Symbolische Wahlurne auf dem Marienplatz in Freising
+
Bundestagswahl 2021: Auch im Landkreis Freising werden ab Sonntagabend die Stimmen gezählt. Alle News, Ergebnisse und Hintergründe hier live im Ticker.

Der ganze Landkreis im Blick

Bundestagswahl 2021 in Freising: Sensation! Erstmals vier Kandidaten aus Landkreis im Parlament - Live-Ticker

  • Manuel Eser
    VonManuel Eser
    schließen
  • Armin Forster
    Armin Forster
    schließen

In unserem Ticker verfolgen Sie die Bundestagswahl 2021 im Landkreis Freising am Wahltag live. Mit allen Ergebnissen und lokalen News rund um die Abstimmung.

  • Der Landkreis Freising gehört zum Wahlkreis 214. Eine Übersicht über alle Wahlkreise in Bayern und ihre Zuschnitte sowie Umfrageergebnisse finden Sie auf unserem großen Übersichtstext zur Bundestagswahl in Bayern.
  • In diesem Live-Ticker liefern wir Ihnen live alle News, Hintergründe und Ergebnisse für den Landkreis Freising am Wahlabend. Alle News und Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 in Bayern finden Sie auf Merkur.de/bayern.
  • Egal ob Wahl oder sonstige lokale Nachrichten: Unser Freising-Newsletter hält Sie automatisch auf dem neuesten Stand.

11.35 Uhr: Leon Eckert ist der erste Grüne aus dem Landkreis Freising im Bundestag. Dabei gab es noch kurz vor den guten Nachrichten für ihn ein schlechtes Omen. Noch vor der Mitteilung, dass er es ins Parlament geschafft hat, ging um 5 Uhr früh der Feuerwehr-Piepser bei ihm. Allerdings konnte der aktive Feuerwehrmann nicht zum Einsatz ausrücken – er hatte den Schlüssel fürs Fahrradschloss bei der Wahlparty vergessen.

10.02 Uhr: „Wahnsinn, ich bin drin“: Kurz vor 6 Uhr morgens hat Leon Eckert (Grüne) erfahren, dass er es tatsächlich in den Bundestag geschafft hat. Als Letzter auf der Grünen-Liste hat er einen Platz im Parlament ergattert - auch dank Jamila Schäfer, die in München ein Direktmandat errungen hat und so auf der Liste Platz für den 25-Jährigen aus Eching gemacht hat.

Eckert wird heute um 17 Uhr in Berlin ankommen. Am Dienstag hat er die erste Fraktionssitzung mit den Grünen. Seine Haltung ist klar: „Wir sollten in der Regierung alle Kräfte für Veränderung bündeln - egal ob SPD‘ler, FDP‘ler oder Grüner.“

Auch Grünen-Kandidat Leon Eckert zieht in Bundestag ein

Montag, 09.08 Uhr: Paukenschlag zum Morgen: Bis weit nach Mitternacht war unklar, ob Grünen-Kandidat Leon Eckert über seinen Listenplatz ebenfalls noch in den Bundestag rutscht. Nun, am Montagmorgen schreibt er unserer Zeitung: „Ja, ich bin drin“! Eckert hat laut Bundeswahlleiter damit das allerletzte Ticket auf der Landesliste ergattert (17. Mann von 17 Listenkandidaten) und darf für die Grünen ebenfalls seine Koffer für Berlin packen.

Für die Region bedeutet das eine politische Sensation: Nach dem großen Erfolg für Andreas Mehltretter, der nach 32 Jahren erstmals wieder die Landkreis-SPD im Bundestag vertreten darf, ist Leon Eckert damit im neuen Bundestag der vierte Abgeordnete aus der Region Freising. Denn sowohl Erich Irlstorfer (CSU) als auch Johannes Huber (AfD) konnten ihre Mandate verteidigen.

SPD-Mann Andreas Mehltretter triumphiert - Historischer Wahlabend für Landkreis Freising

23.54 Uhr: Das gab es im Landkreis Freising noch nie: Drei Kandidaten ziehen in den Bundestag ein, ein vierter könnte folgen. Damit endet ein spannender, historischer Wahlabend in Freising. Eine Zusammenfassung gibt es hier.

22.56 Uhr: Nach derzeitigem Stand sicher im neuen Bundestag vertreten sind: Erich Irlstorfer (CSU), Andreas Mehltretter (SPD) und Johannes Huber (AfD). Chancen rechnet sich nach wie vor auch Leon Eckert von den Grünen aus. Mit einem Ergebnis ist aber erst im Laufe der Nacht zu rechnen.

