+
Busch-Mann: Joey Heindle (19) wurde Dschungelkönig. Foto: rtl/Stefan Menne

Dschungelkönig Joey

Daheim in Freising gibt es jetzt Pizza

  • schließen
  • Kerstin Lottritz
    Kerstin Lottritz
    schließen

Freising - Die Fans in Freising dürften ausgerastet sein: Joey Heindle (19) aus Freising wurde überraschend RTL-Dschungelkönig. In Australien sammelte er Sympathiepunkte, als er ein Ekelmenü verzehrte. In Freising wartet nun eine riesige Pizza auf ihn.

Mama Monica Heindle-Willuhn konnte gar nicht mehr hinsehen: 16 Tage lang hatte ihr Sohn im fernen Australien das RTL-Pritschenlager durchgestanden, fürchterliche Dinge gegessen - und coole Kommentare abgegeben. Doch jetzt ist Schluss mit Kakerlaken und Mehlwürmern: Joey ist der neue RTL-Dschungelkönig. Und so ist auch für Mama Monica und Stiefvater Thomas die Zeit der Leiden vor dem Fernseher vorbei: 16 Tage lang gab’s keinen Kontakt. Wenn Joey jetzt heimkehrt, dann wird ein Versprechen eingelöst: Auf den neuen Fernsehstar wartet eine riesige Pizza. Es gibt so viel zu erzählen. Und so viele Fans, die mit Joey reden müssen.

Es war einem Dschungelcamp-Finale würdig, was da am Samstag zu später Stunde auf RTL zu bestaunen war: Der Freisinger musste ein Ekelmenü verzehren. Sterne gab es dafür, dass er eine Kuheuter-Zitze, Fleisch aus einem Kamelfuß und einen Straußen-Anus verspeiste. Als er schließlich ohne zu Zögern ein Schnapsglas, gefüllt mit Schweinesperma, trank, war selbst Moderator Daniel Hartwich von Joeys Unerschrockenheit beeindruckt.

Für viele war es dennoch eine Überraschung, als die Moderatoren der RTL-Sendung „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ kurz vor Mitternacht verkündeten: „Joey ist Dschungelkönig.“ Seiner Konkurrentin Olivia Jones froren die Gesichtszüge ein. Joey’s Reaktion: Er rannte erst einmal im Camp auf und ab und führte Selbstgespräche: „Was? Dschungelkönig?“ Dann grenzenloser Jubel: „Jetzt sage ich: Dieter Bohlen, ich bin Dschungel-König!“

Nach der Krönung haben die beiden Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich noch eine besondere Überraschung für Joey: Seine Freundin, Jacqueline Heinrichs, wartete bereits auf ihn. Glücklich lagen sich die beiden in den Armen, Joey flossen die Tränen über das Gesicht. Schließlich kniete der 19-Jährige vor dem blonden Mädchen nieder - und ernannte sie zu „meiner Dschungelkönigin“. Gemeinsam nahmen die beiden dann Platz auf dem Thron. Und seiner Liebsten Jacqueline versicherte Joey: „Keine Sorge: Ich habe mir eine halbe Stunde lang die Zähne geputzt.“

Joey bezwingt Platzangst und Mädels beichten OPs

Joey bezwingt Platzangst und Mädels beichten OPs

Wie geht es für Joey jetzt weiter? Er wurde bekannt, weil er an der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ teilnahm und mit seinem Gesang Dieter Bohlen aus dem Studio jagte.

In Freising wurden die Fans immer mehr. Seine unverblümte Art, das Dschungelcamp als eine persönliche Herausforderung wahrzunehmen, machte ihn schließlich zum Gewinner des TV-Formats. Ist er das neue RTL-Supertalent? Der kommende TV-Star? Nun, erst einmal wird Joey wieder landen müssen. Dann warten in Freising die Fans auf ihn. Und eine Riesenpizza.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Was genau ist ein Döner? Das hat ein Reinheitsgebot klar definiert. Positiv für Kunden - ärgerlich für die Kebab-Verkäufer. Denn die stehen nun vor einem Problem.
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Statistik über Job-Zufriedenheit: “Ich finde die Zahlen erschreckend“
Sie war Deutschlands erste Herzlichkeitsbeauftragte: Beim Unternehmertag erklärte Mahsa Amoudadashi, wie sich Begeisterung übertragen lässt – etwa, indem Fehler gefeiert …
Statistik über Job-Zufriedenheit: “Ich finde die Zahlen erschreckend“
Freising: Bedroht Minister Scholz unsere Burschenvereine?
Bundesfinanzminister Olaf Scholz will Männer-Vereinen, die keine Frauen aufnehmen, die Gemeinnützigkeit aberkennen. Der Vorstoß wird heiß diskutiert, denn er hätte …
Freising: Bedroht Minister Scholz unsere Burschenvereine?
Noch lange nicht fertig mit der Friedensarbeit
Zum großen Fest brauchte es ein besonderes Symbol: Als der Krieger- und Reservistenverein Langenbach seinen 100. Geburtstag feierte, war auch eine Kanone dabei.
Noch lange nicht fertig mit der Friedensarbeit

Kommentare