News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein

News-Ticker: Terror in Barcelona - Fahrer soll erst 17 gewesen sein
+
Nur beim ersten Schlag spritzte das Bier. Es folgten zwei weitere Schläge – und der Wechsel saß. Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher eröffnete gestern das 87. Freisinger Volksfest: „O’zapft is!“

Volksfest Freising

Der Auftakt im Video: Ein Fass, drei Schläge, keine Süßigkeiten

  • schließen

Freising - Kein Tropfen Regen von oben, nur wenig Bier, das beim Anzapfen unnütz aus dem ersten Fassl spritzte. Trotzdem war die Volksfesteröffnung keine trockene Angelegenheit.

„O’zapft is“ zum 87. Mal. Mit drei beherzten Schlägen gab OB Tobias Eschenbacher am Freitagnachmittag den Startschuss für das Freisinger Volksfest (noch bis zum 11. September). Dort gibt es heuer, wie berichtet, zum einen besondere Sicherheitsvorkehrungen, zum anderen einen Fuhrpark, der so nicht ganz geplant war und einige kurzfristige Ausfälle und Absagen zu verkraften hatte. Trotzdem: Auch im Jahr 2016 deutet alles darauf hin, dass das Volksfest eine fröhliche und friedliche Veranstaltung in der Luitpoldanlage werden wird. Schon rund zwei Stunden vor dem traditionellen Anzapfen des ersten Banzen war gute Stimmung angesagt: Die Freisinger Stadtkapelle hatte für ein Standkonzert Aufstellung auf dem Marienplatz genommen, wo nach und nach die Honoratioren, Vereine und Volksfestmacher eintrafen. Begleitet von Wagen und Gespannen, von Oldtimern und Musikkapellen machte sich dann die Ehrenkutsche des OB und seiner Ehrengäste auf den Weg zum Ort des Geschehens.

Video: Das war der Volksfestauftakt

Dass man die sonst üblichen Süßigkeiten vergessen hatte, um sie von den Wagen aus unter das Volk zu verteilen, war vor allem für die kleinen Zuschauer eine Enttäuschung. Doch wie der OB später versprach, wird man das Verteilen von süßen Leckereien am Donnerstag beim Kindernachmittag mit Donikkl im Festzelt nachholen. Festreferent Hubert Hierl lobte derweil die Kultur in Freising, besonders die Bier- und Volksfestkultur. Hierl wörtlich: „Es ist eine Kunst, ein Bier herzustellen, wie wir es haben.“ Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hatte zuvor allen gedankt, die am Festzug teilgenommen und zum Gelingen des Volksfestes beigetragen haben. Dass man für die Sicherheit vorbeugende Maßnahmen ergriffen habe, verschwieg der Oberbürgermeister nicht. Und trotzdem: „Ganz ausschließen, dass was passiert, kann man nie.“ Und dann griff Eschenbacher zum Schlegel, trieb mit drei festen Schlägen den Wechsel in das erste Fass. Nur beim ersten Schlag spritzte etwas wertvoller Gerstensaft aus dem Banzen, danach saß der Zapfhahn fest. Es war das 87. „O’zapft is“ in Freising. 

Quelle: Volksfest Freising

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

20 Fragen an Bundestagskandidat Andreas Mehltretter (SPD)
Die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Freising/Pfaffenhofen haben ein Ziel: Sie wollen nach Berlin. Das FT stellt Ihnen, liebe Leser, nach und nach die Kandidaten …
20 Fragen an Bundestagskandidat Andreas Mehltretter (SPD)
Ausstellung in Sichtweite: Moosburgs Stalag-Museum nimmt Konturen an
Der Aufbau eines repräsentativen Stalag-Museums in Moosburg schreitet voran. Bei einem Besuch in den Räumen im Haus der Heimat wird deutlich, wie umfassend die Aufgabe …
Ausstellung in Sichtweite: Moosburgs Stalag-Museum nimmt Konturen an
„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
Das Bauamt und die Finanzabteilung werden mit zwei neuen Mitarbeitern aufgestockt. Der dritte im Bunde ist der erste hauptberufliche Gerätewart der Feuerwehren Goldach …
„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
„Die Flamme weitertragen“
Beide können auf eine lange Tradition zurück blicken: die Weihenstephaner Staatsbrauerei und die CSU. Kein Wunder, dass die Neumitglieder der CSU-Familie im Landkreis …
„Die Flamme weitertragen“

Kommentare