Vorläufiges Endergebnis für Wahlkreis 214

22.53 Uhr: Jawoll, die Auszählung im Wahlkreis 214 ist beendet! Bei einer Wahlbeteiligung von 81,8 Prozent ergibt sich laut Landratsamt folgendes vorläufiges Endergebnis:
Erststimmen: Erich Irlstorfer (CSU) 36,2 Prozent; Andreas Mehltretter (SPD) 13,5; Leon Eckert (Grüne) 12,5; Karl Ecker (Freie Wähler) 12,0; Johannes Huber (AfD) 9,4; Eva-Maria Schmidt (FDP) 7,6; Nicolas-Pano Graßy (Die Linke) 2,0; Sonstige: 6,9.
Zweitstimmen: CSU 32,6 Prozent; SPD 15,1; Grüne 13,5; FDP 11,3; Freie Wähler 9,7; AfD 9,1; Die Linke 2,3; Übrige 6,5.

Feuerwehreinsatz nach Brand in Freisinger Baumarkt

22.31 Uhr: Alarm im Freisinger Gewerbegebiet Clemensänger: Dort hat es im Hagebaumarkt gebrannt. Die Polizei konnte uns erste Informationen liefern.

22.05 Uhr: Wir warten auf die wenigen verbleibenden Wahllokale. Der aktuelle Stand:

Johannes Huber (AfD) steht vor einer zweiten Amtsperiode als Bundestagsabgeordneter.

21.48 Uhr: So wie es aussieht, ist auch Johannes Huber (AfD) sicher wieder im Bundestag vertreten. Der 34-Jährige profitiert dabei von seinem prominenten Listenplatz 6 auf der Landesliste. Für Huber wäre es die zweite Amtsperiode. „Ich freue mich sehr, dass die Bürger zusammen mit der AfD Bayern mich wieder im Bundestag in der Opposition sehen wollen“, so sein Statement. 

21.37 Uhr: Blicken wir in die zweitgrößte Stadt des Landkreises - nach Moosburg. Nachdem lange gar keine Daten vorgelegen hatten, sind nun alle Gebiete ausgezählt. Das Landratsamt meldet folgende vorläufige Ergebnisse bei den Zweitstimmen: CSU 29,5 Prozent, SPD 18,5, Grüne 15,8, FDP 9,7, AfD 8,8, Freie Wähler 7,9, Linke 2,9 und Sonstige 7,0.

Nach 32 Jahren wieder Freisinger SPD im Bundestag? Mehltretter darf auf Sensation hoffen

Andreas Mehltretter (SPD)

21.29 Uhr: Andreas Mehltretter von der SPD gibt sich zuversichtlich, über die Liste in den Bundestag einzuziehen, nachdem sich das gute Ergebnis für seine Partei auf Bayernebene verfestigt hat. Mehltretter war auf Listenplatz 15 angetreten - und vermutlich werden ca. 20 bayerische Genossen in den Bundestag einziehen. Das wäre das erste Mal nach 32 Jahren, dass wieder ein Sozialdemokrat aus dem Landkreis Freising im Parlament vertreten ist. Mehltretter (29) schreibt gerade an seiner Doktorarbeit, „ab sofort steht aber erst einmal der Bundestag im Fokus“, sagt er.

21.17 Uhr: „Wir sehen den Auftrag, die Regierung zu bilden“, tönt es von Sven Ortmann, Manuel Huber und Daniel Weigelt. Die Mitglieder von der PARTEI interpretieren das Wahlergebnis auf ihre Weise. „Was die anderen können, können wir auch!“

Symbolische Gesten von der PARTEI: (v. l.) Sven Ortmann, Manuel Huber und Daniel Weigelt.

21.04 Uhr: Er ist da und freut sich übers Wahlergebnis: Erich Irlstorfer (CSU) ist im Landratsamt eingetroffen.

Erich Irlstorfer (CSU) lässt sich von den anwesenden Journalisten interviewen.

20.59 Uhr: Die ersten gehen: Karl Ecker (FW) verabschiedet sich. Mit dem Einzug ins Parlament wird es nichts. Denn mit drei Direktmandaten für die FW rechnet er nicht. Augenzwinkernd meinte er: „Wenn ich es schon nicht schaffe...“

20.57 Uhr: An dieser Stelle mal ein großer Dank an unsere eifrigen Daten-Lieferantinnen: Eva Zimmerhof und Susanne Zottmann vom Landratsamt.

