+
Die neue Vorstandschaft der CSU Fr eising: Lorenz Abstreiter (stellvertretender Vorsitzender), Arno Reichert (Schatzmeister), Isabel Christen (stellvertretende Vorsitzende), Rudi Schwaiger (stellvertretender Vorsitzender), Jürgen Mieskes (Vorsitzender) und Martin Hauner (Schriftführer, v. l.). Kreisvorsitzender Florian Herrmann (r.) gratulierte.

CSU-Ortsverband Freising wählt Vorsitzenden

Jürgen Mieskes ist der neue Chef

  • schließen

Knapper ging es nicht: Mit 36 Stimmen wurde Jürgen Mieskes zum neuen Ortsvorsitzenden der Freisinger CSU gewählt. Dabei hätte auch Christian Strohschneider den „ehrenwerten Ortsverband“ gerne geführt. Auf ihn entfielen am Samstag im Vöttinger Sportheim aber nur 34 Stimmen.

Freising – „Heute ist Auswahl“ hatte der CSU-Kreisvorsitzende Florian Herrmann die Parteifreunde aus dem Ortsverband Freising begrüßt. Dass man für die Nachfolge von Peter Geiger, dem Beruf, Familie, Fraktionsvorsitz im Stadtrat und auch noch Ortsvorsitz zu viel geworden waren, gleich zwei Bewerber habe, sei ja erfreulich, waren sich Herrmann und auch der scheidende Vorsitzende einig.

Doch es war eine – gerade auch für CSU-Verhältnisse – ungewöhnliche und von besonderen Umständen begleitete Wahl, die man da am Samstag im Vöttinger Sportheim hatte: Auf der einen Seite Jürgen Mieskes, Jahrgang 1981, der 1990 mit seinen Eltern aus Rumänien nach Deutschland und Freising gekommen war, wie er sich selbst vorstellte, der seit zehn Jahren als selbstständiger Immobilienmakler tätig ist, und der schon bei der JU politische Erfahrung gesammelt habe (weshalb er auch von der zahlreich anwesenden JU unterstützt wurde).

Und da war Christian Strohschneider, Jahrgang 1976, ein Freisinger, Firmenkundenberater bei der AOK, seit zehn Jahren CSU-Mitglied, Geschäftsführer des Ortsverbands, der „ein hohes Ansehen“ in der CSU genieße, ein „unaufgeregter Mensch“, „ein Teamplayer“, der sich nicht in den Vordergrund drängt, „ein verlässlicher und loyaler Partner“, wie Bundestagsabgeordneter Erich Irlstorfer den Kandidaten vorstellte. Strohschneider selbst konnte am Samstag nicht an der Versammlung teilnehmen, weil er am Bett seiner schwer kranken Mutter saß.

71 CSU-Mitglieder waren erschienen, 71 Stimmen wurden abgegeben, eine war ungültig, 36 Mal stand „Mieskes“ auf den Stimmzetteln, 34 Mal „Strohschneider“ – ein Ergebnis, das im Sportheim zu Vötting bei der einen Hälfte für Applaus und Freude, bei der anderen Hälfte für kurzzeitige Starre sorgte. Teilweise neu gewählt wurde auch das Stellvertreter-Trio, dem jetzt Rudolf Schwaiger (67 Stimmen), Lorenz Abstreiter (61) und Isabel Christen (59) angehören. Neuer Schriftführer ist Martin Hauner (49 Stimmen), den Schatzmeister-Posten übernimmt jetzt Arno Reichert (62 Stimmen).

Mieskes hatte in seiner Vorstellungsrede betont, er strebe eine dringend notwendige Neuausrichtung des CSU-Ortsverbandes an: Dabei solle die Kommunikation mit Mitgliedern und Bürgern verbessert werden (Mieskes denkt an Stadtteilsprecher), solle der Ortsverband nach außen hin mit Stellungnahmen, Veranstaltungen und in den Medien präsenter werden, solle man jetzt schon die Weichen für die Zukunft stellen und „gestärkt aus den Wahlen hervorgehen“.

Das war auch der Appell von MdB Irlstorfer an den 410 Mitglieder zählenden Ortsverband zu Beginn der Versammlung. Die großen Projekte dieser Zeit in Freising – beispielsweise die Westtangente – tragen alle „die Handschrift der CSU“, seien von der CSU angestoßen worden. Der jetzige OB könne die Früchte ernten. Fazit: Die CSU müsse auch in Freising die politische Diskussion wieder an sich reißen. Ein erster Schritt dazu sei die Bundestagswahl im September, bei der sehr viel auf dem Spiel stehe: „Oder wollen Sie eine Finanzministerin Sahra Wagenknecht und einen Innenminister Toni Hofreiter?“ Eine rein rhetorische Frage an die CSU-Mitglieder, die angesichts dieses Szenarios allesamt in kurzzeitige Schockstarre verfielen.

Peter Geiger, der für die schöne Zeit als Vorsitzender dieses „tollen und ehrenwerten Ortsverbands“ dankte, gab seinem Nachfolger „die 3-V-Regel“ mit auf den Weg: Verantwortung, Verlässlichkeit, Vertrauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare