+
Über die abgelaufenen Tarifrunden im öffentlichen Dienst sprach Sepp Winderl bei der DGB-Kundgebung im Lindenkeller. Den musikalischen Rahmen schufen die Frei-Sänger.

DGB-Maikundgebung in Freising

Solidarität immer mehr stärken

  • schließen

Eine Änderung gab’s heuer bei der traditionellen Maikundgebung des DGB-Ortsverbands Freising im Lindenkeller-Oberhaus. Eigentlich hätte Irmgard Fischer von der katholischen Betriebsseelsorge des Flughafens zum Motto „1. Mai: Solidarität, Vielfalt, gerechtigkeit“ sprechen sollen. Aber die musste krankheitsbedingt absagen. So stand also gestern Sepp Winderl, Betriebsrat bei der Flughafen-Sicherheitsgesellschaft SGM am Flughafen am Mikrofon.

Freising – Winderl analysierte die vergangene Streikrunde: „Ich habe nicht geglaubt, dass es im Tarifstreit im öffentlichen Dienst in der dritten Verhandlungsrunde noch eine Einigung gibt.“ Denn, so meinte der Betriebsrat  weiter, „gegen die Angewohnheit der Arbeitgeber, die in der zweiten Verhandlungsrunde immer ein unverschämtes Angebot auf den Tisch gelegt haben, wurde in dieser Tarifrunde gar kein Angebot gemacht, über das man diskutieren hätte können.“

Die Forderungen von verdi seien klar gewesen: Sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro bei einer Laufzeit von einem Jahr. Die Arbeitgeber „aber hatten ganz andere Pläne“. Sie wollten in den oberen Entgeltgruppen mehr Lohnerhöhung als in den unteren, „weil sie argumentierten, dass händeringend Facharbeiter gebraucht würden“. „Die Positionen waren also klar und sehr weit auseinander“, sagte Winderl. Umso wichtiger sei es gewesen , „dass sich viele Angestellte im öffentlichen Dienst an den Streiks und Kundgebungen beteiligen“. Der Betriebsrat: „Und das haben sie. Ich glaube, dass die Streiks am Flughafen und in München ein Erfolg waren.“

In dieser Tarifrunde sei allerdings auch deutlich geworden, „dass es immer schwieriger wird, Mitarbeiter dazu zu bewegen, für ihre Rechte und ihr Geld einzustehen“. Winderls Kollegin Franziska Schmid habe bei der Kundgebung am Flughafen betont, sie„wünscht sich wieder so viel Solidarität wie früher, wo die Arbeitnehmer mehr zusammenhielten.“ Jetzt aber ließen sich viele „von den Arbeitgebern mit Drohungen einschüchtern“. Sepp Winderl: „Deshalb wollen wir nicht in unseren Bemühungen nachlassen, die Kollegen für unsere Rechte zu vereinen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betonmischer kippt um
Glück im Unglück hatte am Mittwoch ein 37-jähriger Lkw-Fahrer, als er gegen 15 Uhr auf der St 2330 von Moosburg in Richtung Kirchberg (Gemeinde Dorfen) fuhr. In einer …
Betonmischer kippt um
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Heute kämpft der ganze Freistaat gegen Blutkrebs. Der Aktionstag „Bayern gegen Leukämie“ will Menschen motivieren, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen. …
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
8.000 Liter Weißbier - und viel zerbrochenes Glas: Das ist die Bilanz des Nachmittags am Kreuz Neufahrn nördlich von München.
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“
Von Vielen noch unbemerkt, tritt am Freitag  die von der Europäischen Union erlassene Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Obwohl viele bekannte Regelungen erhalten …
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.