Eva Zimmerhof (l.) und Susanne Zottmann vom Landratsamt Freising versorgen am Wahlabend die Anwesenden mit den neuesten Ergebnissen.
Leon Eckert (Grüne)

20.51 Uhr: Leon Eckert (Grüne) bangt: Nach jetzigem Stand der Zweitstimmen schafft er es über die Liste in den Bundestag. Eckert rechnet erst gegen 1 oder 2 Uhr mit der sicheren Nachricht, ob er nach Berlin geht oder nicht. „Das ist unangenehm spannend. Aber ich bin frohen Mutes.“

20.44 Uhr: Warten auf den Wahlsieger: Erich Irlstorfer (CSU) verspätet sich. In 20 Minuten soll er nach neuesten Informationen im Landratsamt eintreffen.

20.38 Uhr: Bedient ist Nicolas-Pano Graßy von der Linken. „Das bundesweite Ergebnis ist enttäuschend.“ Offenbar habe man Fehler gemacht. Das müsse man analysieren. Passend zur gesamten Stimmungslage: Beim Vorbeigehen hat ein Pressevertreter (nicht unserer!) eine Flasche Wasser vom Tisch gestoßen. Kurzzeitig saß Graßy vor einem Scherbenhaufen. Die Tischnachbarn von der PARTEI reagieren erleichtert: Zum Glück war es kein Bier!

Linken-Kandidat Nicolas-Pano Graßy (links) am Wahlabend im Freisinger Landratsamt.

Ach ja: Erich Irlstorfer lässt immer noch auf sich warten.

Karl Ecker (FW) holt Heimsieg in Au/Hallertau

20.21 Uhr: Das wird Karl Ecker freuen: In der Hallertau-Gemeinde Au, wo der FW-Kandidat viele Jahre Bürgermeister war, hat der 58-Jährige nach Auszählung aller neun Wahllokale einen Heimsieg eingefahren. 40,3 Prozent der Erststimmen gehen laut Zwischenergebnis des Landratsamts an Ecker, Kontrahent Erich Irlstorfer (CSU) konnte nur 25,4 Prozent der Auer überzeugen. Platz drei belegt mit 10,2 Prozent Johannes Huber (AfD).

20.09 Uhr: Schauen wir weiter zu den Grünen: Kandidat Leon Eckert freut sich über das beste Wahlergebnis seiner Partei aller Zeiten. Im Wahlkampf hat er selbst ein Wahnsinnsergebnis „eingefahren“: Er hat mit dem Fahrrad 1800 km durch alle 50 Gemeinden seines Wahlkreise zurückgelegt.

Bundestagswahl 2021: Grünen-Kandidat Leon Eckert mit Parteifreundin und Kreisrätin Claudia Bosse.

Leon Eckert (im Foto übrigens neben Parteifreundin und Kreisrätin Claudia Bosse) sagt aber auch: „Es hätten noch mehr Stimmen werden können, weil wir schon andere Werte hatten. Und für das Klima kann es nicht genug Stimmen geben.“ Bemerkenswert: Eckert räumt ein, dass laut Wissenschaftlern nicht mal das Programm der Grünen reicht, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. „Wir sind aber am nächsten dran. Ich befürchte aber, dass wir als Juniorpartner nicht alles durchsetzen können.“

Scholz oder Laschet: Beide Kanzlerkandidat umwerben die Grünen. Für wen würde sich Leon Eckert entscheiden? „Die Menschen wollen den Wechsel, den sollten die Grünen mitgestalten.“

19.57 Uhr: Während wegen Corona heute keine Bürger im Landratsamt zugelassen sind, hat es ein tierischer Zeitgenosse ins Innere geschafft. Wau!

19.51 Uhr: Nach kurzem Stopp am Desinfektionsmittelspender schreitet MdL Benno Zierer (FW) beschwingt in den Sitzungssaal des Landratsamts. Er hat heute tatsächlich nichts zu verlieren.

Drückt dem FW-Kandidaten Karl Ecker die Daumen: FW-MdL Benno Zierer (r.).

19.45 Uhr: Obwohl ihr Direktkandidat Erich Irlstorfer erst gegen 20 Uhr im Landratsamt erwartet wird, stellt die CSU mit fünf Besuchern jetzt schon die stärkste Fraktion im Landratsamt.

19.43 Uhr: Zeit, um einen Blick auf die Wahlbeteiligung zu werfen. Die ist nach bisherigem Stand laut Landratsamt im Kreis Freising mit 80,0 Prozent stattlich.

