+
Schon wieder: Im Bereich der PI Freising ereigneten sich in einer Nacht vier Wildunfälle.

Mercedes erfasst Tier

Dramatischer Wildunfall: Reh durch Luft geschleudert – Autofahrer haben enormes Glück

Schon wieder: Im Bereich der PI Freising ereigneten sich in einer Nacht vier Wildunfälle. Die Autofahrer hatten großes Glück.

Freising  – Bei Wildunfällen kamen in der Nacht zum Donnerstag im Bereich der PI Freising laut Polizei vier Rehe ums Leben. Dabei gab es auch einen spektakulären Fall: Ein 63-jähriger Mercedes-Fahrer erfasste gegen 22.30 Uhr auf der B 301 kurz nach Attenkirchen ein querendes Reh, das dadurch durch die Luft geschleudert wurde und auf einen entgegenkommenden BMW flog. Die Autofahrer hatten laut Polizei in jedem Fall Glück, nicht verletzt worden zu sein. Ähnliche Unfälle seien auch schon tödlich ausgegangen. 

Erst kürzlich hatte es im Bereich der PI Freising innerhalb von einer Stunde fünf Unfälle mit Rehen gegeben. In Moosburg endete ein Zusammenstoß tragisch: Eine Frau starb. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Regionale Produkte fördern: Kranzberg sagt Ja zum „Kümmerer“
Ein neuer Projektleiter soll den Absatz regionaler Produkte im Ampertal voranbringen. Als einer der ersten Gemeinden stimmte Kranzberg ab. Nicht alle Räte waren …
Regionale Produkte fördern: Kranzberg sagt Ja zum „Kümmerer“
Vorreiter in Sachen digitaler Unterricht: OMG Neufahrn erhält Schulinnovationspreis
Das OMG Neufahrn wurde beim Schulinnovationspreis „isi Digital“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Das zeigt, dass die Schule in Sachen Digitalisierung seit Jahren …
Vorreiter in Sachen digitaler Unterricht: OMG Neufahrn erhält Schulinnovationspreis
Waldbad Nandlstadt: Markt korrigiert Aussage - doch komplettes Badeverbot
Im Waldbad Nandlstadt herrscht, anders als am Dienstag vom Markt verkündet, nun doch ein generelles Badeverbot. Eine kleine Ausnahme gibt es jedoch.
Waldbad Nandlstadt: Markt korrigiert Aussage - doch komplettes Badeverbot
Familie wollte im Flixbus nach München fahren - doch Fahrer lässt Frau und Enkel in Prag stehen
Eine Reise mit dem Flixbus von Warschau nach München wurde für eine Großmutter aus Freising und ihre Enkel zum Horrortrip - mit Zwischenstation im Krankenhaus.
Familie wollte im Flixbus nach München fahren - doch Fahrer lässt Frau und Enkel in Prag stehen

Kommentare