+
Ende eines abbruchreifen Hauses: Das Gebäude an der Johannisstraße in Freising wurde ein Raub der Flammen.

Notfalleinsatz

Dachstuhl abgebrannt: Feuer in leerstehendem Freisinger Haus

  • schließen

Zu einem Raub der Flammen wurde am Mittwochabend ein leerstehende Eckhaus an der Johannisstraße in Freising.

„Der Dachstuhl ist völlig abgebrannt“, berichtete die Polizei Freising. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr Freising verhinderte durch ihren Einsatz, dass die Flammen auf benachbarte Gebäude übergreifen konnten. Die Schadenssumme ist laut Polizei „immens“, könne aber nicht beziffert werden, da das Haus zum Abbruch freigegeben war. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Die Kripo ermittelt. Aufgrund des Feuerwehreinsatzes musste die Johannisstraße zwischen Karlwirtkreuzung und Münchner Straße zeitweise gesperrt werden. Der beißende Brandgeruch war bis zum Bahnhof zu riechen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Demo in Moosburg: Hände hoch für den Klimaschutz
Schwarze Hände und eine klare Botschaft: Heute fand auch in Moosburg eine Aktion gegen den fortschreitenden Klimawandel durch Kohleabbau statt.
Demo in Moosburg: Hände hoch für den Klimaschutz
Dramatische Szenen auf der Isar: Kajakfahrer geraten bei Betriebsausflug in Lebensgefahr
Aus einem lustigen Betriebsausflug in Kanus wurde am Samstag am späten Nachmittag plötzlich eine lebensgefährliche Situation auf der Isar.
Dramatische Szenen auf der Isar: Kajakfahrer geraten bei Betriebsausflug in Lebensgefahr
So wundervoll klingt ein Jahr
Mit Joseph Haydns spätklassischem Alterswerk „Die Jahreszeiten“ in einer konzentrierten Fassung begeisterten der Chor Cantus Eho, das Kammerorchester Eching und als …
So wundervoll klingt ein Jahr
Eine Show der Extraklasse
Handys aus, Haarspray raus! Der dritte Freisinger Musicalsommer gab sich bunt. Knallbunt. Und das nicht nur durch Bühnenbild und Beleuchtung. „Hairspray“ war ein …
Eine Show der Extraklasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.