Erich Irlstorfer liegt klar vorne - Karl Ecker ist abgeschlagen: „Hab‘ nichts zu verlieren“

19.27 Uhr: Für 50 von 492 Gebieten des Wahlkreises liegen momentan Auszählungen vor. Erich Irlstorfer (CSU) hat die Nase derzeit ganz klar vorne, er kann 36,9 Prozent der Erststimmen auf sein Konto verbuchen. Auf Platz zwei folgt Karl Ecker (FW) - abgeschlagen mit 14,2 Prozent.

Bundestagswahl 2021: FW-Kandidat Karl Ecker (l.) verfolgt die Auszählung im Landratsamt.

Freie-Wähler-Mann Ecker ist im Gegenteil zu den anderen im Landratsamt anwesenden Kandidaten allein gekommen, hat aber bei Landrat und Parteifreund Helmut Petz und dessen Frau Irine Forgách Anschluss gefunden. Auf seinen Gemütszustand angesprochen, gibt sich Karl Ecker entspannt: „Ich hab‘ nichts zu verlieren.“ Viele würden glauben, dass er das Direktmandat gewinne. „Aber das ist nicht leicht“, betont der Auer.

18.52 Uhr: Immer mehr Zwischenergebnisse tröpfeln herein. Hier eine grafische Übersicht:

18.44 Uhr: Das erste Zwischenergebnis aus dem Landkreis Freising ist eingetrudelt - es ist Haindlfing (Stadt Freising). Von dort werden 30,5 Prozent der Erststimmen für Erich Irlstorfer (CSU) gemeldet. Es folgen Leon Eckert (Grüne, 16,8), Andreas Mehltretter (SPD, 14,5), Karl Ecker (FW, 13,7), Johannes Huber (AfD, 7,6), Nicolas-Pano Graßy (Linke, 4,6), Eva-Maria Schmidt (FDP, 2,3) sowie Übrige (9,9 Prozent).

18.38 Uhr: „Ich hatte zeitweise Blutleere im Gehirn empfunden, so spannend war das“: Freisings Landrat Helmut Petz erinnert sich in seiner Begrüßung an seinen Wahlabend vor eineinhalb Jahren, als er erfolgreich für den Posten des Landrats kandidiert hatte. Corona-bedingt dürfen keine Bürger ins Landratsamt. Für die anwesenden Politiker und Journalisten gilt 3G und Maskenpflicht.

18.36 Uhr: Wir nutzen die Wartezeit, um auf die ersten bundesweiten Prognosen zu schielen. Dort liefern sich aktuell Union und SPD ein Kopf-an-Kopf-Rennen, gefolgt von Grünen und FDP. Hier geht‘s zu unserem Deutschland-Ticker.

18.24 Uhr: Im Landratsamt tut sich langsam etwas mehr. Karl Ecker (FW) ist da, Leon Eckert (Grüne) auch. Und dann gibt es noch einen echten textilen Blickfang zu vermelden:

18.20 Uhr: Aus der Region, dem Wahlkreis 214, liegen aktuell noch keine Ergebnisse vor. Wir bleiben am Ball.

18.09 Uhr: Die erste Fraktion trifft im Landratsamt ein. Es handelt sich um die Vertreter der Satirepartei „Die Partei“.

18.03 Uhr: Wir warten auf die ersten Zahlen aus dem Landkreis. Im Landratsamt, wo sich bei den vergangenen Wahlen um diese Zeit bereits zahlreiche Vertreter aus der Politik versammelt hatten, ist es dieses Jahr aufgrund von Corona deutlich ruhiger. Bis auf die Heiligenfiguren, die immer da sind, haben bisher nur Behördenmitarbeiter und Journalisten den Weg in den großen Sitzungssaal des Landratsamt gefunden.

Die Wahllokale sind geschlossen

18 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen. Jetzt wird es richtig spannend!

17.58 Uhr: Bei der letzten Bundestagswahl hatte Erich Irlstorfer (CSU) noch knapp 43 Prozent der Erststimmen errungen. Ein deutlicher Dämpfer, vergleicht man es mit dem Ergebnis aus 2013: Damals waren es noch über 52 Prozent. Wird es für Irlstorfer dieses Mal noch reichen? Der 51-Jährige strebt seine dritte Amtszeit an, doch dafür muss er die meisten Stimmen holen und dadurch das Direktmandat ergattern. Denn auf der Landesliste der CSU ist er nicht vertreten.

17.35 Uhr: Einen Rekord kann der Landkreis Freising bereits jetzt verbuchen: Mit Manuel Huber von der Satirepartei „Die Partei“ tritt der jüngste Kandidat Bayerns an. Huber ist gerade erst 18 Jahre alt geworden, wohnt in Attenkirchen und besucht das Camerloher Gymnasium in Freising.

