage Fürholzen-Ost an der A 9 …
Vier Monate früher als geplant
Valentin aus Moosburg
Valentin erblickte im Klinikum Landshut-Achdorf das Licht der Welt, 53 Zentimeter groß und 3510 Gramm schwer. Die Eltern Martin und Christine Kraus aus Moosburg sowie …
Valentin aus Moosburg
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Spinale Muskelatrophie ist eine seltene Krankheit, die meist eine schwere körperliche Behinderung oder sogar den Tod mit sich bringt. Ein betroffener Vater hat sich …
Mit dem Fahrrad gegen die Krankheit SMA
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig
Eine Schlägerei ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Hallbergmoos. Am Ort des Geschehens konnte allerdings nur noch der Geschädigte angetroffen …
Schlägerei in Hallbergmoos: Ein Verletzter, drei Beteiligte flüchtig

Kommentare