16.50 Uhr: Noch etwas mehr als eine Stunde, bis die Wahllokale schließen. Wer seine Stimme noch nicht abgegeben hat, sollte sich also jetzt auf den Weg machen. Die bundesweite Wahlbeteiligung an den Urnen, also vor Ort in den Wahllokalen, lag laut Bundeswahlleiter bis 14 Uhr bei 36,5 Prozent. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte sie zum gleichen Zeitpunkt bei 41,1 Prozent gelegen. Die abgegebenen Stimmen der Briefwählerinnen und Briefwähler sind hierbei allerdings nicht berücksichtigt.

„Die aktuell ermittelte Wahlbeteiligung liegt erwartungsgemäß unter dem Wert von 2017, da wir von einem deutlich erhöhten Anteil von Briefwählerinnen und Briefwählern ausgehen, deren Wahlbeteiligung zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen der Ermittlung des endgültigen Wahlergebnisses festgestellt wird“, so Bundeswahlleiter Georg Thiel.

Hunderte Demonstranten im Landkreis Freising machen auf Klima-Brisanz aufmerksam

Sonntag, 26. September, 8 Uhr: Der Wahlsonntag ist da! Heute werden in ganz Deutschland die Stimmen für den künftigen Bundestag abgegeben. Ein großes Thema ist in diesem Wahlkampf der Klimawandel. Um die politischen Entscheidungsträger daran zu erinnern, haben sich am Freitag in ganz Deutschland Zehntausende am weltweiten Klimaprotest beteiligt. Auch im Landkreis Freising gingen Bürger auf die Straße, um zu demonstrieren. In Moosburg zogen rund 150 Personen durch die Altstadt, in Freising waren es etwa 650 Anhänger und Unterstützer der „Fridays For Future“-Bewegung. Ihr Motto: „Eltern wählen für ihre Kinder“.

Samstag, 25. September, 18 Uhr: Es knistert vor Spannung! Welcher Freisinger Kandidat packt den Koffer für Berlin? Noch exakt 24 Stunden, dann haben die Deutschen ihre Stimme zur diesjährigen Bundestagswahl abgegeben. In der Zwischenzeit versorgen wir Sie noch einmal mit allen nötigen Infos zu den Kandidaten.

11.02 Uhr: Die neue Bayerische Infektionsschutzverordnung verbietet 3G beim Gang zur Wahlurne. In der Folge haben einige Wahlhelfer aus Angst vor Corona abgesagt.

Beim Urnengang gilt quasi 1G, nämlich gewählt. Um niemanden an seinem demokratischen Recht zu hindern, muss keiner beim Kreuzchensetzen genesen, getestet oder geimpft sein. Das Tragen einer medizinischen Maske reicht. (Symbolbild)

Freitag, 24. September, 10.44 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker für die Bundestagswahl 2021 im Landkreis Freising. Ab sofort wird dieser Artikel regelmäßig aktualisiert - und mit allen relevanten Entwicklungen aus Freising und der Region bespielt. Der Wahlkreis 214 umfasst die Landkreise Freising, Pfaffenhofen an der Ilm und Teile des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen. Hier finden Sie eine Übersicht aller Direktkandidaten im Wahlkreis 214, die sich um einen Sitz im Deutschen Bundestag bewerben.

Bundestagswahl 2021: Alle Ergebnisse für die Region Freising, Bayern und Deutschland auf Merkur.de

Die Spannung steigt. Um 18 Uhr am 26. September 2021 schließen die Wahllokale. Dann wird es eine erste deutschlandweite Prognose für den Ausgang geben, die Sie live auf Merkur.de finden. Parallel zählen die freiwilligen Wahlhelfer in jedem Wahlbüro die Stimmen aus. Zuerst werden die am Wahltag abgegeben Stimmen gezählt, dann folgen die Briefwahlstimmen. Lokale Ergebnisse gibt es auf Gemeindeebene und - sobald alle Gemeinden ausgezählt sind - auf Wahlkreisebene. Am schnellsten erfahren Sie die lokalen Ergebnisse, sobald vorhanden, in diesem Ticker. Wie hat meine Gemeinde abgestimmt? Welcher Direktkandidat gewinnt in meinem Wahlkreis mit welchem Ergebnis? Antworten auf diese beiden Fragen finden Sie als erstes hier im Ticker.

Alle Ergebnisse aus Bayern finden Sie übersichtlich in unserer interaktiven Wahlkarte:

Weitere Zahlen und Daten zur Bundestagswahl 2021 finden Sie in unserer großen Bundestagswahl-Daten-Übersicht für Deutschland.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare